Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  4. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  5. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  8. Hagia Sophia als Moschee - Ein deutscher Jesuitenpater 'jubelt'
  9. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

5 Dinge, die deine Frau nicht gerne hört, wenn du sie sagst.

6. Juni 2020 in Familie, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Diese Aussagen können für deine Frau sehr schmerzhaft sein und deine Ehe zerstören. - Von Lesli White / Beliefnet


Linz (kath.net)

Männer sollten vorsichtig sein, dass sie nicht Dinge sagen, die unbeabsichtigt die Gefühle ihrer Frau verletzen. Auch wenn es nicht so gemeint ist, können Männer ihrer Frau, die sie doch über alles lieben, auf subtile Weise eine falsche Botschaft übermitteln. Ganz gleich, wie attraktiv du deine Frau findest oder wie sehr du ihren Einsatz schätzt, es besteht trotzdem die Gefahr, dass du ihr unabsichtlich das Gegenteil davon vermittelst. Hier nun fünf Dinge, die deine Frau nicht gerne hört, wenn du sie sagst.

 

Ich mache alles falsch!

 

Du sagst dies wahrscheinlich im Zuge eines Streites, wenn du frustriert bist. Vielleicht sagst du das auch, weil du das Gefühl hast, dass sie zu kritisch ist. Aber trotzdem, wenn ein Mann das sagst, zeigt er seiner Frau damit nur, dass er keine Verantwortung übernehmen will oder keine Kritik verträgt. Eine gute Kommunikation zwischen dir und deiner Frau ist wichtig!

 

Kommunikation ist ein Schlüsselelement für jede gesunde Beziehung und wird durch ständiges Streiten zerstört. Bestimmte Streitereien kommen in einer Ehe immer wieder hoch, weil die grundlegenden Probleme nicht gelöst werden. Je mehr gestritten wird, desto weniger attraktiv findet man den anderen. Das öffnet die Türen für zusätzliche Beziehungsprobleme.

 

In diesem Haus schaut es aus…!

 

Du bist dir dessen vielleicht nicht bewusst, aber diese passiv-aggressive Aussage ist nicht nur verletzend, sondern kann auch wertend wirken. Es zeigt auch, dass du hier nicht involviert bist. Du denkst, dass du sie so dazu bringen kannst, sich mehr anzustrengen und das Haus zu putzen. Aber in Wirklichkeit vergrößert das nur ihren Unmut dir gegenüber. Statt auf das zu pochen was nicht gemacht wurde, schätze sie für das, was sie gemacht hat.


 

Wieso machst du nie...?

 

Ein Komplement gehört zu den schönsten Dingen, die ein Mann seiner Frau geben kann. Wenn du sagst: „Wieso machst du nie …?“, dann ist das so weit weg von einem Kompliment, wie es nur geht. Es ist leicht, sich Gedanken darüber zu machen, was nicht gemacht wurde, aber es gibt auch konstruktive Wege, diese Probleme anzugehen. Mehre als von jedem anderen, müssen Frauen sich von ihren Männern geliebt und begehrt fühlen. Deine Frau schätzt deine Meinung, und es ist wirklich wichtig, wie du auf das reagierst, was sie tut. Deshalb solltest du deiner Frau große Aufmerksamkeit schenken und ihre Bemühungen anerkennen. Wenn du auf die kleinen Dinge eingehst, die ihr am meisten bedeuten, dann weiß sie, dass du sie wirklich wahrnimmst und sie schätzt.

 

Die ist aber heiß!

 

Wenn du das sagst, dann zerstörst du das Selbstwertgefühl deiner Frau. Es ist nicht nur eine Schweinerei so etwas zu sagen, es bringt auch deine Frau dazu, sich unattraktiv zu fühlen, und als ob sie nicht gut genug wäre. Deine Frau ist die wichtigste Frau in deinem Leben. Den Körper einer anderen Frau zu bewundern ist unangebracht, wenn diese Frau nicht deine Frau ist. Es ist unausweichlich, die Schönheit anderer Frauen zu bemerken, aber bemühe dich, deiner Frau zuliebe, nicht hinzustarren. Ganz egal wie diskret du zu sein glaubst, deine Frau wird es bemerken, wenn du anderen Frauen hinterherschaust. Sie sieht es genau, wenn du stockend innehältst, wenn eine andere Frau vorbei geht, oder du an der Kasse leicht flirtest. Frauen wissen, dass ihre Männer dazu gemacht sind, Schönheit zu sehen und zu genießen, aber gaffen ist beleidigend. Sie wird es bemerken, auch wenn sie dazu nichts sagt. Es verletzt deine Frau tief, wenn sie sieht, dass du anderen Frauen hinterherschaust. Wenn du es oft tust, dann kann das wirklich ihr Selbstwertgefühl und ihr Vertrauen in die Ehe zerstören.

 

Die Art und Weise, wie du generell über eine andere Frau sprichst, könnte ihr den Eindruck vermitteln, dass du auf diese Frau abfährst. Ob das nun so ist oder nicht, es ist auf jeden Fall keine Botschaft, die du einer anderen Frau übermitteln solltest. Sei dir bewusst, dass alles, was du sagst, eine beabsichtigte oder unbeabsichtigte Botschaft an deine Frau oder an andere Frauen ist. Du brauchst nicht den Kontakt mit allen Frauen abzubrechen, sobald du einmal verheiratet bist, aber achte auf einen angemessenen Umgang.

 

Ich habe gerade keine Lust auf dich!

 

Zuneigung zeigt, dass dir jemand wichtig ist und dass du für denjenigen da sein möchtest. Wenn du deiner Frau körperliche Zuneigung zeigst, dann sagst du ihr damit, dass dir wichtig ist, wie sie sich fühlt und, dass du ihr nahe sein möchtest. Es zeigt, wie es um deine Beziehung zu ihr steht. Wenn du deiner Frau sagst, dass du gerade keine Lust auf sie hast, dann ist das eines der größten Anzeichen dafür, dass etwas im Argen ist. Wenn ein Mann seiner Frau zu wenig Zuneigung zeigt, dann kann sie sich abgewiesen und ungeliebt vorkommen. Auch wenn es normal ist, dass in einer Beziehung der Alltag Einzug hält und man seinem Partner weniger körperliche Zuneigung zeigt, ist das doch eine schlechte Angewohnheit, wenn das immer so weiter geht. Wenn du deiner Frau nur im Schlafzimmer Zuneigung zeigst, fühlt sie sich vielleicht unattraktiv und benutzt. Eine Umarmung oder ein Kuss auf die Stirn kann viel intimer sein als Sex. Es ist wichtig, dass du deiner Frau zeigst, dass sie dir nicht nur für den Sex wichtig ist, sondern dass du sie attraktiv findest.

 

Deine Frau möchte sich in eurer Beziehung geliebt fühlen. Sie möchte wissen, dass die Beziehung sicher ist, und die Worte und Taten ihres Mannes tragen einen großen Teil dazu bei. Sie möchte sich auch wertgeschätzt, respektiert und umsorgt wissen. Viele Anstöße dazu kommen von ihrem Mann. Wenn sich eine Frau in der Ehe attraktiv und geliebt fühlt, dann wird sie sich in ihrer Beziehung komplett wohlfühlen. Wenn sie sich nicht geliebt fühlt, dann wird das in jedem Streit zwischen dir und deinem Partner wieder hochkommen, und das kann deine Ehe komplett zerstören.  

 

Quelle: https://www.beliefnet.com/love-family.aspx?ap=3

COPYRIGHT der Übersetzung by kath.net / Sr. Benjamin Elisabeth

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gandalf 10. Juni 2020 

@Andrzej123

Sie müssen es ja nciht lesen ;-)


1

0
 
 Zeitzeuge 7. Juni 2020 
 

Lieber Andrzej123,

Sexualität ist natürlich grundsätzlich auch ein
Bestandteil einer guten katholischen Ehe, aber
unter strikter Beachtung der christlichen Ehe-
und Sexualmoral (Humanae Vitae).

Selbstbeherrschung ist auch Liebe!

Meine Frau und ich haben vier Kinder, darunter
zwei Schwerbehinderte sowie zwei niemals verges-
sene Fehlgeburten.

Da stehen Liebe und Verantwortung natürlich
ganz oben auf der "Prioritätenliste"!

Katholische Abhandlungen über Sexualität sind
natürlich an die kath. Doktrin gebunden und
sollten nie den Eindruck erwecken, quasi
krampfhaft "modern" wirken zu wollen.

Im Link der Kölner Weihbischof Schwaderlapp
zum Thema!

Gerne wünsche ich einen gesegneten Dreifaltig-
keitssonntag!

www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/aktuell/Katholische-Sexualmoral-Wegweiser-zum-Glueck;art4874,201482


7

1
 
 lector 6. Juni 2020 
 

"6 Lies the Church Teaches About Sex"

@Andrzej123 - was ich bisher auf der Seite gelesen habe ist solide christlich katholisch - und wert, darüber nachzudenken. Die Überschrift über dem erwähnten Abschnitt ist provokant, vielleicht auch verwirrend. Vielleicht auch etwas "amerikanisch". Diese "Lügen" mögen von Kirchenmitgliedern oder sogar -lehrern gelehrt worden sein, aber eben fälschlich. Die eigentliche Kirchenlehre über die christliche Ehe wird auch in diesem Abschnitt klar dargestellt. Schade, wenn manche Christen solche "Lügen" tatsächlich glaubten oder sogar glauben. Aber wir können alle in der Erkenntnis wachsen.


3

0
 
 SursulaPitschi 6. Juni 2020 

Japp ! : )


0

1
 
 Andrzej123 6. Juni 2020 
 

"6 Lies the Church Teaches About Sex"

heißt ein weiterer Artikel der Website, aus der der vorliegende Artikel stammt.

Ist das wirklich eine Website, die Katholiken Orientierung geben kann?


3

0
 
 edih 6. Juni 2020 
 

Gilt das.....

auch für die Frauenwelt gegenüber Männern?


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Frauen

  1. Gloria von Thurn und Taxis: Die Anti-Baby-Pille ist kein wahrer Feminismus
  2. „Sehr geehrte Frau Flachsbarth, mit Überraschung lese ich…“
  3. „Hier werden Frauenrechte auf dem Trans-Altar geopfert“
  4. Propaganda und keine Meinungsfreiheit
  5. ARD macht sich echt Sorgen um "rechte" selbstbewusste Frauen
  6. „Mit Jesa Christa kommen wir null weiter, gar nicht!“
  7. „Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“
  8. Wo bleibt der Aufschrei der Feministinnen?
  9. Beraterin der Bischofssynode: Frauenpriestertum ist möglich
  10. "Nein zu Zwangsheirat - Wegschauen ist keine Lösung"








Top-15

meist-gelesen

  1. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Entbehrliches Christentum?
  5. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  6. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  7. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  8. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  9. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  10. Gott hab ihn selig!
  11. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  12. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  13. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms
  14. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  15. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz