Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  2. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  3. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  4. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  5. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Hagia Sophia als Moschee - Ein deutscher Jesuitenpater 'jubelt'
  8. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  9. Augsburger Bischof Meier: Jahr ohne Priesterweihen wäre „keine Katastrophe“
  10. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  11. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  12. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  13. Entbehrliches Christentum?
  14. „Türkische Moschee in Köln wurde von Bundesregierung zur evangelischen Kirche umgewidmet“
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

Die Bedeutung der geistlichen Kommunion

19. März 2020 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Santa Marta: mit Josef anbetendes Eintreten in das Geheimnis. Gebet für die Häftlinge. Komm zu mir, o mein Jesus, dass ich zu dir komme. Möge deine Liebe mein ganzes Wesen entflammen. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Papst Franziskus – Donnerstag der dritten Woche der Fastenzeit, elfte Messe in Live-Streaming über Fernsehen und Internet aus der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“„gegen“ die Coronavirus-Pandemie.

Fest des heiligen Josefs: bei der Einführung in die Feier der heiligen Messe galten die Gebete des Papstes allen, die in diesem Moment der Notlage, der durch so viele Einschränkungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie gekennzeichnet ist, im Gefängnis sind:

„Lasst uns heute für die Brüder und Schwestern beten, die im Gefängnis sind: sie leiden so sehr, wegen der Ungewissheit, was im Gefängnis geschehen wird, und denken wir auch an ihre Familien, wie es ihnen geht, ob jemand krank ist, ob etwas fehlt. Wir sind heute den Gefangenen nahe, die in diesem Moment der Unsicherheit und des Schmerzes so sehr leiden“.

„Seht, das ist der treue und kluge Hausvater, dem der Herr seine Familie anvertraut, damit er für sie sorge“: in seinem Kommentar zum heutigen Evangelium (Mt 1,16.18-21.24) sprach Franziskus von Josef als dem gerechten Mann, der fähig ist, in das Geheimnis Gottes einzutreten. Gleichzeitig rief er die Bedeutung der Anbetung in Erinnerung:

„Das Evangelium sagt uns, dass Josef ‚gerecht’ war, das heißt ein Mann des Glaubens, der den Glauben lebte. Ein Mann, der in die Liste all jener Menschen des Glaubens aufgenommen werden kann, die wir heute im Stundengebet erwähnt haben. Jene Menschen, die den Glauben als Grundlage des Erhofften gelebt haben, als Garantie für das, was man nicht sieht, und der Beweis wird nicht gesehen. Josef ist ein Mann des Glaubens: deshalb war er ‚gerecht’. Nicht nur, weil er diesen Glauben glaubte, sondern auch lebte.

Ein ‚gerechter’ Mann. Er wurde erwählt, um einen Menschen zu erziehen, der wahrer Mensch, aber auch Gott war: es brauchte einen Mensch-Gott, um einen solchen Menschen zu erziehen, aber der war nicht da. Der Herr wählte einen ‚Gerechten’, einen Mann des Glaubens. Einen Menschen, der fähig ist, ein Mensch zu sein, und der auch fähig ist, mit Gott zu sprechen, in das Geheimnis Gottes einzutreten. Und das war das Leben Josefs. Seinen Beruf, sein Leben als Mensch zu leben und in das Geheimnis einzutreten.

Ein Mann, der fähig ist, mit dem Geheimnis zu sprechen, mit dem Geheimnis Gottes zu in einen Dialog zu treten. Er war kein Träumer. Er trat in das Geheimnis ein. Mit derselben Natürlichkeit, mit der er sein Handwerk ausübte, mit dieser Präzision seines Handwerks: er konnte einen Millimeter Winkel auf dem Holz einstellen, er wusste, wie man das macht. Er konnte die Oberfläche eines Holzes um weniger als einen Millimeter absenken. Gerecht, er war präzise. Aber er war auch in der Lage, in das Geheimnis einzutreten, das er nicht kontrollieren konnte.

Das ist die Heiligkeit Josefs: sein Leben, sein Handwerk mit Rechtschaffenheit, mit Professionalität voranzubringen. Und wenn der Moment gekommen ist: in das Geheimnis einzutreten. Wenn das Evangelium von den Träumen Josefs spricht, macht es uns dies verständlich: er tritt in das Geheimnis ein.

Ich denke an die Kirche, heute, an diesem Fest des heiligen Josefs. Unsere Gläubigen, unsere Bischöfe, unsere Priester, unsere geweihten Männer und Frauen, die Päpste: sind sie fähig, in das Geheimnis einzutreten? Oder müssen sie sich nach den Vorschriften regulieren, die sie vor dem schützen, was sie nicht kontrollieren können? Wenn die Kirche die Möglichkeit verliert, in das Geheimnis einzutreten, verliert sie die Fähigkeit zur Anbetung. Das Gebet der Anbetung kann sich nur dann ergeben, wenn man in das Geheimnis Gottes eintritt.

Bitten wir den Herrn um die Gnade, dass die Kirche in der Konkretheit des täglichen Lebens und auch in der Konkretheit – in Anführungszeichen – des Geheimnisses leben kann. Wenn sie dies nicht tun kann, wird sie eine halbe Kirche sein, eine fromme Vereinigung, die nach Vorschriften, aber ohne das Gefühl der Anbetung weitergebracht wird. In das Geheimnis einzutreten bedeutet nicht zu träumen. In das Geheimnis einzutreten ist genau das: anbeten. In das Geheimnis einzutreten bedeutet, heute das zu tun, was wir in Zukunft tun werden, wenn wir in die Gegenwart Gottes kommen werden: anbeten. Der Herr schenke der Kirche diese Gnade“.

Vor dem Abschluss der Messe ermahnte der Papst zur geistlichen Kommunion in dieser schwierigen Zeit der Coronavirus-Pandemie, die in Italien und vielen anderen Ländern die Aussetzung der Messen unter Beteiligung der Gläubigen zur Vermeidung einer Ansteckung veranlasste:

„Alle, die weit weg sind und die Messe über das Fernsehen verfolgen, lade ich ein, die geistliche Kommunion zu verwirklichen:

Zu Deinen Füßen, lieber Jesus, werfe ich mich nieder und schenke Dir den Reueschmerz meines zerknirschten Herzens. Ich beuge mich tief in meinem Nichts vor Deiner heiligen Gegenwart. Ich bete Dich an im Sakrament Deiner Liebe, in dem unsagbar großen und heiligen Sakrament des Altares. Ich wünsche Dich aufzunehmen in die armselige Wohnung, die meine Seele Dir bieten kann. In Erwartung des Glückes der wirklichen heiligen Kommunion möchte ich Dich geistigerweise empfangen. Komme zu mir, lieber Jesus, denn ich komme zu Dir. Möge Deine Liebe mein ganzes Wesen besitzen im Leben und im Tode! Ich glaube an Dich, ich hoffe auf Dich, ich liebe Dich. Amen“.

Dem Autor auf Twitter folgen!






Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  2. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  3. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  4. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  5. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  6. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  7. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  8. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  9. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit
  10. SANTA MARTA








Top-15

meist-gelesen

  1. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. Entbehrliches Christentum?
  4. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  5. „Türkische Moschee in Köln wurde von Bundesregierung zur evangelischen Kirche umgewidmet“
  6. Augsburger Bischof Meier: Jahr ohne Priesterweihen wäre „keine Katastrophe“
  7. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  8. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  9. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  10. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  11. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  12. Gott hab ihn selig!
  13. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  14. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz