Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. "Tun wir so als wäre da nichts"
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  13. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  14. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Konflikt um Bergkarabach: Kathedrale in Stadt Schuscha beschossen

9. Oktober 2020 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Österreichische Forscherin in Armenien: Angriff auf das Gotteshaus "trifft das armenische Volk am Nerv seiner christlichen Identität" - Wiener Armenisch-Apostolische Kirchengemeinde ruft zu Kundgebung auf


Jerewan/Wien (kath.net/KAP) Bei den Kämpfen in der Konfliktregion Berg-Karabach im Südkaukasus ist die armenisch-apostolische Christ-Erlöser-Kathedrale in der Stadt Schuscha schwer beschädigt worden. Das armenische Verteidigungsministerium wirft den Truppen Aserbaidschans vor, die  weißleuchtende Ghazantchetsots-Kathedrale am Donnerstag mehrfach absichtlich zum Ziel gemacht und die Kirche beschossen zu haben. Das Dach der Kirche wurde demnach von einer Granate durchbrochen. Von der Armee veröffentlichte Bilder zeigen massive Schäden am Dach und im Inneren der Kathedrale.

Die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) zitierte Medienberichte, wonach sich zum Zeitpunkt des ersten Beschusses einige Kinder in der Kathedrale aufgehalten hätten, die aber nicht verletzt wurden. Stunden später wurde die Kirche erneut und deutlich stärker beschossen worden. Dabei wurden nach armenischen Angaben auch zwei russische Journalisten schwer verletzt.

Das Außenministerium in Jerewan verurteilte den Angriff als "ungeheuerliches Verbrechen". Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium dementierte die Attacke auf die Kathedrale; die Armee ziele nicht auf "historische, kulturelle und vor allem religiöse Gebäude und Denkmäler". Armenische Medien wiederum berichteten unter Berufung auf örtliche Zeugenangaben, dass vor dem Beschuss eine Drohne beim Überfliegen der Kirche gesehen worden sei.


AP zitierte einen an der Kathedrale tätigen Geistlichen. "Ich fühle Schmerz darüber, dass die Mauern unserer schönen Kathedrale zerstört werden und dass die Welt nicht auf das reagiert, was hier geschieht", sagte der Priester.

Der Angriff auf das Gotteshaus treffe das armenische Volk "am Nerv seiner christlichen Identität", erklärte die Salzburger Wissenschaftlerin Jasmin Dum-Tragut, die sich aktuell in Armenien aufhält, gegenüber der Nachrichtenagentur Kathpress. Die im 19. Jahrhundert errichtete Kathedrale sei schon bei den Kämpfen zwischen armenischen und aserbaidschanischen Streitkräften in den 1990er Jahren getroffen und in den vergangenen Jahren restauriert worden, so die Leiterin des "ZECO" (Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens) der Theologischen Fakultät der Universität Salzburg. In den Sozialen Medien seien infolge des Angriffs Postings wie "Wer unsere heiligen Stätten zerstört, dem verzeihen wir nicht..." zu lesen.

Die westliche Welt habe "endlich begonnen, sich mehr des Krieges anzunehmen", sagte Dum-Tragut zur aktuellen Lage. Noch am Freitag wollten die Außenminister von Armenien und Aserbaidschan auf Einladung Russlands in Moskau zusammenkommen. Die Regierungen in Jerewan und Baku hätten die Teilnahme ihrer Minister bestätigt, sagte eine Sprecherin des russischen Außenministeriums, nach Angaben der Nachrichtenagentur RIA.

In Wien hat die Armenisch-Apostolische Kirchengemeinde für Freitagabend zu einer Kundgebung aufgerufen, um "den Druck auf unsere Bundesregierung und die OSZE zu erhöhen", wie es in einer Mitteilung hieß. Dabei soll am 18.30 Uhr vor dem Sitz der OSZE am Heldenplatz und danach auch am Ballhausplatz protestiert werden. Das armenische Volk habe bereits "einen Genozid erlebt, bei dem die Welt zugesehen hat", erinnerte die Kirchengemeinde an den Völkermord von 1915. Die Geschichte dürfe sich nicht wiederholen.

Der Wiener armenisch-apostolische Bischof Tiran Petrosyan machte in den vergangenen Tagen auch in mehreren Gesprächen mit österreichischen Politikern auf die Situation in Berg-Karabach aufmerksam. Das durch die "Aggression" Aserbaidschans in der Region verursachte menschliche Leid sei "unermesslich", heißt es auch in einem kurzen Schreiben Petrosyans, das auf der Facebook-Seite der Armenisch-Apostolischen Kirchengemeinde nachzulesen ist. Die Stadt Stepanakert sei "schwerstens in Mitleidenschaft gezogen, tausende Menschen im Umland bangen um Obdach und Überleben", so der Bischof, der für jede Solidarität und materielle Hilfe dankte.

Petrosyan ist Bischof der Armenisch-apostolischen Kirche in Mitteleuropa mit Sitz in Wien. Er ist nicht nur für die  armenisch-apostolischen Gläubigen in Österreich, sondern auch für die Tschechische Republik, die Slowakei usw. sowie Skandinavien zuständig.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten

 

 

Foto: (c) ARMNEWS.TV


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 10. Oktober 2020 
 

@Hilfslegionär

Wir sind jetzt schon Bürger zweiter Klasse im eigenen Land: Gegen "Fundi"-Christen hetzen war noch vor kurzem hip, jetzt unterwirft man sich dem Fundi-Islam.
Und:
- D. dürfen ohne Papiere nicht einmal ins eigene Land einreisen
- D. dürfen nur 1 "Identität" besitzen
- Gegen D. darf man straffrei z.B. als "Köterrasse"/"Hundeclan" hetzen, da sie nicht durch den Volksverhetzungs-§ geschützt werden (Urteil HH, bestätigt durch Bundestagsdebatte zum §130 StGB, jeweils 2018)
- D. haben, im Gegensatz zu "Minderheiten", keine Lobby (vergleiche z.B. das dröhnende Schweigen nach den Sexattacken an über 1000 Frauen in der Silvesternacht 2015/2016 oder nach den mindestens 4 islamistischen Terroranschlägen von 2016)
- Deutsche Opfer haben weder Namen noch Gesichter
- D. werden häufig Strafaten von Zuwanderern untergeschoben, wie es z.B. auch der Pressekodex des deutschen Presserates verlangt
- D. ist Vielweiberei verboten. Islamische Zuwanderer bekommen Hartz IV auch für mehrere Frauen
...


2

7
 
 siebenschlaefer 9. Oktober 2020 
 

@Chris @Hilfslegionär

Ich bin inhaltlich ganz bei Ihnen. Doch seitens der EU wird nichts passieren, denn in dieser Institution ist das Christentum verhasst. Dort paktiert man mit dem Islam. Wenn jemand den christlichen Armeniern helfen kann, dann ist es mal wieder Putin. Im übrigen: Trump ist in Europa Hasszielscheibe Nr. One, WEIL er das Christentum verteidigt. Deshalb ist für UN, EU und alle NWO-Unterorganisationen klar: Trump muss weg, er steht uns im Wege.


4

6
 
 Hilfslegionär 9. Oktober 2020 
 

Ein Lehrbeispiel für Europa,

wie es christlichen Minderheiten in einem islamisch dominierten Staat unter Einfluss der Türkei ergeht. Der Angriff auf eine Kirche, sowie auf die Zivielbevölkerung ist ein Kriegsverbrechen.

Wir sollten schläunigst unser Gefahrenpotential repatriieren, Remigration der islamischen Bevölkerung Europas ist angesagt. Denn die Alternative ist Bürgerkrieg und ethnische Säuberung zu unseren Ungusten, spätestens mit einer Bevölkerungsmehrheit der Muslime.

Erdogan will mit aller ihm zur Verfügung stehender Macht das osmanische Reich wieder errichten, in Merkel und Orban hat er verlässliche europäische Partner, die jede der Türkei drohende Sanktion abwenden. "Erdolf" ist Erdogan und Merkel zusammen.

Seht euch das Schicksal der Armenier 1915-2020 an und lernt aus der Geschichte die sich bereits wiederholt.

Des Weiteren veruteile ich die israelischen Drohnenlieferungen an Aserbaidschan auf das Schärfste. Möge der Unfrieden den Israel sät, auf sie selbst zurückfallen! Amen Maranatha!


4

6
 
 Chris2 9. Oktober 2020 
 

Und wie (fast) immer

sind es Islamisten, die solche Untaten begehen. Es wird Zeit, dass Erdolf buchstäblich seine Grenzen aufgezeigt bekommt. Der NATO-Bündnisfall wird jedenfalls kaum eintreten, wenn der Sultan seine Söldner in fremden Lämdern kämpfen lässt - oder gar offiziell einmarschiert, so wie in Syrien.


4

5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  9. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  13. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  14. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz