Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  6. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  7. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  8. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  9. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  10. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen

Ex-Verfassungsrichter Papier: Gefahr der „Erosion des Rechtsstaats“

2. April 2020 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Früherer Präsident des Bundesverfassungsgerichts warnt vor Folgen der Corona-Krise, falls die „extremen Eingriffe in die Freiheit aller“ noch lange dauern sollten


Karlsruhe (kath.net/pl) Die Gefahr einer „Erosion des Rechtsstaats“ sieht der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts und Professor für Staatsrecht in München, Hans-Jürgen Papier, durch die Corona-Krise, falls die „extremen Eingriffe in die Freiheit aller“ noch lange dauern sollten. Im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ warnte er auch davon, auf überfüllten Intensivstationen jüngere und gesündere Patienten zu bevorzugen, denn Leben dürfe nicht gegen Leben abgewogen werden. Papier hält die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit aktuell für zulässig, aber mahnt an, dass Politik und Verwaltung regelmäßig prüfen müssten, ob weniger einschneidende Maßnahmen reichten. Denn „wenn sich das über eine längere Zeit hinzieht, dann hat der liberale Rechtsstaat abgedankt“.

Papier wies außerdem darauf hin, dass die Unternehmen die schweren wirtschaftlichen Folgen der Pandemie tragen müssten. Er fordert, dass der Gesetzgeber bsp. Verbindliche Regeln für die Entschädigung von Unternehmen schaffen müsse. Auch die drastischen Folgen für kleinere Geschäfte ließ er nicht unerwähnt.

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Authentisch 3. April 2020 

Ergänzung: Gedankenimpuls

Wie lange oder wie viel länger wird ein einsamer (alter, schwächer, von Corona infizierter) Mensch ohne soziale Kontakte leben?
Wird der alte, an Demenz leidende - Corona infiziert oder nicht - ohne Zuspruch, persönlichen Kontakt (im Altenheim: geschützt vor Kontakten mit der Außenwelt) weiter oder länger leben?
Werden die aus Sorge vor und um Corona zur "sozialen Distanz" ermahnten Bürgerinnen und Bürger, die aus Pflicht und Gehorsam ihre Eltern i. Alt.h. NICHT besuchen, wenn diese "plötzlich und nicht an Corona leidend" versterben, anschl. besser leben und mit der Situation (gut) weiterleben können?
Beten wir zu Gott um Vergebung und bitten um Umkehr!


2

0
 
 leibniz 3. April 2020 
 

@ alle
https://youtu.be/1d6hPaGmXw0
Der bekannte Jurist Dietrich Murswiek zur Aushöhlung der Bürgerechte.
bitte anhören!


1

0
 
 Authentisch 3. April 2020 

Vielen Dank, Herr Hans-Jürgen Papier! Ich empfinde genau in dieser Weise. Ich frage mich, ob diese Maßnahmen des Staates wahrhaftig die gewünschte Folge (das erhoffte Ergebnis) bringen werden oder KÖNNEN? Das ist das Erste. Das Nächste: Wie lange darf der Rechtsstaat zum Schutz einer Minderheit die Mehrheit in diesem starken Maße "einsperren"? Ich weiß, dass dies hart klingt, jedoch frage ich mich dies aus folgendem Grund ernsthaft: Ist es überhaupt möglich, TATSÄCHLICH einen Virus MIT DIESEM EINGESETZTEN MITTEL" AUFZUHALTEN, ZU STOPPEN UND ERFOLGREICH ZU BEKÄMPFEN? Ist den Verantwortlichen bewusst, was sie hier EINFORDERN? Sie fordern, ermahnen: SOZIALE DISTANZ ein zum Schutz für die alten, schwachen, wegen Vorerkrankung gefährdeten Menschen ein und sagen: es ist besser, du bleibst allein und geschützt (und wenn du dann stirbst ...)?
Machen wir das Richtige?
Beten wir und bitten Gott um Verzeihung, wenn wir ALLE hier so handeln.


2

0
 
 Chris2 3. April 2020 
 

Was ich an kath.net sehr schätze

sind gerade auch solche Artikel, die über den katholischen Tellerand hinausweisen. Denn die Folgen dieser Entwicklung (die schon lange vor Corona begann) wird auch die Kirchen und ihre Gläubigen treffen. Angesichts der immer offeneren Hetze gegen Andersdenkende und immer stärkeren "Verrechtlichung" freiheitsfeindlicher linker Ideologien halte ich selbst offene Verfolgungsszenarien mittlerweile für nicht mehr unrealistisch.


4

0
 
 girsberg74 2. April 2020 
 

Dankbar für diesen Dienst!

Das geht einmal an die Organisatoren des Staates, zum anderen an jeden Einzelnen, seine Freiheiten (verantwortlich) wahrzunemen, sie gegebenenfalls von der "Obrigkeit" einzufordern.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Künftig 19% Umsatzsteuer auf den Pfarrfestkaffee
  2. Prantl: Kirchen zu „schicksalsergeben“ bei #Corona-Einschränkungen
  3. Prantl: Kirchen zu „schicksalsergeben“ bei #Corona-Einschränkungen
  4. Aufruf: Schweizer Bundesrat soll 5er-Regel für Gottesdienste aufheben
  5. „Haben den Menschen ein Stück Freiheit zurückgegeben“
  6. Ramadan-Freitagsgebete dürfen nicht generell verboten werden
  7. Freiheit: Gesellschaft will eingesperrt werden – und Kirche gleich mit
  8. Sterbeseelsorge trotz Corona? Gericht gibt evangelischem Pfarrer Recht
  9. Religionsfreiheit wird „in ungeheuerlicher Weise angegriffen“
  10. Absolute Mehrheit in Deutschland keine gläubigen Christen mehr








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'
  10. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz