Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  6. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  7. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  8. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  9. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  10. Die beiden wichtigsten Gebote
  11. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  15. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“

Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

1. Juli 2020 in Kommentar, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gemäß dem neuen „Direktorium für die Katechese“ stelle die Gender-Ideologie „zur Diskussion, was offenbart ist: ‚Männlich und weiblich erschuf er sie‘“. Von Martin Bürger


Vatikan (kath.net/mb) Das am Donnerstag im Vatikan vorgestellte „Direktorium für die Katechese“ des Päpstlichen Rats zur Förderung der Neuevangelisierung hat die Gender-Ideologie als sowohl der göttlichen Offenbarung als auch der Natur widersprechend charakterisiert. „Eine weit verbreitete Strömung dessen, was heute unter dem Begriff Gender präsentiert wird, stellt zur Diskussion, was offenbart ist: ‚Männlich und weiblich erschuf er sie‘“, heißt es unter Bezugnahme auf das erste Kapitel des Buches Genesis in dem 143-seitigen Dokument, das bislang in deutscher Sprache nur in einer Arbeitsübersetzung der Deutschen Bischofskonferenz vorliegt.

 

Durch Akzeptanz der Gender-Ideologie verleugne der Mensch „seine eigene Natur und entscheidet, dass es an ihm selbst ist, sie zu schaffen“. Entsprechend sei Geschlechtsidentität der Gender-Ideologie zufolge „nicht mehr etwas Originäres, das der Mensch annehmen und mit Bedeutung füllen muss, sondern ein gesellschaftliches Konstrukt, das völlig losgelöst vom biologischen Geschlecht eigenständig beschlossen wird“.

 

„Die Kirche ist sich der Komplexität der persönlichen Situationen bewusst, die zuweilen als konfliktreich erlebt werden“, so das Direktorium. „Sie urteilt nicht über Menschen, sondern lädt ein, sie immer und in jeder Situation zu begleiten.“ Gleichzeitig sei die Kirche sich bewusst, „dass Sexualität aus der Perspektive des Glaubens nicht nur eine physische Tatsache ist, sondern eine persönliche Realität, ein Wert, der in der Verantwortung der Person liegt. Auf diese Weise müssen sexuelle Identität und existentielles Erleben eine Antwort auf den ursprünglichen Ruf Gottes sein.“

 

Beim „Direktorium für die Katechese“ handelt es sich um das zweite Dokument einer vatikanischen Kongregation aus den letzten Jahren, das die Gender-Ideologie ausdrücklich kritisiert. Zuvor hatte die Kongregation für das Katholische Bildungswesen im Juni 2019 ein Dokument vorgestellt, in dem sie „einen Weg des Dialogs zur Gender-Frage im Bildungswesen“ aufzuzeigen beabsichtigte.


 

Anders als der Päpstliche Rat zur Förderung der Neuevangelisierung sprach die Bildungskongregation, indem sie auf das nachsynodale Apostolische Schreiben Amoris laetitia von Papst Franziskus verwies, explizit von einer Ideologie: Der Bildungsauftrag stehe „vor der Herausforderung, die sich ‚aus verschiedenen Formen einer Ideologie‘ ergibt, ‚die gemeinhin Gender genannt wird und die ‚den Unterschied und die natürliche Aufeinander-Verwiesenheit von Mann und Frau leugnet. Sie stellt eine Gesellschaft ohne Geschlechterdifferenz in Aussicht und höhlt die anthropologische Grundlage der Familie aus. Diese Ideologie fördert Erziehungspläne und eine Ausrichtung der Gesetzgebung, welche eine persönliche Identität und affektive Intimität fördern, die von der biologischen Verschiedenheit zwischen Mann und Frau radikal abgekoppelt sind. Die menschliche Identität wird einer individualistischen Wahlfreiheit ausgeliefert, die sich im Laufe der Zeit auch ändern kann.‘“

 

Hinsichtlich der philosophischen Grundlagen der Gender-Ideologie erklärte die Bildungskongregation, es handle sich um eine Trennung zwischen dem Leib und dem Willen, der absolut gesetzt werde und den Leib nach Belieben manipuliere. „Dieser Physizismus und Voluntarismus bereiten dem Relativismus den Raum, wonach alles gleichwertig und undifferenziert ist, ohne Ordnung und ohne Ziel“, so das Dokument. „Alle diese Theoriebildungen – von den moderaten bis hin zu den radikalsten – halten daran fest, dass das soziale Geschlecht (Gender) letztlich wichtiger ist als das biologische Geschlecht (Sex). Das bedeutet zunächst eine kulturelle und ideologische Revolution relativistischer Prägung, und dann, an zweiter Stelle, eine juristische Revolution, weil diese Ansprüche besondere individuelle und gesellschaftliche Rechte fördern.“

 

Papst Franziskus hatte bereits bei einer Generalaudienz am 15. April 2015 erwähnt, dass er sich frage, „ob die sogenannte Gender-Theorie nicht auch Ausdruck von Frustration und Resignation ist, die darauf abzielt, den Unterschied zwischen den Geschlechtern auszulöschen, weil sie sich nicht mehr damit auseinanderzusetzen versteht.“

 

Im Rahmen seiner Apostolischen Reise nach Georgien und Aserbaidschan im Herbst 2016, einige Monate nach der Veröffentlichung von Amoris laetitia, sagte der Heilige Vater bei einer Begegnung mit Priestern, Ordensleuten, Seminaristen und Pastoralarbeitern, die Gender-Ideologie sei ein großer Feind der Ehe. „Es gibt heute einen weltweiten Krieg, um die Ehe zu zerstören“, so Franziskus. „Heute gibt es ideologische Kolonialismen, die zerstörerisch sind: Man zerstört nicht mit Waffen, sondern mit Ideen. Darum muss man sich gegen die ideologischen Kolonialismen verteidigen.“

 

Auf dem Rückflug von Aserbaidschan nach Rom hingegen schien der Papst die Prämisse der Gender-Ideologie zu akzeptieren, wonach eine Frau als Mann bezeichnet wird, wenn sie sich als solcher fühlt, und umgekehrt. Franziskus erzählte von einer spanischen Frau, die sich chirurgischen Eingriffen unterzogen habe, um die körperlichen Merkmale eines Mannes zu haben. Der Papst sagte: „Dann hat der Mann geheiratet. Er hat seine zivile Identität geändert, hat geheiratet und mir in seinem Brief geschrieben, dass es für ihn ein großer Trost wäre, wenn er mit seiner Frau kommen könnte – er, der zuerst eine Frau, jetzt aber ein Mann war. Und ich habe sie empfangen. Sie waren sehr froh.“ Gleichzeitig erklärte der Papst, es sei „gegen die Natur“, wenn die Gender-Ideologie in Schulen gelehrt werde. „Man muss da unterscheiden“, betonte der Papst. „Es ist etwas anderes, ob jemand diese Tendenz, diese Option hat – und es gibt auch solche, die das Geschlecht wechseln –, oder ob in den Schulen in dieser Richtung gelehrt wird, um die Mentalität zu verändern.“

 

Papst Benedikt XVI. hatte noch gegen Ende seines Pontifikats die Gender-Ideologie mehrfach verurteilt. Bei seiner letzten Weihnachtsansprache vor den Kardinälen und Mitarbeitern der römischen Kurie im Dezember 2012 zitierte er das berühmte Diktum der französischen Feministin Simone de Beauvoir: Man wird nicht als Frau geboren, sondern man wird dazu.“ Damit, so der Papst, „ist die Grundlegung dessen gegeben, was man heute unter dem Stichwort ‚gender‘ als neue Philosophie der Geschlechtlichkeit darstellt. Das Geschlecht ist nach dieser Philosophie nicht mehr eine Vorgabe der Natur, die der Mensch annehmen und persönlich mit Sinn erfüllen muss, sondern es ist eine soziale Rolle, über die man selbst entscheidet, während bisher die Gesellschaft darüber entschieden habe.“

 

Der mittlerweile emeritierte deutsche Papst sprach über die „tiefe Unwahrheit dieser Theorie und der in ihr liegenden anthropologischen Revolution“. Der Mensch bestreite, „dass er eine von seiner Leibhaftigkeit vorgegebene Natur hat, die für das Wesen Mensch kennzeichnend ist. Er leugnet seine Natur und entscheidet, dass sie ihm nicht vorgegeben ist, sondern dass er selber sie macht. Nach dem biblischen Schöpfungsbericht gehört es zum Wesen des Geschöpfes Mensch, dass er von Gott als Mann und als Frau geschaffen ist. Diese Dualität ist wesentlich für das Menschsein, wie Gott es ihm gegeben hat. Gerade diese Dualität als Vorgegebenheit wird bestritten.“

 

Einen Monat später, im Januar 2013, sagte er bei der Vollversammlung des Päpstlichen Rats Cor Unum, der inzwischen von Papst Franziskus aufgelöst wurde, noch einmal, die Kirche bekräftige „ihr großes ‚Ja‘ zur Würde und Schönheit der Ehe als dem Ausdruck der treuen und fruchtbaren Verbindung zwischen Mann und Frau. Und ihr ‚Nein‘ zu Philosophien wie etwa der ‚Gender‘-Philosophie gründet auf der Tatsache, dass die Wechselseitigkeit von männlich und weiblich Ausdruck der Schönheit der Natur ist, die der Schöpfer gewollt hat.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

  6. Juli 2020 
 

Wie wärs, wenn man seinen Kopf mal einschaltet, anstatt ständig Phrasen aus einem Buch zu zitieren!


0

1
 
 phillip 2. Juli 2020 
 

Gibt es ein Verbot praktizierter lesbischer Handlungen?

Aber klar doch, das gibt es, und zwar mit höllischen Konsequenzen! Die Göttliche Offenbarung nennt das 1Unzucht (biblisch, griech.: πόρνηεια - Hurerei, Unzucht, Götzendienst) und bedeutet im weiten Sinn "ohne Zucht". Darunter ist nach Verstand und Vernunft jeder freiwillige Geschlechtsverkehr zu verstehen, der nicht dem heterosexuellem Umgang innerhalb der Ehe von Mann und Frau entspricht. Dieses Verbot wurde weder von Christus noch bislang von einem Konzil noch von einem Papst aufgehoben. Beim Ehebruch ist das seit amoris laetitia ja leider der Fall!


1

1
 
 Chris2 2. Juli 2020 
 

@Henry_Cavendish

Die Antwort ergibt sich völlig unabhängig von Glaubensfragen aus der Sache selbst. Ich denke, Sie wissen auch, woran es liegt, dass (fast) immer nur männliche Homosexuelle Akte verboten waren.


1

1
 
 Zsupan 2. Juli 2020 
 

@Henry_Cavendish

Der Terminus bzw. das Konzept einer identitätsbestimmenden "Homosexualität" ist eine Erfindung des späten 19./frühen 20. Jhs. Die Kirche ist da insofern 'vormodern', als sie daran festhält, dass homosexuelle Akte im Wesentlichen Willensakte sind (so ist ja auch das biblische Bild). Es gab in der Antike und im Mittelalter schlicht keine 'homosexuellen' Menschen.

Mir wären auch keine Gesetze in der Geschichte gegen weibliche Homosexualität auf Anhieb bekannt, ich glaube, das hat aber weniger mit männlicher Lesbenphantasien zu tun als mit Rollenvorstellungen, wie ein Mann zu agieren habe. Ich bin auch nicht der Ansicht, dass die antiken Gesellschaften bezüglich Homosexualität und Knabenliebe so permissiv waren, wie uns das von mancher Seite gerne verklickert wird.


1

0
 
 Stefan Fleischer 2. Juli 2020 

Gehorsam

Nun wird sich wieder einmal zeigen, wie ernst es viele Amsträgern mit dem von Ihnen feierlich versprochenen Gehorsam gegenüber der Kirche gemeint ist.
Übrigens:
Es ist eine alte Erfahrung: "Wer nicht gehorchen kann, kann auch nicht führen!" Vielleicht sollte man dieses Kriterium auch innerhalb unserer Kirche bei Anstellungen und Beförderungen vermehrt berücksichtigen.


5

0
 
 Henry_Cavendish 1. Juli 2020 
 

@lesa: Ich hätte da mal eine Frage

... bezogen auf Katholiken und Gesetzgebung:

Warum (und das ist ja bis heute die bestimmende Argumentationslinie) gab es eigentlich nie ein Gesetz, welches homosexuelle Akte von Frauen unter Strafe stellte? Vielleicht wegen der männlichen Phantasie?
Unter Strafe war eigentlich nur männliche Homosexualität gestellt ... auch durch die Geschichte. Auch heute ist Exhibitionisḿus nur ein Straftatbestand, welcher Männer betrifft.


1

0
 
 lesa 1. Juli 2020 

Es handelt sich nicht um eine harmlose Option

@Kris 1: Das Eine ist, niemanden zu verurteilen aufgrund einer Tendenz, wie der Papst es zum Ausdruck brachte und wie dies auch im Katechismus angemahnt ist. Das andere, ohne Not einer Mode aufzusitzen bzw. andere dazu zu verführen, die schwerste Folgen hat. Letzteres ist ein schweres Vergehen durch Anhänger einer Ideologie, deren Ursprung Papst Franziskus klar genug als "dämonisch" bezeichnet hat.


5

1
 
 Adamo 1. Juli 2020 
 

Papst Franziskus: Die Genderideologie ist satanisch!

Mehr ist dazu nicht zu sagen.


6

1
 
 Kris_t 1. Juli 2020 
 

Ein schöner und entscheidender Satz des Papstes

Für mich ist folgender Satz, den Papst Franziskus auf dem Rückflug von Aserbaidschan nach Rom sprach, eine wertvolle Orientierung:

"Man muss da unterscheiden. Es ist etwas anderes, ob jemand diese Tendenz, diese Option hat – und es gibt auch solche, die das Geschlecht wechseln –, oder ob in den Schulen in dieser Richtung gelehrt wird, um die Mentalität zu verändern."


1

0
 
 Chris2 1. Juli 2020 
 

Und sie widerspricht Der Homo-Ideologie.

Und zwar diametral: Es kann nicht alles änderbar oder anerzogen sein (Sexualität und selbst das Geschlecht lt. Gender-Ideologie) und gleichzeitig angeboren (lt. Homo-Ideologie). Eine der beiden Seiten muss sich irren, beide können sich irren. Aber dem linken Zeitgeist sind Widersprüche egal. Hauptsache dagegen...


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Krieg der Spione
  2. Eine verwirrte finstere Geschichte
  3. Vorwurf gegen Becciu: Überweisung nach Australien während Prozess gegen Pell
  4. Domenico Giani: Präsident der ‚Eni-Stiftung’
  5. Eine finstere Affäre, befeuert von Gerüchten
  6. Marx bleibt Koordinator des Vatikanischen Wirtschaftsrats
  7. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht

gender mainstreaming

  1. Wenn das Gendersternchen gesprochen wird
  2. Gesellschaft für deutsche Sprache rät vom Genderstern ab
  3. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  4. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  5. Geschlechtsverwirrung in den Niederlanden
  6. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  7. Transgender: Die feministische Revolution frisst ihre Kinder







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  10. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  11. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  12. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  13. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  14. Die beiden wichtigsten Gebote
  15. Papst sprach mit seinem Botschafter in Deutschland

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz