25 April 2006, 19:24
'Endlich im richtigen Boot'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ungewöhnliches'
Am 29. April wird in der Diözese Dresden-Meißen ein ehemaliger evangelischer Pfarrer zum katholischen Priester geweiht - Stefan Thiel arbeitete bisher als Diakon in der Kinder- und Jugendarbeit und ist verheiratet und Vater von drei Kindern

Dresden (kath.net/idea)
Der vor vier Jahren zur römisch-katholischen Kirche übergetretene ehemalige evangelische Pfarrer Stefan Thiel (38) wird am 29. April in Böhlen bei Leipzig vom Bischof der Diözese Dresden-Meißen, Joachim Reinelt, zum Priester geweiht. Ob er künftig den Amtstitel Pfarrer, Kaplan oder eine andere Bezeichnung tragen werde, wisse er noch nicht, sagte Thiel gegenüber idea. Es sei eher unwahrscheinlich, daß er als Pfarrer eine Gemeinde leiten werde, da dieses Amt nur unverheirateten Geistlichen vorbehalten sei. Thiel ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Zuletzt war er in der Kreisstadt Borna, 30 Kilometer südlich von Leipzig, als katholischer Diakon in der Kinder- und Jugendarbeit tätig. Künftig werde er auch für die pastorale Betreuung der Katholiken im thüringischen Altenburg zuständig sein. Durch die Weihe werde er, so Thiel, mit der für seinen Dienst nötigen Vollmacht von Gott ausgestattet: "Das wird ein Höhepunkt in meinem geistlichen Leben."

Werbung
Messstipendien

Thiel war sechs Jahre lang Pfarrer in der evangelischen Kirchengemeinde in Bockendorf bei Hainichen in Sachsen, bevor er zusammen mit seiner Ehefrau Karen und den Kindern Maria, Johannes und Paul im Februar 2002 in die katholische Kirche wechselte. Das Ehepaar hatte den Schritt damals unter anderem mit dem Abendmahlsverständnis begründet. Es sei wichtig, daß Brot und Wein durch die Wandlung zum wahren Leib und Blut Christi würden und auch blieben. Der "eher symbolische Charakter" in der evangelischen Kirche entspreche nicht seiner geistlichen Überzeugung, so Thiel. Außerdem habe die Marienverehrung und die Fürsprache der Heiligen für seine Familie schon immer eine große Rolle gespielt. Thiel nannte es ein "unbeschreibliches Gefühl, endlich im richtigen Boot zu sitzen". Wie er jetzt sagte, habe sich die Aufregung um seinen Übertritt inzwischen gelegt. Er stoße auch bei geistlich konservativen Protestanten auf Verständnis für seinen Schritt.

Foto: (c) KATH.NET

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (109)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (71)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (32)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (30)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Klimawandel auch in der Kirche? (23)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (18)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (16)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (14)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)