Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  3. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  10. "Und dann kam der November 2020"
  11. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  12. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  13. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  14. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  15. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde

"Ihre Aussage ist eine Schande und ein Schlag ins Gesicht für die Angehörigen der Opfer"

2. November 2020 in Deutschland, 25 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Jüdische Rundschau" zu Nizza-Aussagen von Erzbischof Schick: "Dass die deutschen Amtskirchen Ursachen und Motive nicht benennen, sind wir gewohnt. Aber der Erzbischof Ludwig Schick von Bamberg setzt noch einen drauf."


Berlin (kath.net)

Die Jüdische Rundschau am Wochenende deutliche Kritik an den Aussagen des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick geübt. Dieser hat auf Twitter in einer Reaktion auf Nizza gemeint: "#Nizza hat diesen Satz erneut auf furchtbare Weise bestätigt: „Ohne Religionsfreiheit wird menschliches Leben fundamental beschädigt‘. Auch die Religionen müssen sich Freiheit&Toleranz gewähren. Beleidigungen von Religionen sind auszuschließen. Den Opfern in Nizza Trost & Mitgefühl." Die jüdische Rundschau meinte nun dazu: "Unglaublich: In Frankreich werden drei Menschen getötet - darunter ein Kirchenangestellter, einer christlichen Gottesdienstbesucherin wird gar der Kopf abgeschnitten. Dass die deutschen Amtskirchen Ursachen und Motive nicht benennen, sind wir gewohnt. Aber der Erzbischof Ludwig Schick von Bamberg setzt noch einen drauf: "Beleidigungen von Religionen sind auszuschließen".


Schick bekam für seinen Tweet sowohl auf Twitter als auch Facebook (FB) Contra von hunderten Menschen. So schrieb Konrad Körner auf FB: "Was für eine furchtbare Täter-Opfer-Umkehr in einem missverständlichen Statement!" Uta Michael kündigt an: "Uta Michael Wieder drei Kirchenaustritte mehr!". Und Andrea Reimann meint: " Ihre Aussage ist eine Schande und ein Schlag ins Gesicht für die Angehörigen der Opfer." Und  Kathrin Noah Benedikt meint: "Ihr seit eine Schande für die RK".

Auf Twitter meinte der bekannte Volkswirt und Buchautor Markus Krall: „Eminenz! Suchen Sie sich einen neuen Presseberater oder lernen Sie selbst geradeaus zu denken und zu sprechen! Diese gestanzten Formeln sind eines christlichen Hirten komplett unwürdig. Deine Rede sei ja, ja, nein, nein. Matthäus 5 37.“  Der User „“Politikminion“ meint: „Das erste mal in meinem Leben denke ich ernsthaft über Kirchenaustritt nach. Was für ein relativierendes Geschwafel.“ „Basti“ meint dann: „Ist das hier ein extrem schlechter Versuch die Tat zu relativieren?“ Viele Twitter-User werfen Schick vor, dass er eine Täter-Opfer-Umkehr vor.

Lothar Nawrath meint dann: „Eine Frau wird während ihres Gebetes geköpft in einer Basilika - und ein deutscher Bischof ist unfähig , nicht willens klar und deutlich solche terroristische Morde als islamistischen Terror zu benennen und hebt ins Allgemeine ab.“ Michaela Schörcher meint:  „Lieber Herr Erzbischof, Sie sollten sich für Ihre verharmlosenden Worte schämen.“ Der User „malsonachgefragt“ meint: „Zeit, über einen Rücktritt nachzudenken.  Die drei Opfer haben keine Religion beleidigt.  Wer derlei verquastes Denken pflegt, sollte sich zur Ruhe setzen." Peter Appel meint schließlich: „Dieses Geschwafel unserer Kirchenobersten ist nur noch verachtenswert!“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 JBE 3. November 2020 
 

Und wenn es Bamberg wäre?

Auf welchem Planeten lebt denn der Erzbischof?
Unserer kann es wohl kaum sein.


3

0
 
 greti 3. November 2020 
 

Und was hat der Erzbischof Schick in Gänze gesagt oder getwittert?

Wenn zufällig ein Katholik um sich schießt oder dolcht, möchte ich, daß meine Religion ebenfalls dadurch nicht beschädigt wird!

Diese vielen Aussagen der "Anderen"
interessieren mich nicht.

Bitte schreiben Sie zuerst den gesamten Text von Erzbischof Schick!


0

0
 
 lakota 3. November 2020 
 

Interreligiöser Dialog

"Ohne Religionsfreiheit wird menschliches Leben fundamental beschädigt‘. Auch die Religionen müssen sich Freiheit&Toleranz gewähren".
Ich hoffe, es sagt das auch so den Vertretern des Islam, nicht nur uns.


2

1
 
 Steve Acker 2. November 2020 
 

Schrecklich was der Bischof da getwittert hat.

Relativiert diese furchtbaren Morde.
die armen Opfer haben nichts mit irgendwelchen karrikaturen z tun.

Vielleicht sollte er das twittern einfach sein lassen.


5

0
 
 J. Rückert 2. November 2020 
 

Gut gemeint, schlecht gesagt

Als Père Hamel in der Normandie am Altar geschächtet worden war und die Polizei die beiden muslimischen Täter erschossen hatte, sprach der Bischof von Rouen von „drei Opfern“. Hat diese Aussage die des Bischofs von Bamberg nicht weit übertroffen? Und liegt der Bamberger nicht auf der Linie von „Fratelli tutti“?
Der Islam ist nicht der Gott-sei-bei-uns, aber in der islamistischen Fassung ist er eine „Täterdoktrin“. Wer glaubt das Problem mit Weihwasser lösen zu können, der irrt sehr.


3

0
 
 Herbstlicht 2. November 2020 
 

Ein sehr guter Kommentar in der Neuen Zürcher Zeitung

https://www.nzz.ch/international/nach-attentat-von-nizza-die-christlichen-kirchen-schweigen-ld.1584458


3

0
 
 Tisserant 2. November 2020 

An die ganzen Verständnis Tanten und Onkels, für Schick.
Ihr seit mitschuldig am Blut, der ermordeten Christen!
Ihr seit einfach widerlich in eurem Relativismus und ihr glaubt euch auch noch erhaben.
Wenn demnächst einer euren Lieben bestialisch abgeschlachtet wird, dann bitte genauso stumpf und blöd Blöcken reagieren!


9

2
 
 Sureno 2. November 2020 

Islam - Islamismus

Islam hat mit Islamismus gar nichts zu tun
Alkohol hat mit Alkoholismus gar nichts zu tun.
Und wehe, es behauptet jemand etwas anderes! Der könnte was erleben (nicht von Seiten der Schapsbrenner)!


8

0
 
 myschkin 2. November 2020 
 

@Winrod

Da haben Sie auf den ganz schweren Denkfehler des Bischofs aufmerksam gemacht. Man kann nur hoffen, dass jemand aus seiner Umgebung den Herrn Bischof zur Korrektur auffordert. Es handelt sich nämlich bei seiner Aussage um etwas Schlimmes, nämlich um repressive Toleranz. Sie, verehrter @Winrod, haben das auf den Punkt gebracht.


4

0
 
 Herbstlicht 2. November 2020 
 

Eine betende 7o-jährige Frau zu enthaupten, einer ebenfalls betenden, um einige Jahre jüngere Frau das Leben zu rauben und obendrein noch den Sakristan zu töten - da gibt es nichts zu beschönigen.

Auch ein Erzbischof sollte sich verpflichtet fühlen, solch einen ungeheuerlichen Vorgang klar und unmissverständlich zu benennen, selbst wenn er für den Interreligiösen Dialog zuständig ist.
Wahrheit bleibt Wahrheit und hat nichts mit Hass verbreiten zu tun.


9

0
 
 Norbert Sch?necker 2. November 2020 

Wer beleidigt Religion?

Viele friedfertige Muslime meinen, dass Taten wie in Frankreich (ganz ganz schlimm) oder letzte Woche in Wien (auch schlimm genug) den Islam beleidigen. Das finde ich richtig und kann ich nachvollziehen. Es haben ja in früheren Jahrhunderten auch Christen im Namen der Kirche Dinge angestellt, die das Ansehen Gottes beleidigt haben.

Problem eins: In der Gegenwart geht religiöser Terrorismus mehrheitlich vom Islam aus, in Indien auch vom Hinduismus, und dann ist ziemlich Schluss (am friedlichsten sind übrigens die Bahai, so nebenbei gelobt).

Problem zwei: Die Brachialatheisten von Charlie Hebdo provozieren (beleidigen vorsätzlich Religion), und katholische Christen müssen dafür büßen. Das ist schwer einzusehen.


7

2
 
 garmiscj 2. November 2020 

@SalvatoreMio

Mein Beitrag war ironisch gemeint. Wenn ich richtig gelesen habe, dann hat ja EB Schick kath.net als Antwort auf eine Anfrage geschrieben, dass sein Horizont einfach weiter als jener von kath.net ist.


2

0
 
 Diasporakatholik 2. November 2020 
 

Bischof Schick leitet in der DBK die Kommission Weltkirche

und ist darin u.a. für den INTERRELIGIÖSEN DIALOG! zuständig.

Als solcher darf er verbal nicht um sich hauen, sondern muss versuchen, auch nach solchen belastenden Mordtaten wie jüngst in Nizza Worte zu finden, die eben nicht Türen zuschlagen - auch zum Islam, der eben auch nicht nur aus Hitzköpfen und schlimmeren Personen besteht, sondern wo es auch ausgleichende und friedfertige Leute gibt, die solche Mordtaten wie in Nizza selbst verurteilen.


4

8
 
 griasdigott 2. November 2020 

@Gandalf

Oh Entschuldigung bitte. Das war jetzt nicht böse gemeint. Vielleicht hätte ich schreiben sollen, dass die Moderation evtl die Kommentare nicht freigeschalten hat.
Zensur hat wohl doch eine negative Bedeutung. War aber nicht so gemeint. Eine gewisse Moderation ist ja durchaus nötig und wichtig!

Das Problem mit plötzlichem Logout hatten ja schon mehrere. Für den Benutzer ist aber nicht erkennbar, ob Logout oder von Moderation nicht freigeschaltet.

Wünsche noch einen gesegneten Allerseelentag


6

0
 
 Winrod 2. November 2020 
 

"Beleidigungen von Religionen sind auszuschließen:"

dieser Satz ist völlig daneben.
Die drei bestialisch Ermordeten haben doch nicht den Islam beleidigt! Unschuldige für etwas, was sie nicht getan haben, zu töten, ist als barbarisch und vorkulturell zu verurteilen, auch und gerade von hohen Kirchenvertretern.
Eine Richtigstellung wäre eigentlich fällig.


8

0
 
 Gandalf 2. November 2020 

@griasdigott!

Wer hier ohne Begründung uns Zensur unterstellt, der muss damit rechnen, dass wir uns hier das einfach auch nicht gefallen lassen und hier auch reagieren werden. Dh. Sperre! Denn es ist unsere Zeit und auch unser Tag hat nur 24 Stunden.


1

6
 
 myschkin 2. November 2020 
 

Bischöfe

haben eine Sprache abseits des Politischen zu führen. Die Klage um grauenhaft ermordete Christen muss eine rigorose Verurteilung der Täter samt ihrer dahinterstehenden Motivation miteinschließen. Ein Bischof darf zum Islamo-Faschismus nicht schweigen. Diese religiöse Ideologie ist durch und durch sündhaft, wie die auf den Islamo-Faschismus hervorgegangenen Verbrechen zeigen, und das muss gerade ein Bischof benennen.


8

0
 
 Freundin 2. November 2020 
 

EB Schick bleibt sich treu

Seine Reaktion auf die Morde in Nizza kann nicht wirklich überraschen. Er gehörte doch zu jenen kirchlichen Amtsträgern, die 2016 auf dem Tempelberg in Jerusalem für traurige Schlagzeilen sorgten. Die Fotos gingen durch alle Medien: Marx und Bedford-Strohm ohne Amtskreuz, deutlich erkennbar. Aber Herr Schick stand in der zweiten Reihe, sein Bischofskreuz hat er unter dem Jacket vollständig versteckt, nur die Kette war ein klein wenig sichtbar....


12

0
 
 SalvatoreMio 2. November 2020 
 

Leider sind viele hier nicht so lieb!

@garmiscj -
Ich auch nicht;
Sie gewiss auch nicht!
Und die Wahrheit muss gesagt werden!
"Ich bin der der Weg, die WAHRHEIT und das Leben", spricht der Herr.


4

0
 
 SalvatoreMio 2. November 2020 
 

Seien Sie gegrüßt, griasdigott!

@griasdigott! Danke, aber schade! Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie Schreckliches geschrieben haben, und glaube nicht, dass die Posts zensiert waren, sondern wohl eher verschluckt. - Das kommt vor. Habe ich selbst schon erlebt.


3

0
 
 garmiscj 2. November 2020 

Die Kritiker

von EB Schick haben einfach einen sehr bescheidenen Horizont. Wenn das der Bischof selbst sagt, dann müssen wir ihm glauben. Und dann sind wir auch alle wieder lieb.


1

7
 
 Konrad Georg 2. November 2020 
 

Warum fällt mir bei solchen Reaktionen

von Politikern und Geistlichen immer als erstes "Vertrottelung" ein? Weil es sich aber um intelligente Menschen handelt,geht es um ganz Anderes. Die Ursache dafür ist eine geistige Verschrobenheit durch den "Geist des Konzils" und den 68ern als Systempartner. Die haben die Kirche und damit das Land geistig ramponiert.


12

0
 
 ottokar 2. November 2020 
 

Und dazu noch die banalisierend unwahre Behauptung von Bischof Bätzing:

"es handle sich um einen Kampf der Religionen...
Sind sie, unsere Bischöfe, alle schon so weit entfernt von der Wirklichkeit oder beherrschen sie nur noch unsensibles Schwafeln. Oder glauben sie islamophob zu sein (und davor fürchten sie sich offensichtlich nach Abu-Dhabi und der Fratelli-Enzyklika), wenn sie islamistische Mordtaten als solche verurteilen? Ich verstehe bald unsere Kirche nicht mehr.


17

0
 
 griasdigott 2. November 2020 

Danke @kath.net !

Unglaublich, was in unserer Kirche alles passiert.
Bin tief erschüttert und schockiert!

Ob ich mehr schreiben darf, weiss ich nicht.

Alle vier Antwortposts an @SalvatoreMio wurden "verschluckt" oder zensiert


15

0
 
 laudeturJC 2. November 2020 

Blindheit für islam. Terror, den es für gewisse Leute offenbar nicht gibt

als Folge falsch verstandener Religionsfreiheit und ganz gemäss neuester Lehrverirrungen...schlimm.


19

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  5. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. "Und dann kam der November 2020"
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  12. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  13. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  14. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  15. Allein den Betern kann es noch gelingen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz