Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Was für ein Desaster!
  8. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  9. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  10. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"

Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie

6. August 2020 in Aktuelles, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kritiker: Auf Gott, Jesus Christus, den Heiligen Geist, die Kirche, die Sakramente oder das Gebet wird nicht direkt Bezug genommen. Akademie-Sprecher: Mit dem Schreiben wollte der Vatikan ein „möglichst breites Publikum“ erreichen.


Rom (kath.net/LifeSiteNews) Der Vatikan hat sein kürzlich veröffentlichtes Dokument zur Coronavirus-Pandemie, in dem Gott nicht erwähnt wird, gegen Kritik verteidigt. Es solle ein „möglichst breites Publikum“ erreicht werden. Das 8-seitige Dokument „Humana Communitas in Zeiten der Pandemie: Unzeitgemäßge Meditationen über die Wiedergeburt des Lebens“ (Englisch) wurde am 22. Juli von der Päpstlichen Akademie für das Leben veröffentlicht, deren Präsident Erzbischof Vincenzo Paglia ist. Es gibt bislang keine offizielle deutsche Übersetzung.

 

„Wir sind daran interessiert, … menschliche Situationen … im Licht des Glaubens zu lesen und auf eine Weise, die ein möglichst breites Publikum, Gläubige und Ungläubige, alle Männer und Frauen 'guten Willens' anspricht“, verteidigt Fabrizio Mastrofini, ein Sprecher der Päpstlichen Akademie für das Leben, das Schreiben. Philologisches Wörterzählen sei hier nicht hilfreich, meinte er in Bezug auf die Kritik des bekannten katholischen US-Journalisten Phil Lawler, dass Gott, Jesus Christus, der Heilige Geist, die Kirche, die Sakramente, das Gebet oder sogar die Nächstenliebe im Dokument nicht erwähnt sind. „Selbst das Wort ‚Christ‘ kommt im Text nicht vor“, fasste Lawler zusammen und bezeichnete das Schreiben auf Catholic World News als eine „Peinlichkeit für die katholischen Gläubigen“.

 

Das Dokument der Päpstlichen Akademie für das Leben hätte gemäß Lawler eine christliche Botschaft senden sollen, was es in früheren Zeiten auch getan hätte. Dieses enthalte nur „einen grandiosen Aufruf zur weltweiten Solidarität und internationalen Zusammenarbeit, in dem festgelegt wird, dass die UNO-Weltgesundheitsorganisation WHO einen ‚privilegierten Platz‘ in der Kampagne einnehmen sollte.“ Die WHO setzt sich ausdrücklich für das Recht auf Abtreibung und die Förderung der künstlichen Verhütung ein.


 

Die Päpstliche Akademie griff Lawler über Twitter an und nannte seinen Artikel „ein absichtliches Missverständnis, um Verwirrung zu stiften“. Lawler antwortete: „Sie brauchten meine Hilfe nicht, um Verwirrung zu stiften. Ihr eigenes Dokument hat das gut gemacht.“

 

Präsident Erzbischof Vincenzo Paglia

 

Erzbischof Vincenzo Paglia wurde 2016 von Papst Franziskus zum Präsidenten der Päpstlichen Akademie für das Leben ernannt. Danach wurden alle früheren Mitglieder der 1994 gegründeten Institution entfernt. Gleichzeitig wurden der Akademie neue Statuten auferlegt, nach denen es nicht mehr notwendig ist, dass die Mitglieder mit der katholischen Lehre über das menschliche Leben übereinstimmen.

 

Im Sommer 2019 hat Paglia als Großkanzler auch am Päpstlichen Theologischen Institut Johannes Paul II. für Ehe- und Familienwissenschaften einschneidende personelle Veränderungen durchgeführt, sodass dort nunmehr manche Theologen - im Gegensatz zu den entlassenen Professoren - lehren, dass Verhütung und Homosexualität moralisch zulässig sind, wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion zugelassen werden können (ohne die Auflage der Enthaltsamkeit) und überhaupt das subjektive Gewissen die letzte Instanz ist, wie kath.net aus Institutskreisen erfahren konnte.  

 

Ebenfalls als Großkanzler des Johannes Paul II.-Instituts für Ehe- und Familienwissenschaften twitterte Paglia erst kürzlich ein Bild von einem nackten Mann und einer nackten Frau, die auf dem Boden lagen und von nackten Kindern umgeben waren. Obwohl sogar Twitter warnte: „Die folgenden Medien enthalten potenziell sensible Inhalte“, verteidigte der Erzbischof seinen Tweet.

 

Bekehrung zur (Um-)Welt?

 

„Man fragt sich, wer diese Dokumente tatsächlich schreibt“, überlegt Stefano Fontana von La Nuova Bussola Quotidiana in Bezug auf das neue Dokument der Päpstlichen Akademie für das Leben. „Nach der Art und Weise, wie diese Autoren schreiben, scheinen sie anonyme Funktionäre einer anonymen Institution für soziologische Studien zu sein.“ „Bekehrung wird gefordert, aber in Bezug auf die Umwelt und eine breitere Solidarität, nicht als Rückkehr zu Gott.“

 

Doyen Nguyen, Professor an der Päpstlichen Universität des hl. Thomas von Aquin (Angelicum) in Rom, kritisierte ebenfalls das jüngste Dokument der Päpstlichen Akademie für das Leben auf LifeSiteNews: „Nirgendwo in dem Dokument wird erwähnt, dass Gott unser letztes Ziel ist, dass Christus unsere Hoffnung ist und dass wir die Gnade des Heiligen Geistes sowohl für unsere moralische Bekehrung als auch für ein gutes moralisches Leben brauchen. Nirgendwo wird auch die Kirche - die Spenderin der Sakramente als Gnadenquelle - erwähnt. Wenn dies alles stillschweigend übergangen wird, inwiefern unterscheidet sich die Forderung der Päpstlichen Akademie nach Solidarität, Gleichheit und ‚Zugang (zur Gesundheitsversorgung) für alle ohne Ausnahmen‘ von der der säkularen Ideologien? Dies ist ein Dokument, das von einer angesehenen Institution der katholischen Kirche herausgegeben wurde, aber es gibt keine Erwähnung des Christentums oder der Christen, geschweige denn der Katholiken. Dass ein Dokument für alle Männer und Frauen bestimmt ist, ist sicherlich kein Grund, seine katholische Identität einzuklammern oder jeden Hinweis auf Gott, Christus, den Heiligen Geist und die Kirche wegzulassen“, schrieb er.

 

Der WHO wird in dem neuen vatikanischen Dokument eine wichtige Rolle eingeräumt. Die WHO erklärt auf ihrer Website ausdrücklich: „Jede Frau hat das anerkannte Menschenrecht, frei und verantwortungsbewusst ohne Zwang und Gewalt über Anzahl, Abstand und Zeitpunkt ihrer Kinder zu entscheiden und über die Informationen und Mittel dafür zu verfügen, sowie das Recht, den höchsten Standard der sexuellen und reproduktiven Gesundheit (ICPD 1994) zu erhalten. Der Zugang zu legaler und sicherer Abtreibung ist für die Verwirklichung dieser Rechte von wesentlicher Bedeutung.“ Und: „Informationen über und Bereitstellung von Verhütung sind für die Gesundheit und die Menschenrechte aller Individuen von grundlegender Bedeutung.“
Das „soziale Geschlecht“ (gender) definiert die WHO als „die Rollen, Verhaltensweisen, Aktivitäten, Attribute und Möglichkeiten, die jede Gesellschaft für Mädchen und Jungen sowie Frauen und Männer für angemessen hält. Das soziale Geschlecht interagiert mit den binären Kategorien des biologischen Geschlechts (sex), unterscheidet sich jedoch von diesem.“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 KatzeLisa 9. August 2020 
 

Schlechte Ratgeber


0

1
 
 Heinzkarl 9. August 2020 
 

Pädagogische Fachkraft (m/w/d) in einer Inobhutnahme für Kinder und Jugendliche in Quarantäne

Brandaktuelle Stellenausschreibung!

jobs.diakonie-michaelshoven.de/job/K%C3%B6ln-P%C3%A4dagogische-Fachkraft-%28mwd%29-in-einer-Inobhutnahme-f%C3%BCr-Kinder-und-Jugendliche-in-Quarant%C3


1

0
 
 griasdigott 7. August 2020 

Korrektur : REMONSTRATIONSPFLICHT

Die Polizei darf zwar keinen Befehl verweigern, hat aber eine REMONSTRATIONSPFLICHT. D.h. bei Bedenken gegen die Rechtmäßigkeit dienstliche Anordnungen müssen dem direkten Vorgesetzten diese Bedenken geltend gemacht werden. Paragraph 63 BBG

Da zur Zeit eh nur mit Verordnungen gearbeitet wird, dürfte keine Rechtmäßigkeit vorliegen. Juristen sollten da aktiv werden. Auch Journalisten, um die Menschen aufzuklären.

Danke an @hape. Je mehr ich von Paglia erfahre, desto mehr frage ich mich, wie so ein Mann im Vatican sein kann, an führender Stelle!

Wenn es bei der Polizei eine REMONSTRATIONSPFLICHT gibt, gilt das nicht umsomehr bei "Man muss Gott mehr gehorchen als Menschen"!

Gilt das Kirchenrecht nicht mehr?!

Werde ich noch Glauben finden, wenn ich wiederkomme, fragt der Herr Jesus Christus.

Maranatha, komm Herr Jesus!


3

0
 
 hape 7. August 2020 

Lächerlich.

• Bis zu Eb. Paglia galt: erlaubt ist, was sich ziemt.
• Seit Eb. Paglia gilt: erlaubt ist, was gefällt.

Davor warnte schon Veritatis Splendor, 32: "Diese Sicht ist nichts anderes als eine individualistische Ethik, aufgrund welcher sich jeder mit seiner Wahrheit, die von der Wahrheit der anderen verschieden ist, konfrontiert sieht. In seinen äußersten Konsequenzen mündet der Individualismus in die Verneinung sogar der Idee einer menschlichen Natur." – M.a.W.: Eb. Paglia bestreitet die Existenz des Naturrechts. Insofern muss hier vom "Paglianischen Bruch" gesprochen werden, mit dem der Vater des Synodalität der Kirche im klerikalen Alleingang eine Gehirnwäsche verpasst.

Ich sehe das mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Weinend wg. der Seelen, die getäuscht werden. Lachened wegen der vorhersehbaren Erfolglosigkeit. Wie lächerlich, sich so mit dem Schöpfer anzulegen!

www.kathpedia.com/index.php?title=Veritatis_splendor_(Wortlaut)#.22Dann_werdet_ihr_die_Wahrheit_erkennen.2C_und_die_Wahrheit_wird_euch_befreien.22_.28


4

0
 
 griasdigott 7. August 2020 

@Henry_Cavendish

Lieben Dank für Ihre ausführliche Antwort!

Was ich jetzt so ganz praktisch mitgenommen habe:
Niemanden ins Haus lassen ohne Polizeibegleitung oder Gerichtsbeschluss.
Im Vorfeld einen Rechtsanwalt suchen, den man im Notfall kontaktieren könnte und Nummer auf dem Handy speichern. Dann kann man direkt an der Haustür anrufen und sagen "Ich rufe jetzt erst mal meinen Rechtsanwalt an." Vielleicht sollte man als Christ auch warnend hinzufügen, dass sich jeder mal vor Gott verantworten muss. Man könnte sicher auch die Polizei darauf hinweisen, dass es ein Reputationsecht gibt, d.h., sie können aus Gewissensgründen einen Befehl verweigern.

Zum Artikel: gottlose Dokumente braucht die Kirche nicht! @Wedlberg hat hier treffend formuliert


4

0
 
 wedlerg 6. August 2020 
 

Paglia, Parolin, Sorondo und wie sie alle heißen

sind eine Schande und eine Schande, die auf Papst Franziskus zurückfällt.

Leute ohne jegliche christliche Regung, ohne Moral und Glaubwürdigkeit. Linkspolitiker und Egomanen übelster Sorte.

Die Kirche ist gerade deshalb in einem so schlechten Zustand, weil solche Leute die Gläubigen gängeln und die Institutionen zerstören.


6

0
 
 Henry_Cavendish 6. August 2020 
 

Juristisch - denke ich - kann man dagegen vorgehen #3/3

Der unwichtigere Strang ist die Gegenwehr gegen bereits eine solche Ankündigung/ Auflage. Das wäre m.E.n. der normale verwaltungsrechtliche Rechtszug: Sprich, gegen einen solchen Bescheid (-> Rechtsmittelbelehrung!) Widerspruch einlegen. Und falls dieser abgelehnt wird, Klage erheben (Verwaltungsgericht). Das ist aber mehr eine prinzipielle Gegenwehr; sie dauert im Zweifel länger und käme wahrscheinlich erst in Jahresfrist oder mehr zur Verhandlung. Selbst wenn man dabei Recht bekäme, hätte das wohl keine Konsequenzen.


3

0
 
 Henry_Cavendish 6. August 2020 
 

Juristisch - denke ich - kann man dagegen vorgehen #2/3

Widerstand gegen Polizei oder einen Gerichtsbeschluss wäre mit einigen finanziellen Risiken (Strafe) verbunden und nicht ratsam.

Schnellstmöglich nach Ankündigung der Maßnahme entweder a) über einen Rechtsanwalt den Eilantrag stellen ODER - falls man wegen der Kosten Probleme hat und nicht erst einen Entscheid zur Prozesskostenhilfe abwarten will - b) direkt zum Familiengericht, denn es besteht in dieser Sache keine Rechtsanwaltspflicht (§114 FamFG). Zuständig ist dort die Rechtsantragsstelle. Deren Aufgabe ist es, das eigene Anliegen juristisch- sachverständig zu formulieren und diesen Antrag offiziell entgegenzunehmen und an die richtige Stelle weiterzuleiten. Es ist nur eine Formulierungshilfe, keine Rechtsberatung.


3

0
 
 Henry_Cavendish 6. August 2020 
 

Juristisch - denke ich - kann man dagegen vorgehen #1/3

Ich bin kein Jurist, hatte aber einige juristische Studienanteile und kenne mich ein wenig mit Öffentlicher Verwaltung aus.

Hier gibt es zwei Ansatzpunkte, aber leider einen "Entscheidungsbaum", dessen Zweige meine hiesigen Limits für Beiträge sprengen. Deshalb schreibe ich etwas "Steno-artig"/"sprunghaft".

Der m.M.n. wichtigste Strang: Gegen eine konkrete Anordnung, dass Kind von der Familie zu trennen wehrt man sich mit dem Eilantrag auf Erlassung einer Einstweiligen Anordnung durch das Familiengericht. Wichtig ist dabei: Man kann sich in dieser Art nur gegen eine konkrete, gegen die eigene Person gerichtete, unmittelbar bevorstehende (oder gerade vollzogene) Maßnahme wehren. Prophylaktisch geht das nicht.
Man kann zwischenzeitlich Mitarbeitern des Jugendamtes, die weder in Polizeibegleitung erscheinen noch einen Gerichtsbeschluss vorweisen können den Zutritt zur Wohnung verwehren.


3

0
 
 Chris2 6. August 2020 
 

@Heinzkarl

Danke für den Hinweis, den geänderten Link habe ich angehängt. Bei solchen Meldungen bekommt Olaf Scholz' Wort von der "Lufthoheit über die Kinderbetten" eine konkrete und geradezu margothoneckerhafte Bedeutung...

www.focus.de/familie/eltern/kinderschutzbund-schlaegt-alarm-bei-quarantaene-anordnung-gesundheitsamt-will-kinder-zuhause-von-eltern-isolieren_id_12290


3

0
 
 griasdigott 6. August 2020 

@Heinzkarl

Danke fürs Aufmerksam machen!

Bitte verbreiten!

Hab meinen Kindern sofort per email Info zugeschickt!


Das ist satanisch!

Vielleicht könnte ein Rechtsanwalt hier Tipps geben, was zu tun ist, wie man sich wehren kann, wie man seine Kinder schützen kann!


4

0
 
 Heinzkarl 6. August 2020 
 

Bei Corona-Quarantäne: Gesundheitsämter wollen Kinder und Eltern trennen

Kinderschutzbund schlägt Alarm, sollten nicht langsam bei ,,jedem,, die Alarmglocken klingeln....

www.focus.de/familie/eltern/kinderschutzbund-schlaegt-alarm-bei-quarantaene-anordnung-gesundheitsamt-will-kinder-zuhause-von-eltern-isolieren_id_12290


7

0
 
 Winrod 6. August 2020 
 

Es geht scheinbar auch ohne Christus,

wenn man nur einen "guten Willen hat".
Sie sollen doch Christus zu allen Menschen hintragen und ihn nicht vor "allen Menschen" verstecken.


5

0
 
 Stefan Fleischer 6. August 2020 

Zu einer solchen Verlautbarung

kann man wohl nur sagen:
"Ein Christentum ohne Christus und sein Kreuz ist Betrug. "


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. San Francisco: Erzbischof protestiert öffentlich gegen Beschränkungen
  2. Pressburger Erzbischof: In Pandemie Kraft aus dem Glauben ziehen
  3. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  4. Jim Caviezel: Verbot des Kirchenbesuches ist Form der Christenverfolgung
  5. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten

Vatikan

  1. Marx bleibt Koordinator des Vatikanischen Wirtschaftsrats
  2. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht
  3. Medien: Früherer Nuntius in Paris soll vor Gericht
  4. Kurienerzbischof Paglia retweetet Foto mit mehreren nackten Erwachsenen und Kindern
  5. Vatikan lässt Mobilgeräte von Banker beschlagnahmen

Familie

  1. Würzburg-Aktion für „Familie geht vor!“
  2. Kärnten: Familienverband für Gleichstellung von Kinderbetreuung
  3. Virtual socializing trotz social distancing
  4. Papst sendet Videobotschaft an Familien in der Corona-Krise
  5. USA: Religiöse konservative Ehefrauen sind die glücklichsten








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. Was für ein Desaster!
  9. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz