Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Was für ein Desaster!
  8. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  9. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  10. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"

Gloria von Thurn und Taxis: Die Anti-Baby-Pille ist kein wahrer Feminismus

14. Juli 2020 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Wieso […] soll es in unserem Interesse sein, ein Mittel zu schlucken, welches im Körper eine dauernde Schwangerschaft simuliert, nur um jederzeit Verkehr haben zu können?“


Hamburg / Regensburg (kath.net/mb)

Im Gespräch mit der deutschen Wochenzeitung „Die Zeit“ hat sich Fürstin Gloria von Thurn und Taxis eindeutig gegen das ausgesprochen, was man gemeinhin und „Feminismus“ versteht. Für sie bedeute „Feminismus“, die langfristigen Interessen der Frau im Blick zu haben. Dies sei etwa im Hinblick auf die Anti-Baby-Pille nicht der Fall. So fragte die 60-Jährige: „Wieso, zum Beispiel, soll es in unserem Interesse sein, ein Mittel zu schlucken, welches im Körper eine dauernde Schwangerschaft simuliert, nur um jederzeit Verkehr haben zu können?“ Es gebe keine Pille für Männer. Stattdessen, beklagte die Fürstin, „muss also die Frau das in vielen Fällen Krebs verursachende Mittel nehmen, damit die Herren nicht warten müssen“. Feminismus bedeute für sie demgegenüber, die langfristigen Interessen der Frau im Blick zu haben.

 

Auch die Behauptung, es sei ein Zeichen der Emanzipation der Frau, Berufe auszuüben, die traditionell Männern vorbehalten, wurde von der Fürstin in ihrer sarkastischen Art aufs Korn genommen. „Das wird uns seit Jahrzehnten so geschickt von den Männern suggeriert, damit die langfristig alles auf uns abwälzen können,“ sagte von Thurn und Taxis. „Wenn man etwas lange genug eingeredet bekommt, glaubt man es schließlich auch. Vorteil für uns? Null!“ Sie fragte, ob es tatsächlich im Interesse der Frau der Frau sei, die traditionell männlichen Arbeiten zu verrichten. „Ich glaube, nein!“, betonte sie. „Natürlich gibt es Ausnahmen, aber warum muss eine Frau als Soldatin im Dreck rumkriechen und schweres Gerät tragen und womöglich schießen? Ist das in unserem Interesse?“ Frauen seien ohnehin in fast allen Bereichen besser, da sei es doch „viel schlauer, den Männern Tätigkeiten exklusiv zu überlassen, denn sonst müssen wir nachher alles machen, während die Männer entmannt, frustriert, degeneriert und mit Identitätsproblemen im Schmollwinkel sitzen und noch nicht einmal mehr zur Fortpflanzung taugen“.


 

Vieles von dem, was von Thurn und Taxis in den letzten Jahren und Jahrzehnten gerade zu katholischen Themen gesagt hat, wurde von der Gesellschaft als Provokation empfunden. Für die Fürstin geht es allerdings „nicht in erster Linie darum, zu provozieren, sondern die Provokation zu nutzen, um Probleme anzusprechen, die gerne unter den Teppich gekehrt werden.“ So sei etwa Gottes Hilfe immer gut, um mit einer homosexuellen Disposition angemessen umzugehen. Auch zu politischen Themen hat von Thurn und Taxis pointierte Meinungen. „Denk-, Sprach- und Kontaktverbote haben bei mir oft eine gegenteilige Wirkung“, sagte sie, um dann auf die AfD einzugehen: „Die CDU hat in den Merkel-Jahren eine erhebliche Programmverschiebung erfahren. Unabhängig davon, wie man diese bewertet, wurde damit ein Raum freigegeben, den heute die AfD für sich beansprucht. Demokratie lebt vom Austausch und nicht vom Ausschluss.“

 

Nach dem Tod ihres Mannes habe sie, so die Fürstin, sich weniger „Popstars, Mode und Jetset“ widmen können, da sie „plötzlich in der harten ökonomischen Realität des Friss-oder-du-wirst-gefressen-Werden“ gelandet sei. Stattdessen habe sie auf das in ihrer Kindheit gelegte Fundament zurückgreifen können: „Lege deine Sorgen unters Kreuz, und leiste dem Herrn mit deinen Ängsten und Sorgen Gesellschaft. Die Kraft, die das spendet, konnte ich dabei erfahren. Das prägt einen, und vor allem wächst hier eine Loyalität und Dankbarkeit, die mich dazu gebracht hat, mich intensiver mit meinem Glauben auseinanderzusetzen und mich für das Wahre, das ich erkannt habe, einzusetzen.“

 

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 anjali 15. Juli 2020 
 

Schönes Foto,mit dem weissen Pferd.Ich finde auch dass die Pille Frauen nicht befreit .Sie sollen nur immer verfügbar sein und haben keine natürliche Hormonen mehr.Ich jedenfalls, von 1953, habe die Pille nie gewollt!Ich war und bin lieber "naturrein"!


3

1
 
 gebsy 14. Juli 2020 

Die Verführbarkeit

ist des Menschen Last und Chance.
Will ich den Sexualtrieb befriedigen oder geistig nützen?
Dass die Befriedigung in den Treibsand führt, aus dem nur Gott befreien kann, ist die Erfahrung, die den Geist beflügeln kann, einen Versuch zu wagen, die Versuchung zum vertraulichen Gebet zu nützen ...
Jesus hat da noch den "VORBEUGENDEN RAT" gegeben - Betet, damit ihr nicht in Versuchung geratet - als Dialog mit unserem Schöpfer und Erlöser an der Hand seiner Mutter ...


5

0
 
 Fink 14. Juli 2020 
 

Die Pille: die Frauen wieder einmal die Opfer ?

Ja, es gibt sexuell triebhafte Männer. Und- tatsächlich, ja- es gibt auch sexuell triebhafte Frauen. Es gibt auch Frauen, die oft "wollen", und das ohne die Folge einer Schwangerschaft. Nicht, dass ich das gut finde, überhaupt nicht. Aber der Realität muss man schon ins Auge schauen. Frauen sind manchmal, aber nicht immer "Opfer". Soviel Wahrheit muss sein.


5

2
 
 Triceratops 14. Juli 2020 
 

Frauenbefreiung durch die Pille?

Eher nein. Ganz im Gegenteil.
Auf diese Art hat man den unterwürfigen, unemanzipierten Hascherln, die sich im Gegensatz zu einer emanzipierten Frau nicht "Nein!" sagen trauen, die letzte Ausrede genommen, wenn sie nicht wollen, nämlich, dass man womöglich ein Kind bekommen könnte (ein direkter Anschlag auf die Geldbörse des Mannes, also durchaus überzeugend).
Jetzt heißt es halt für die braven, unterwürfigen Pillenschluckerinnen: "Allzeit bereit!"


4

2
 
 petrafel 14. Juli 2020 
 

Gutes Interview

Ich habe das komplette Interview gelesen und war sehr angetan.
Ich kann bei weitem nicht alles unterschreiben, was die Fürstin bisher in ihrem Leben öffentlich gesagt hat (das kann ich bei meinen eigenen Äußerungen allerdings auch nicht), aber in diesem Interview hat sie den Nagel ganz oft auf den Kopf getroffen. Und ein paar Argumente habe ich mir zwecks Wiederverwendung gemerkt.


10

2
 
 Eisenherz 14. Juli 2020 
 

Buchtipp: Karl Simpfendörfer, Verlust der Liebe

Welch überragenden Einfluss Simone de Beauvoir sogar heute noch auf uns hat sieht man daran, dass die Genderideologie uns weismachen will, dass wir unser Geschlecht wählen könnten. Alles nur entstanden aus dem brutalen und teuflischen Egoismus eines Jean Paul Sarte...


5

2
 
 Scotus 14. Juli 2020 

Katholisch wie Fürstin Gloria

Es gibt wenige Gläubige, die so pointiert und überzeugend die katholische Wahrheit in den öffentlichen Diskurs einbringen, wie Fürstin Gloria von Thurn und Taxis. Das Glaubenszeugnis dieser Frau ist ein großer Dienst an der Kirche. Ich bewundere ihr loses Mundwerk. Der eine oder andere eher zurückhaltende Bischof könnte sich ein Scheibchen abschneiden, was den Mut und die Tapferkeit dieser Frau betrifft.


18

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Frauen

  1. Geschlechtsspezifische Abtreibung in Indien: Jedes Jahr werden mehr Jungen als Mädchen geboren
  2. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  3. „Sehr geehrte Frau Flachsbarth, mit Überraschung lese ich…“
  4. „Hier werden Frauenrechte auf dem Trans-Altar geopfert“
  5. Propaganda und keine Meinungsfreiheit
  6. 5 Dinge, die deine Frau nicht gerne hört, wenn du sie sagst.
  7. ARD macht sich echt Sorgen um "rechte" selbstbewusste Frauen
  8. „Mit Jesa Christa kommen wir null weiter, gar nicht!“
  9. „Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“
  10. Wo bleibt der Aufschrei der Feministinnen?








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz