Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Inquietum est cor nostrum – Jesus, unser Weggefährte

26. April 2020 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Santa Marta: für alle, die in dieser Zeit unter der Traurigkeit leiden, weil alles verloren ist. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Papst Franziskus – dritter Sonntag der Osterzeit, einundvierzigste Messe in Live-Streaming über Fernsehen und Internet aus der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ in der (noch immer) messelosen Zeit.

Bei der Eröffnung richtete der Papst seine Gedanken an diejenigen, die von der Traurigkeit der Pandemie betroffen sind:

„Wir beten heute, in dieser Messe, für alle Menschen, die unter der Traurigkeit leiden, weil sie allein sind oder weil sie nicht wissen, welche Zukunft sie erwartet, oder weil sie ihre Familien nicht ernähren können, weil sie kein Geld haben, weil sie keine Arbeit haben. So viele Menschen, die unter Traurigkeit leiden. Lasst uns heute für sie beten“.

In seiner Predigt kommentierte der Papst das Evangelium vom Sonntag (Lk 24,13-35), das von der Begegnung des auferstandenen Jesus mit den Jüngern von Emmaus berichtet und wie sie den Herrn im Brechen des Brotes erkannten. Das Christentum sei eine Begegnung mit Jesus, der Christ einer, der sich vom Herrn antreffen lasse. Wir seien mit einem Samen der Unruhe geboren worden, auch ohne es zu wissen: unser Herz dürste nach der Begegnung mit Gott, es suche, oft auf den falschen Wegen. Und Gott dürste danach, uns zu begegnen, so sehr, dass er Jesus gesandt habe.

Jesus sei geduldig und höre zu, dann antwortet und erkläre er. Wir begegneten Jesus auf unserem Weg, auch in unseren dunklen Momenten: er begleitet uns, weil er uns begegnen wolle. Der Kern des Christentums sei die Begegnung mit Jesus:


„Viele Male haben wir gehört, dass das Christentum nicht nur eine Lehre ist, es ist keine Verhaltensweise, es ist keine Kultur. Ja, all das ist es, aber noch wichtiger und vor allem ist es eine Begegnung. Ein Mensch ist Christ, weil er Jesus Christus begegnet ist, er hat sich von ihm ‚begegnen lassen’.

Dieser Abschnitt aus dem Lukas-Evangelium erzählt uns von einer Begegnung, von der Art und Weise, gut zu verstehen, wie der Herr handelt, wie unsere Art zu handeln ist. Wir wurden mit einem Samen der Unruhe geboren. Gott wollte es so: Unruhe, um die Fülle zu finden, Unruhe, um Gott zu finden, oft sogar ohne zu wissen, dass wir diese Unruhe haben. Unser Herz ist unruhig, unser Herz ist durstig: Durst nach der Begegnung mit Gott. Es sucht ihn, oft auf den falschen Wegen: es verirrt sich, es kommt zurück, es sucht ihn... Andererseits dürstet Gott nach der Begegnung, und zwar so sehr, dass er Jesus gesandt hat, um uns zu begegnen, um dieser Unruhe entgegen zu kommen.

Wie wir hier mit diesen beiden Jüngern gesehen haben, hör er auf unsere Ängste – er kennt sie! – und an einem bestimmten Punkt sagt er etwas. Der Herr hört gerne zu, wie wir sprechen, um uns gut zu verstehen und um die richtige Antwort auf diese Unruhe zu geben. Der Herr beschleunigt den Schritt nicht, er geht immer in unserem Tempo, oft langsam, aber seine Geduld ist so.

Es gibt eine alte Pilgerregel, die besagt, dass der wahre Pilger im Tempo des langsamsten Menschen gehen muss. Und Jesus ist dazu fähig, er tut es, er beschleunigt nicht, er wartet darauf, dass wir den ersten Schritt tun. Und wenn die Zeit gekommen ist, stellt er uns die Frage. In diesem Fall ist es klar: ‚was sind das für Dinge, über die ihr auf eurem Weg miteinander redet?’, er stellt sich unwissend, um uns zum Reden zu bringen. Er mag es, wenn wir reden. Er hört das gerne, er mag es, wenn wir so reden. Es ist etwas, was er tut, um uns zuzuhören und zu antworten, was uns zum Reden bringt, als wäre er unwissend, aber mit so viel Respekt. Und dann antwortet er, er erklärt bis zum notwendigen Punkt. Hier sagt er uns das: ‚Musste nicht der Christus das erleiden und so in seine Herrlichkeit gelangen?’. Und, angefangen bei Mose und allen Propheten, erklärte er ihnen in allen Schriften das, was sich auf ihn bezog. Er erklärt, er lässt es klar werden.

Ich gestehe, dass ich neugierig bin zu erfahren, wie Jesus erklärt hat, um dasselbe zu tun. Es war eine schöne Katechese. Und dann tut derselbe Jesus, der uns begleitete, der sich uns näherte, so, als ginge er weiter, um das Maß unserer Unruhe zu sehen: ‚Nein, komm, komm, bleib ein wenig bei uns’. So geschieht die Begegnung. Aber die Begegnung ist nicht nur der Moment, um hier das Brot zu brechen, sondern sie ist der ganze Weg. Wir begegnen Jesus in der Dunkelheit unserer Zweifel. Sogar im hässlichen Zweifel unserer Sünden ist er da, um uns zu helfen, in unseren Ängsten... Er ist immer bei uns.

Der Herr begleitet uns, weil er uns begegnen will. Deshalb sagen wir, dass der Kern des Christentums eine Begegnung ist: es ist die Begegnung mit Jesus. Warum bist du Christ? Und viele Leute können es nicht sagen. Einige durch die Tradition, andere wissen es nicht zu sagen, weil sie Jesus begegnet sind, aber sie haben nicht erkannt, dass es eine Begegnung mit Jesus war. Jesus ist immer auf der Suche nach uns. Immer. Und wir haben unsere Unruhe. In dem Augenblick, in dem unsere Unruhe Jesus begegnet, beginnt das Leben der Gnade, das Leben der Fülle, das Leben des christlichen Weges.

Möge der Herr uns allen diese Gnade schenken, Jesus alle Tage zu begegnen, zu wissen, zu erkennen, dass er in all unseren Momenten mit uns geht. Er ist der Begleiter auf unserer Pilgerreise“.

Franziskus beendete die Feier der Messe wie immer mit der Anbetung und dem eucharistischen Segen und lud die Menschen zur geistlichen Kommunion ein.

Dem Autor auf Twitter folgen!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  2. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  3. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  4. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  5. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  6. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  7. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  8. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  9. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit
  10. SANTA MARTA








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  14. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  15. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz