Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Was für ein Desaster!
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  4. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  5. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  6. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  7. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  8. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  9. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  10. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  11. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  12. Künstler aus Eritrea malt Kanzlerin Merkel als Mutter Teresa
  13. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court
  14. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  15. Europarlamentarier weigern sich belarussischen Christdemokraten zu unterstützen

'Unser Leben ist ja keine Kuschelecke mit dem lieben Jesulein'

22. April 2008 in Interview, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eremiten heute: Die älteste Form gottgeweihten Lebens zieht an: Interview mit der Diözesaneremitin Maria Anna Leenen


Rom (www.kath.net / zenit) Für die ältesten Lebensformen eines gottgeweihten Lebens stehen die Eremiten. Derzeit leben im deutschsprachigen Raum rund 80 von ihnen. ZENIT sprach mit der Diözesaneremitin Maria Anna Leenen aus dem Bistum Osnabrück, die in ihrer Klause in Ankum lebt, über diese Lebensform und ihre Herausforderungen.

Maria Anna Leenen schreibt in ihrer Klause Bücher wie "Einsam und allein. Eremiten in Deutschland". Es ist zuerst im St. Benno-Verlag in Leipzig erschienen. 2006 kam eine erweiterte und überarbeitete Ausgabe bei Aschendorff in Münster heraus. DAs Werk wirft ein Schlaglicht auf das eremitische Leben und bietet Porträts heute lebender Eremiten, ein bisschen Spiritualität und Kirchenrecht.

ZENIT: Maria Anna Leenen, was ist ein Eremit?

--Maria Anna Leenen : Der Eremit ist ein Mensch, der Gott sucht in Stille und Zurückgezogenheit. Er setzt sich Gott aus und er setzt sich auch sich selber aus. Eremitisches Leben ist ein Leben des Gebetes und der Kontemplation als Einzelner, ohne stützende Gemeinschaft.

ZENIT: Wie viele Eremiten gibt es zurzeit in Deutschland?

--Maria Anna Leenen: Genaue Zahlen gibt es bis jetzt nicht. Ich schätze, es dürften im deutschsprachigen Raum momentan so um die 80 Eremiten und Eremitinnen sein, alles zusammen.

ZENIT: Das ist eine stolze Zahl für eine so radikale Lebensform!

--Maria Anna Leenen : Ja, wir haben seit den 70er Jahren in Deutschland bzw. im deutschsprachigen Raum ein konkretes Anwachsen dieser alten aber auch neuen Lebensform. Ein Trend übrigens, der weltweit zu beobachten ist. Für mich ist besonders die außerordentliche Bandbreite der verschiedenen Ausprägungen der eremitischen Lebensweise faszinierend. Nicht nur die unterschiedlichen Anwege zu diesem Leben, sondern auch die Gestaltung.

ZENIT: Welche Unterschiede gibt es denn in den Lebensformen?

--Maria Anna Leenen : Zum einen die beiden, ich möchte mal sagen, grundsätzlichen Formen des Diözesaneremiten und des Ordenseremiten. Diözesaneremiten fallen kirchenrechtlich unter den c. 603 des Kirchenrechtes, der direkte Vorgesetzte ist der Diözesanbischof. Ordenseremiten unterstehen ihrem Abt oder dem Oberen ihres Konventes, zu dem sie gehören und unterstehen damit natürlich auch dem Partikularrecht des Ordens, bzw. der Kongregation.

Der Diözesaneremit ist für seinen Lebensunterhalt komplett selbst verantwortlich, der Ordenseremit gehört weiterhin der Gemeinschaft an und wird, zumindest was die Sozialabgaben und so weiter angeht, vom Kloster mitgetragen.

ZENIT: Maria-Anna, was halten Sie für das wesentliche Element der eremitischen Spiritualität? Gibt es da einen Bereich, einen Schwerpunkt?

--Maria Anna Leenen : Das in Kurzform zu beschreiben ist natürlich schwierig. Ich glaube, das Wesentliche, die Gottsuche in diesem kontemplativen Leben heute, heißt vor allem, sich diesem Gott auszusetzen, sich dem Gottesverhältnis zu stellen. Meinem eigenen natürlich, dann dem der Menschen allgemein, der Menschen heute, vor allem zuzulassen, dass die polierten Fassaden zerbröckeln und die ganze Schwachheit und Jämmerlichkeit des Menschen zu Tage tritt, und darin zu erkennen, wie erlösungsbedürftig wir sind, wie angewiesen auf Ihn, wie sehr wir auch verlangen nach einer tiefen vertrauensvollen Beziehung zu Gott, zu Jesus Christus.

Der Weg des Eremiten ähnelt dabei einer Wanderung durch die Wüste, mit Hunger und Durst, mit Sandstürmen und Angriffen von Schlangen und Skorpionen, um einmal dieses Bild zu gebrauchen. Aber inmitten der Wüste, inmitten aller Trockenheiten und Stürme liegt eine Oase. Der Ort Seiner Gegenwart mit dem Leben spendendem Wasser des Heils. Dahin geht der Weg des Eremiten. Und der Eremit geht ihn allein, aber nicht für sich selbst. Er geht ihn für alle, die sich danach sehnen, diese Quelle zu finden. Ob sie es wissen oder nicht.

ZENIT: Wie sieht nun aber die Gestaltung Ihres Tages, Ihre Gebetszeiten aus? Wir verdienen Sie sich das notwendige Geld?

--Maria Anna Leenen : Wenn ich meinen Lebensunterhalt selbst verdienen muss und dabei aber die Zurückgezogenheit und den Geist des Gebetes wahren will, kommen nicht allzu viele Arbeiten in Frage. Auch wenn wir sehr einfach und auch oft sehr arm leben, müssen in Deutschland doch eine Reihe von Dingen bezahlt werden, die dem Abbas Antonios, dem Urvater der Eremiten, nie in den Sinn gekommen wären.

Das erfordert, dass die Klause verlassen werden muss, dass viele Kontakte dazu kommen, dass die Arbeitszeit bei einer Tätigkeit außerhalb der Klause sich nicht unbedingt mit dem Rhythmus der Gebetszeiten verträgt. Und auch oft genug die Sorge, ob das Geld trotz aller Sparsamkeit reicht. Das stellt noch einmal besondere Anforderungen an Sammlung und Konzentration, an die Disziplin und letztendlich auch an die Robustheit, an die Kraft zum Durchhalten jedes Einzelnen.

Ich schreibe Bücher und Artikel für verschiedene Zeitungen und Ordenszeitschriften, zum Beispiel für den „Wegbereiter", der Zeitschrift für kirchliche Berufe, die von den Salvatorianern in München gemacht wird. Und ich verziere Kerzen. Alles ist eingebunden in einen strikten Gebetsrhythmus, der den Tag prägt. Zudem versuche ich mit einem Wort der Schrift im Herzen den ganzen Tag umzugehen, es in meinem Herzen zur Nahrung werden zu lassen. Die alten Wüstenväter- und Mütter nannten diese Gebetsform das Ruminatio.

ZENIT: Sie haben ja auch ein Buch über Eremiten in Deutschland geschrieben. Welche Intension steckte hinter dem Buch?

--Maria Anna Leenen : Ich wollte einmal selber auf die Suche gehen, wo und wie an anderen Orten eremitisch gelebt wird. Es war also auch eine Art Reflexion der eigenen Lebensform. Und ich habe versucht, ein kleines Netz zu knüpfen unter uns. Die Idee kam so während der Recherche und der Arbeit am Buch. Es war sehr, sehr spannend zu sehen, wie die Reaktionen waren und wie sich das irgendwann verselbstständigte. Das Buch hat unter uns viele gute und hilfreiche Kontakte geknüpft, was mich sehr gefreut hat.

ZENIT: Woran arbeiten Sie zurzeit?

--Maria Anna Leenen: Im Moment bin ich dabei, ein Buch über eremitische Spiritualität heute zu schreiben. Ich versuche aufzuzeigen, was die Schlagwörter Einsamkeit, Buße, Schweigen für einen Kontext heute haben. Und was sie für eremitisches Leben heute bedeuten, worin der Dienst des Eremiten besteht, also: Was soll dieses Leben eigentlich? Unser Leben ist ja keine Kuschelecke mit dem lieben Jesulein nur für das Heil unserer eigenen Seele!

ZENIT: Gibt es da schon einen Titel? Und wo wird das Buch erscheinen?

-- Maria Anna Leenen : Als Arbeitstitel habe ich gewählt: "sich aussetzen. kämpfen. Gedanken zur eremitischen Spiritualität heute." Der Verlag Aschendorff ist auch an diesem Buch sehr interessiert.

ZENIT: Was muss jemand mitbringen, der Ihre Lebensform teilen möchte?

-- Maria Anna Leenen: Eine klare Berufung, die über lange Jahre geprüft werden sollte! Gute physische und psychische Konstitution, tiefe Freude am Gebet und keine weltflüchtigen Gedanken oder die Ansicht, dass eremitisches Leben höher zu bewerten sei als andere Formen der Nachfolge. Und er sollte schon etwas älter sein. Im Weltkatechismus steht ein wunderbarer Abschnitt zu unserer Lebensform.

Da ist eigentlich im Konzentrat alles enthalten: „Sie, die Einsiedler zeigen jedem das Innere des Mysteriums der Kirche auf: die persönliche Vertrautheit mit Christus. Den Augen der Menschen verborgen, ist das Leben des Eremiten eine stille Predigt Christi. Der Einsiedler hat sein Leben ganz Christus übergeben, weil dieser für ihn alles ist. Es ist eine besondere Berufung, in der Wüste, im geistlichen Kampf, die Herrlichkeit des Gekreuzigten zu finden." (Weltkatechismus 921)



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Eremiten

  1. Saalfelden sucht neuen Eremiten für Einsiedelei auf dem Palfen
  2. Eremitin schreibt Roman über eine Eremitin
  3. Selbst unter Einsiedlern gilt das als außergewöhnlich
  4. Neue Einsiedelei in Pöllauberg?








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  8. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  9. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2021 mit Bischof Marian Eleganti
  10. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  13. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court
  14. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  15. Corruptio optimi pessima – Die Entartung des Besten führt zum Schlimmsten

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz