Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Alle!

4. Mai 2020 in Aktuelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Santa Marta: Friede und Einheit, in der Familie, in der Kirche. Die Versuchung der Spaltung überwinden. ‚Dominus Iesus’ – der eine und einzige Herr. Möge der Herr uns von jener Psychologie der Spaltung befreien. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Papst Franziskus – Montag der 4. Woche im Osterkreis, einundfünfzigste Messe in Live-Streaming über Fernsehen und Internet aus der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ in der messelosen Zeit.

In der Einleitung zur Feier der heiligen Messe richtete Franziskus seine Gedanken an die Familien:

„Lasst uns heute für die Familien beten: in dieser Zeit der Quarantäne versucht die Familie, die zu Hause eingeschlossen ist, so viele neue Dinge zu tun, so viel Kreativität mit den Kindern, mit allen, um voranzukommen. Und dann ist da noch die andere Sache, dass es manchmal häusliche Gewalt gibt. Wir beten für die Familien, damit sie in dieser Quarantäne mit Kreativität und Geduld in Frieden weiterleben können“.

In seiner Predigt kommentierte der Papst die Lesung aus der Apostelgeschichte (Apg 11,1-18), in der Petrus, der von seinen Brüdern beschuldigt wird, in einem Haus von Heiden gegessen zu haben, berichtet, wie der Heilige Geist auch auf sie herabkam. Petrus habe dies getan, weil der Geist ihn geführt habe. Doch in der Kirche gebe es immer dieses Gefühl der Rechtschaffenheit in einem selbst und der Meinung, dass andere Sünder seien. Dies sei eine „Krankheit der Kirche“, die aus Ideologien entstehe: ein weltliches Denken, das zum Interpreten des Gesetzes werde und Spaltung schaffe.

Im Evangelium (Joh 10,11-18) sage Jesus, dass er auch andere Schafe habe, die nicht aus diesem Stall kämen und die er auch führen müsse. Sie würden auf seine Stimme hören und eine Herde, ein Hirte werden. Er sei der Hirte aller: groß und klein, reich und arm, gut und schlecht: „Er kam für alle, er starb für alle. Auch für Menschen, die nicht an ihn glauben oder anderen Religionen angehören. Er ist für alle gekommen“:


„Als Petrus nach Jerusalem hinaufging, machten ihm die Gläubigen Vorwürfe. Sie warfen ihm vor, er sei im Haus der Unbeschnittenen eingekehrt und habe mit ihnen, mit den Heiden, gegessen: das sei eine Sünde. Die Reinheit des Gesetzes erlaubte dies nicht. Doch Petrus hatte es getan, weil der Geist ihn dorthin gebracht hatte. Es gibt immer in der Kirche – in der Urgemeinde so viel, weil die Sache nicht klar war – diesen Geist des ‚wir sind die Gerechten, die anderen die Sünder’. Dieses ‚wir und die anderen’, ‚wir und die anderen’, die Spaltungen: ‚wir haben genau die richtige Position vor Gott’. Stattdessen gibt es ‚die anderen’, es heißt auch: ‚sie sind die Verurteilten’, ja.

Und das ist eine Krankheit der Kirche, eine Krankheit, die von Ideologien oder religiösen Parteien herrührt... Wenn man bedenkt, dass es zur Zeit Jesu mindestens vier religiöse Parteien gab: die Partei der Pharisäer, die Partei der Sadduzäer, die Partei der Zeloten und die Partei der Essener, und jede interpretierte ‚die Vorstellung’, die sie vom Gesetz hatte. Und diese Vorstellung ist eine Schule der ‚Gesetzlosen’, wenn sie eine Art des weltlichen Denkens und Empfindens wird, das sich zu einem Interpreten des Gesetzes macht. Jesus wurden auch Vorwürfe gemach, weil er das Haus der Zöllner betrat – die ihrer Meinung nach Sünder waren – und mit ihnen, mit den Sündern, aß, weil dies die Reinheit des Gesetzes nicht zuließ. Und er wusch sich vor dem Essen nicht die Hände... Aber immer dieser Vorwurf, der Spaltung hervorbringt: das ist das Wichtige, das ich betonen möchte.

Es gibt Ideen, Positionen, die eine Spaltung bewirken, bis zu dem Punkt, dass Spaltung wichtiger ist als Einheit. Meine Idee ist wichtiger als der Heilige Geist, der uns leitet. Es gibt einen emeritierten Kardinal, der hier im Vatikan lebt, ein guter Hirte, und er sagte zu seinen Gläubigen: ‚Aber die Kirche ist wie ein Fluss, wisst ihr? Einige sind mehr auf dieser Seite, andere auf der anderen Seite, aber das Wichtigste ist, dass alle im Fluss sind’. Das ist die Einheit der Kirche. Niemand draußen, alle drinnen. Dann mit den Besonderheiten: das ist keine Spaltung, das ist keine Ideologie, das ist rechtmäßig. Aber warum hat die Kirche diese Breite des Flusses? Weil der Herr sie so will.

Der Herr sagt uns im Evangelium: ‚Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Stall sind; auch sie muss ich führen und sie werden auf meine Stimme hören; dann wird es nur eine Herde geben und einen Hirten’. Der Herr sagt: ‚Ich habe überall Schafe, und ich bin der Hirte von allen“. Dieses ‚alle’ in Jesus ist sehr wichtig. Denken wir an das Gleichnis von der Hochzeitsfeier, zu der die Gäste nicht gehen wollten: einer, weil er ein Feld gekauft hatte, einer, weil er geheiratet hatte... jeder gab seinen Grund vor, um nicht hinzugehen. Und der Meister wurde wütend und sagte: ‚Geht an die Straßenkreuzungen und bringt alle zum Fest’. Und zwar alle. Groß und klein, reich und arm, gut und schlecht. Alle. Dieses ‚alle’ ist ein bisschen die Vision des Herrn, der für alle kam und für alle starb. ‚Doch ist er auch für diesen Unglücklichen gestorben, der mir das Leben unmöglich gemacht hat?’. Er starb auch für ihn. ‚Und für diesen Banditen?’. Er starb für ihn. Für alle. Und auch für die Menschen, die nicht an ihn glauben oder anderen Religionen angehören: er ist für alle gestorben. Das bedeutet nicht, dass man Proselytismus betreiben muss: nein. Aber er ist für alle gestorben, er hat alle gerechtfertigt.

Hier in Rom gibt es eine Dame, eine gute Frau, eine Lehrerin, die Lehrerin Mara, die, als sie in Schwierigkeiten war ... und es Parteiungen gab, sagte: ‚Aber Christus ist für alle gestorben: lasst uns weitermachen!’. Diese konstruktive Fähigkeit. Wir haben einen einzigen Erlöser, eine einzige Einheit: Christus ist für alle gestorben. Stattdessen die Versuchung... Auch Paulus litt unter dieser Versuchung: ‚Ich bin von Paulus, ich bin von Apollo, ich bin von diesem, ich bin von dem anderen...’. Und denken wir an uns, vor fünfzig Jahren, nach dem Konzil: die Dinge, die Spaltungen, die die Kirche erlitten hat. ‚Ich bin von dieser Seite, ich denke das so, du so...’. Ja, es ist legitim, so zu denken, aber in der Einheit der Kirche, unter dem Hirten Jesus.

Zwei Dinge. Der Vorwurf der Apostel an Petrus, weil er im Haus der Heiden eingekehrt war, und Jesus, der sagt: ‚Ich bin der Hirte aller’. Ich bin der Hirte aller. Und der sagt: ‚Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Stall sind; auch sie muss ich führen und sie werden auf meine Stimme hören; dann wird es nur eine Herde geben und einen Hirten’. Es ist dies das Gebet um die Einheit aller Menschen, dass alle Männer und Frauen... wir alle haben einen einzigen Hirten: Jesus.

Möge der Herr uns von jener Psychologie der Trennung, der Spaltung befreien und uns helfen, dies von Jesus zu erkennen, diese große Sache Jesu, dass wir in ihm alle Geschwister sind und er der Hirte aller ist. Dieses Wort, heute: ‚alle, alle!’, soll uns durch den Tag begleiten“.

Dem Autor auf Twitter folgen!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 phillip 6. Mai 2020 
 

„Er kam für alle, er starb für alle. Auch für Menschen, die nicht an ihn glauben oder anderen ...

… anderen Religionen angehören. Er ist für alle gekommen“, sagt der aktuelle Papst! Aber was sagt die Göttliche Offenbarung, die Lehre Christi und der von ihm gestifteten, einzigen Kirche, der status de fidei? Beispiele gefällig? In Gott sind drei Personen, der Vater, der Sohn und der Hl. Geist. Jede der drei Personen besitzt numerisch dieselbe göttliche Wesenheit. Die zweite göttliche Person geht aus der ersten durch Zeugung hervor und verhält sich deshalb zu ihr wie der Sohn zum Vater. Jesus Christus ist wahrer Gott und wesenhafter Gottessohn. Die von Christus gestiftete Kirche ist einzig und einig. Die Zugehörigkeit zur Kirche ist für alle Menschen heilsnotwendig. Die Kirche hat von Christus die Gewalt empfangen, die nach der Taufe begangenen Sünden nachzulassen. Durch die kirchliche Absolution werden die Sünden wahrhaft und unmittelbar nachgelassen. Das sakramentale Sündenbekenntnis ist kraft göttlichen Rechtes angeordnet und zum Heile notwendig. Widersprechendes ist häretisch!


3

0
 
 phillip 6. Mai 2020 
 

„Er kam für alle, er starb für alle. Auch für Menschen, die nicht an ihn glauben oder anderen ...

… anderen Religionen angehören. Er ist für alle gekommen“, sagt der aktuelle Papst! Aber was sagt die Göttliche Offenbarung, die Lehre Christi und der von ihm gestifteten, einzigen Kirche, der status de fidei? Beispiele gefällig? In Gott sind drei Personen, der Vater, der Sohn und der Hl. Geist. Jede der drei Personen besitzt numerisch dieselbe göttliche Wesenheit. Die zweite göttliche Person geht aus der ersten durch Zeugung hervor und verhält sich deshalb zu ihr wie der Sohn zum Vater. Jesus Christus ist wahrer Gott und wesenhafter Gottessohn. Die von Christus gestiftete Kirche ist einzig und einig. Die Zugehörigkeit zur Kirche ist für alle Menschen heilsnotwendig. Die Kirche hat von Christus die Gewalt empfangen, die nach der Taufe begangenen Sünden nachzulassen. Durch die kirchliche Absolution werden die Sünden wahrhaft und unmittelbar nachgelassen. Das sakramentale Sündenbekenntnis ist kraft göttlichen Rechtes angeordnet und zum Heile notwendig. Widersprechendes ist häretisch!


3

0
 
 lesa 5. Mai 2020 

Der Glaube kommt vom Hören

[email protected]: Danke für Ihre Rückmeldungen mit Link. Es sind wirklich wichtige Unterscheidungen. Sonst bleiben die Wahrheit, die Freiheit und die Liebe auf der Strecke.
Alle drei sind unlösbar miteinander verbunden.


3

0
 
 Karlmaria 5. Mai 2020 

In Glaubens und in Sittenfragen

Da wird uns Seine Heiligkeit keinen Unsinn erzählen. Dafür sorgt Gott auf übernatürliche Weise. Die Heilige Messe hat auch einen großen Wert für diejenigen die nicht glauben. Dass wir überhaupt noch in der Zeit von Gottes Barmherzigkeit sind kommt natürlich auch denen die nicht glauben zugute. Denn sie haben jetzt noch die Gelegenheit sich zu bekehren. Die Welt kann gar nicht bestehen ohne die Heilige Messe. Zudem sieht die Liebe jeden Menschen als einen der das Potential hat sich zu bekehren und in den Himmel zu kommen. Irgendwie anders zu denken ist keine Liebe. Das Hauptgebot ist Gott über alles und den Nächsten wie sich selbst zu lieben!


4

0
 
 Zeitzeuge 5. Mai 2020 
 

Liebe lesa, Alle? 2. Teil

Bzgl. des vom Hl. Vater gerne verwendeten
Begriffs "Proselytismus" ist wohl nicht
nur mir unklar, wie das gemeint ist.

Papst Johannes-Paul II. hat in seiner
Enzyklika "Redemptoris Missio" vom
07.12.1990 bereits dazu wie folgt
Stellung genommen in Kap. 46:

"Heute steht der Aufruf zur Bekehrung,
den die Missionare an Nicht-Christen
richten, zur Diskussion oder wird
verschwiegen. Man sieht darin einen
Akt des "Proselytismus"........ ."

Der bibeltheol. Begriff der
Metanoia (Bekehrung) gehört in jede
Missionspredigt und auch in jede
Predigt, die über das durch unseren
Herrn Jesus Christus am Kreuz ver-
diente Heil und dessen Zuwendung
durch die einzige, von ihm gegründete
Heilsanstalt, die kath. Kirche,
zu deren "eigenen Gaben" (LG 8)
das Sakrament der Taufe gehört!

Ansonsten steht irgendwie die (modernistische)
These Karl Rahners von den angeblich
"anonymen Christen" im Raum steht,s. Link!

Mehr doktrinäre, theol. Klarheit ist
auch f.d. päpstl. Verlautbarungen
unverzichtbar!!

mthz.ub.uni-muenchen.de/MThZ/article/view/1967H1S2-29/1959


4

0
 
 Zeitzeuge 5. Mai 2020 
 

Liebe lesa, Alle?

danke für Ihre Richtigstellung.

Ergänzend sei aus dem verbindlichen
Lehrentscheid des Konzils von Trient
über die Rechtfertigung auszugsweise
zitiert a.d. III. Kap. "Wer durch
Christus gerechtfertigt ist":

"Obwohl er für alle gestorben ist
(2 Kor. 5,15) empfangen doch nicht
alle die Wohltat seines Todes, sondern
nur die, denen Anteil gegeben wird am
Verdienst seines Leidens." (DH 1523)

und in Kap. VII über das Wesen der
Rechtfertigung des Sünders und ihrer
Ursachen wird, ich zitiere, gelehrt:

"Werkzeugliche Ursache
ist das Sakrament
der Taufe, d.i. das Sakrament des
Glaubens, ohne den nie jemand die
Rechtfertigung empfängt." (DH 1529)

Bzgl. des votum implicitum Ecclesia
habe ich kürzlich hier auf den
wichtigen Brief des hl. Offiziums
"Extra ecclesiam nulla salus" in
der Causa gegen den Rigoristen
P. L. Feeney SJ, so i.d. kathpedia
zu finden, aufmerksam gemacht,
im Link ist dieser nochmals zu finden.

Teil 2 folgt!

www.kathpedia.com/index.php?title=Extra_ecclesiam_nulla_salus


4

0
 
 Lilia 4. Mai 2020 
 

Alles ist im Fluss - Panta rhei ?!

Das war nicht nur die Philosophie Heraklits - das entspricht auch der Lehre des Buddhismus.
Die Erklärung "Dominus Jesus" von Papst Benedikt XVI., sagt da aber etwas ganz anderes!


6

0
 
 lesa 4. Mai 2020 

Sammlung in das Reich Gottes durch Vermittlung und freie Annahme

Es hängt mit dem Thema der Predigt zusammen und bildet den Kern der christlichen Botschaft:
Das atl. Bundesvolk (segulah, persönliches Eigentumsvolk vgl Ex 19, 5) wurde von Gott erwählt, um den Bund an alle Völker weiter zu vermitteln. Im Volk des Neuen Bundes darf der Preis, der von Jesus Christus zur Erlösung aller entrichtet wurde (Röm 8, 32: für alle hingegeben; 2Kor 5, 14: Einer ist für alle gestorben; 1 Tim 2, 6). Jesus hat sich als Lösegeld für alle hingegeben. Das für euch und für viele (Jes 53; Abendmahlsworte) vergossene Blut soll vermittelt werden, damit viele den für alle entrichteten Preis der Erlösung in freier Entscheidung annehmen.
Die Dialektik von "alle" und "viele" drückt aus, dass das sammelnde Bundesgeschehen ein persönlicher Vorgang ist, der freie Annahme und Wahl des Lebens als Christ voraussetzt. Ein Heilsautomatismus würde der Freiheit der Person als Abbild Gottes, zu der Mensch berufen ist, nicht Rechnung tragen.


5

0
 
 Fatima 1713 4. Mai 2020 
 

"Er wusch sich vor dem Essen nicht die Hände" ...


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  2. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  3. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  4. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  5. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  6. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  7. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  8. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  9. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit
  10. SANTA MARTA








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  14. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  15. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz