Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. "Tun wir so als wäre da nichts"
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  13. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  14. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Kardinal Koch warnt vor Erosion der Menschenwürde in Europa

10. Oktober 2020 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vatikanischer Kurienkardinal bei Vortrag in Linz: "Wo Gott aus dem gesellschaftlichen Leben verabschiedet wird, besteht höchste Gefahr, dass auch die Würde des Menschen mit Füßen getreten wird"


Linz (kath.net/KAP) Kurienkardinal Kurt Koch warnt vor einer zunehmenden Erosion der Menschenwürde in Europa. Das sei freilich die logische Entwicklung in einer Gesellschaft, die immer mehr ihr transzendentes Fundament verliert. Das "Verdunsten des Gottesbewusstseins" in der heutigen Öffentlichkeit nage in gefährlicher Weise an der Würde des menschlichen Lebens, so der Präsident des Päpstlichen Einheitsrates bei einem Vortrag am Donnerstagabend in Linz. Und nochmals mit anderen Worten: "Wo Gott aus dem gesellschaftlichen Leben verabschiedet oder mit überstrapazierter sogenannter Toleranz hinauskomplimentiert wird, besteht höchste Gefahr, dass auch die Würde des Menschen mit Füßen getreten wird."

Es sei angesichts aktueller Debatten etwa im Bereich der Bioethik evident, dass die Würde des menschlichen Lebens von seinem Beginn bis zu seinem natürlichen Tod ohne Transzendenzbezug kaum mehr erkannt, geschweige denn geschützt werden könne, so der Befund des aus der Schweiz stammenden Kardinals.

Die Geschichte Europas sei mit der Geschichte des Christentums unlösbar verbunden und das Christentum gehöre zur europäischen Identität, bekräftigte Koch zudem. Er bedauerte es in diesem Zusammenhang u.a. sehr, dass man bei der Erarbeitung der Präambel des Reformvertrags der Europäischen Union keinen verpflichtenden Hinweis auf die Transzendenz Gottes vorausgesetzt habe. Der Hinweis auf Gott in einer Verfassungspräambel erfolge ja nicht, um die Bürger auf ein bestimmtes Gottesverständnis zu verpflichten, sondern damit sich der Staat selbst in seine ihm eigenen säkularen Grenzen verweist.


Koch: "Europa mit dem Euro als der vereinheitlichten Währung allein wird keine Zukunft haben. Europa braucht vielmehr auch eine geistige und geistliche Leitwährung." Und diese liege im Christentum, zeigte sich der Kardinal überzeugt.

Europa sei auf drei Hügeln erbaut worden: der Akropolis in Athen, dem Kapitol in Rom und auf Golgotha in Jerusalem. Die Akropolis stehen für die menschliche griechische Philosophie, Vernunft und Demokratie, das Kapitol für das Römische Recht, in dem alle europäischen Rechtssysteme inklusive dem Kirchenrecht gründen würden. Golgotha stehe für das Kreuz Jesu Christi als Zeichen der grenzenlosen Liebe Gottes zu den Menschen und für die unbedingte Würde jedes einzelnen Menschen.

Koch: "Die Kultur Europas ist aus der Begegnung zwischen dem Gottesglauben Israels, der philosophischen Vernunft der Griechen und dem Rechtsdenken Roms entstanden." Die drei Wurzeln seien im Christentum zusammengewachsen. Koch: "Europa ist durch das Christentum Europa geworden." Damit werde aber auch deutlich, dass Europa kein geografisch eindeutig umschreibbarer, sondern ein kultureller und geistiger Begriff sei, so Koch weiter. "Europa ist eine geschichtlich gewordene Wirklichkeit und eine historisch gewachsene Werte- und Schicksalsgemeinschaft und wird nur als solche Zukunft haben können."

Bekenntnis zu christlichen Grundwerten

Auch der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer bekannte sich zu den christlichen Grundwerten Europas. Gerade in der gegenwärtig so herausfordernden Zeit, in der viele Sicherheiten brüchig werden, brauche es diese Werte, so Stelzer in seinem Grußwort.

Der oberösterreichische Altlandeshauptmann und Vorsitzende der Linzer Sektion der Stiftung Pro Oriente, Josef Pühringer, sprach von Europa als einem "großen Wurf". Er hob Demokratie, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit sowie die Fähigkeit und Bereitschaft zu Konsens und Kompromiss hervor. Das alles zeichne ein auf einer christlichen Werthaltung basierendes Europa aus. Aufgabe der Kirchen sei es, dies auch künftig sichtbar zu machen.

Auch der Linzer Bischof Manfred Scheuer hob die gemeinsame Verantwortung der Kirchen hervor. Für die Ökumene brauche es von allen Seiten Offenheit, Beweglichkeit und Lernfähigkeit, mahnte Scheuer ein. "Es braucht die Bereitschaft, damit zu rechnen, auch selbst einmal falsch zu liegen", so der Bischof.

Kardinal Koch hatte am Donnerstagvormittag in St. Radegund das Grab von Franz und Franziska Jägerstätter besucht. Am Nachmittag stand u.a. eine ökumenische Begegnung mit Kirchenvertretern im Pöstlingberg-Schlössl auf dem Programm. An dem Treffen nahmen Vertreter der evangelischen Kirche mit Superintendent Gerold Lehner an der Spitze, Priester der serbisch- und der rumänisch-orthodoxen Kirche sowie die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Linz, Charlotte Herman, teil.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 10. Oktober 2020 

Ohne die Wahrung der geoffenbarten Lehre versandet der Glaube

@Diadochus: Solche Etikettierungen des Heiligen Vaters halte ich für unangemessen. Aber das Anleigen, um das es Ihnen geht ist dringlich. Der Glaube kommt ohne begriffliche Klärung seiner Grundlagen nicht aus, sonst verdunstet er. Für Christen ist die Hauptsache, dass wir im Alltag das leben, was wir vom Evangelium verstanden haben. Theologische Klärungen sind aber für jene, die in der Verkündigung stehen, notwendig. Wie die Kirchenspaltungen , derzeit auch der synodale Weg zeigen, muss klar sein, was „Tradition“ bedeutet, was „Offenbarung“ bedeutet, „die apostolische Sukzession“ us. Es sind Gegebenheiten, die den Glauben an die Person Christi binden, damit sein Leib nicht noch mehr gespalten wird. Liebe ohne Moral, die aus dem Glauben folgt, gibt es nicht. Menschen brauchen schon immer Orientierung für ihre Lebensgestaltung! „Nicht vom Brot allein lebt der Mensch“, sondern auch von der Orientierung, die aus der lebendigen Überlieferung seines Wortes folgt.


1

0
 
 Chris2 10. Oktober 2020 
 

Knackpunkt Seele

Die Kirche hat aufgehört, von der Seele zu sprechen, jenem uns allen von Gottt geschenkten unauslöschlichen Geschenk, das ALLE Menschen zu Kindern Gottes macht und das jede Sünde und jede Gewalt überlebt, weil es unsterblich ist. Die Kirche ist mitschuldig, dass dieser existentielle Gedanke aus dem kollektiven Bewusstsein verschwunden ist und z.B. das Leben ungeborener Kinder oder Alter und Kranker zumehmend bedroht wird (oder gar jemand sagt, bestimmte Menschen hätten ihr Menschsein verwirkt und dafür auch noch das Bundesverdienstkreuz bekommt).
"Pflegen" wir unsere Seele, etwa im Gebet und im Bußsakrament, damit wir zum ewigen Hochzeitsmahl des Herrn geladen werden (in dem der Wein garantiert niemals ausgeht ;). Denn auf das "heulen und zähneknirschen" im Feuer draußen sollte sich niemand freuen...


2

0
 
 lesa 10. Oktober 2020 

Zugeben, dass man sich getäuscht hat - Umkehr zur geoffenbarten Wahrheit

"In der heutigen Zeit leiden wir unter einer gewissen Schwerhörigkeit oder gar Taubheit gegenüber Gott, so dass wir Gott und sein Wort kaum mehr hören.Die wichtigste Aufgabe der Kirche von daher darin, die Gegenwart des lebendigen Gottes zu bezeugen und damit den Menschen die Antwort zu geben, die sie zum Leben brauchen.
Der lebendige Gott hat sich uns in seinem Sohn Jesus gezeigt. Deshalb muss von Offenbarung gesprochen werden, wenn von Gott die Rede ist." (K. Kurt Koch b. Symp. d. Ratzinger - Schülerkreises am 26.9.2020)
Wenn daher Bischof Scheuer ebenfalls die Kirche in die Verantwortung ruft: "Für die Ökumene brauche es von allen Seiten Offenheit, Beweglichkeit und Lernfähigkeit. Es braucht die Bereitschaft, damit zu rechnen, auch selbst einmal falsch zu liegen", so der Bischof", so kann es hauptsächlich um den Mut gehen, den OFFEBARUNGSGLAUBEN anzunehmen. Denn zur Zeit dreht man sich im Kreis der "Meinungsvielfalt". Ein Maßstab ist uns geschenkt in der Offenbarungswahrheit.


0

0
 
 Diadochus 10. Oktober 2020 
 

Niederschlag

Das Glaubenswissen wäre noch da. Nur, warum hat das in Fratelli tutti keinen Niederschlag gefunden? Hier der wahrheitsliebende Kardinal Koch, dort der sich selbst zitierende selbstverliebte narzisstische Papst. Das sind krasse Gegensätze.


0

1
 
 Winrod 10. Oktober 2020 
 

Wenn Gott vergessen wird,

wird auch der Mensch vergessen.
Kardinal Koch spricht das Kardinalproblem an.


4

0
 
 laudeturJC 10. Oktober 2020 

Volle Zustimmung!

Genau darum ist - mit aktuellem Bezug - das Konzept falsch, das Christliche auf „allgemein“ Menschliches, auf „universelle Brüderlichkeit“ etc. zu reduzieren oder umzudeuten. Die christliche Brüderlichkeit ist eine Folge des Glaubens, nicht der Weg dazu oder dessen Inhalt! Der Blick zum Vater, die Beziehung zum Vater macht uns zu Brüdern und Schwestern, nicht der Blick, die Beziehung untereinander...


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  9. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  13. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  14. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz