Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  6. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  7. Die Welt heilen
  8. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  9. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  12. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  13. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  14. Italiens Kirche: Bischofsbrief zur Wiederbelebung des Pfarrlebens
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Bethlehem: Orthodoxe Priester prügelten sich in der Geburtskirche

29. Dezember 2011 in Aktuelles, 20 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Beim Kirchenputzen verprügelten sich orthodoxe Geistliche aus zwei verschiedenen Kirchen mit Besenstielen.


Bethlehem (kath.net) Raufen statt putzen: Orthodoxe Priester gerieten vor wenigen Tagen beim Putzen der Bethlehemer Geburtskirche aneinander. Sie schlugen mit ihren Besen aufeinander ein und mussten von der Polizei unter Einsatz von Schlagstöcken getrennt werden (Foto). Darüber berichtete die Bildzeitung. Die streitbaren Geistlichen gehörten der griechisch-orthodoxen und der armenisch-orthodoxen Kirche an.


Diese beiden Kirchen teilen sich das Kirchengebäude über der Grotte, in welcher der Überlieferung nach Jesus Christus geboren wurde. Die jeweiligen Bereiche sind genau aufgeteilt, angeblich kam es zu Regelüberschreitungen. Auch in der Vergangenheit hatte es schon mehrfach Prügeleien aus diesem Anlass gegeben.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Theobald 2. Jänner 2012 
 

@Malleus_Haereticum

Also katholischerseits gibt es keine speziellen Kriterien. Behaupten zumindest meine Bekannten. Allerdings habe ich auch nur mit deutschsprachigen Patres Kontakt; ob Südländer hier ggfs. etwas härter im Nehmen wären, weiß ich nicht. Fakt ist aber leider: viele katholische Geistliche verlassen das Land früher oder später wieder, weil die gewaltigen Spannungen an den Nerven zerren.
Schlimm genug, wenn man von Juden bespuckt und von Arabern gerne mal mit Steinen beworfen wird.
Noch schlimmer, wenn die lieben Mitchristen einen Glaubenskrieg anzetteln!


0

0
 
 Gipsy 30. Dezember 2011 

@ Jose

Allerdings scheint den Protagonisten selbst jeder Humor vergangen zu sein; die \"Schlacht\" wird \"verbissen\" geführt.Gut, dass sie nur Besenstile zur Verfügung haben, möchte man sagen
-----------------------------------------------------
Das ist die Mentalität.
Wenn ich an die Filmaufnahmen von sich prügelnden Politikern denke, dann handelt es sich hier um ein ähnliches Phänomen.
Peinlich finde es nicht, ich kann diese \"Jungs\" bei dieser Adrenalinausschüttung nicht ernstnehmen ,eher menschelt es hier sehr bei den \"Heiligen\".


3

1
 
 Malleus_Haereticorum 30. Dezember 2011 
 

@msgr schlegl ...tradi katholiken VS nicht so tradi katholiken

GrüssGOTT Ihr kommentar \".....Die würden einander nämlich den Strom, beziehungsweise das Mikrofon, also die Lautsprecheranlage abdrehen!:)\" Ähnliches geschah tatsächlich bei der pilgerreise der FSSPX in das heiligtum zu Fatima 2005 (kath.net berichtete). Da wurden die Bischöfe, priester, brüder, schwestern der fsspx und die kath. gläubigen welche bei der pilgerreise teilnahmen mit lauter musik aus den lautsprechern des heiligtums \"empfangen\" welche nicht der Erbauung diente sondern der Gebte der pilger stören sollte. Ausserdem wurden putzfrauen \"angesetzt\" welche währen der Gebete staubsaugten und somit krach machten.In Lourdes ABER und in der petersbasilika zu Rom (und den anderen hauptkirchen Roms) werden die priester der FSSPX (und natürlich andere Tradis wie die FSSP, ) aber zum grössten Teil seit Jahren herzlich empfangen. PAX


3

1
 
 Malleus_Haereticorum 30. Dezember 2011 
 

@theobald Ich habe eher auf die Armenier getippt.......

Was mich interessiert ob für den Dienst an den Heligen Stätten im Heiligen Land wo solche \"ökumenischen Schaukämpfe\" stattfinden nur solche brüder bzw. priester ausgewählt werden welche neben den erforderlichen Geistlichen Standards auch bestimmten körperlichen Anforderungen entsprechen wie z.B. bestimmte MindestGrösse und MindestGewicht und vielleicht Ausbildung in einer Kampfsportart (box, judo, karate) ? Und damit meine ich Brüder und priester aller vertretenen Konfessionen? Die Frage ist im Gegensatz zu meiner ersten Stellungnahme hier durchaus ernst gemeint.....


0

0
 
 GMM 30. Dezember 2011 

Korrektur.

Die Armenische Apostolische Kirche ist, als nicht-chalzedonische Kirche, nicht in dem Sinne orthodox, als welche sich die Orthodoxen Kirchen begreifen, die mit Konstantinopel in kanonischer Gemeinschaft stehen.
Die Handgreiflichkeiten in der Jerusalemer Auferstehungskirche sind kein Grund für Spott.
Es gibt Vorfälle, die weniger Aufmerksamkeit erregen, aber eigentlich noch trauriger sind, z.B. dieser Vorfall: Redemptoristenpatres nehmen den Basilianerschwestern in Lwow eine Kapelle weg:
www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=bOQegYJKFUQ#!


0

0
 
 Malleus_Haereticorum 30. Dezember 2011 
 

@msgr schlegl

GrüssGOTT Der Friede des Auferstanden sei mit Ihnen. Mir war nicht bekannt dass manche orthodoxe geistliche sich beleidigt fühlen wenn sie als \"Popen\" angeredet werden.Dies höre ich ehrlich gesagt zum ersten mal. In dieser Intention, d.h. um die geistlichen herabzusetzen, habe ich das Wort \"Pope\"auch nicht verwenden wollen. Die serbisch orthodoxen geistlichen z.B. mit welchen ich zu tun gehabt habe lassen sich mit \"Pope\" (eigentlich \"Pop\") von ihren gläubigen häufig anreden. Ausserdem weiss ich auch dass manch ein Römisch Katholischer Kroate seinen Kath. Geistlichen manchmal so anredet. In diesem Sinne verwandte ich das Wort. Wenn sich jedoch ein Geistlicher, ob Unsereiner oder einer unserer getrennten brüdern der dieses Forum liest oder lesen sollte durch meine Wortwahl beleidigt gefühlt haben soll so tut es mir leid und ich entschuldige mich hiermit dafür. Ich wünsche ich Ihnen msgr Schlegl ansonsten alles Gute wie immer. Liebe Grüsse und ein Gesundes Neues


1

0
 
 Hannah 30. Dezember 2011 
 

Wozu wird soetwas breit getreten. es ist nur peinlich, sonst nichts.


3

3
 
 SCHLEGL 30. Dezember 2011 
 

@Anfaenger

Ihr Zitat :\"Und bei uns?
Wäre soetwas wirklich undenkbar, wenn Modernisten und Traditionalisten die gleiche Kirche benutzen müssten?\" ZITATENDE

Nein, ich glaube nicht! Die würden einander nämlich den Strom, beziehungsweise das Mikrofon, also die Lautsprecheranlage abdrehen!:) Msgr. Franz Schlegl


2

1
 
 Jose 30. Dezember 2011 
 

Spiel oder Hass?

Ich würde mich gerne der humorvollen Variante des Spektakels anschließen und behaupten, die Beteiligten schlagen sich, weil es buchstäblich um jeden Zentimeter Bodenplatte im Heiligtum geht.
Allerdings scheint den Protagonisten selbst jeder Humor vergangen zu sein; die \"Schlacht\" wird \"verbissen\" geführt.Gut, dass sie nur Besenstile zur Verfügung haben, möchte man sagen.Vielleicht sollten sie zu dem immer wiederkehrenden Thema mal gemeinsame \"Exerzitien\" abhalten?


1

0
 
 Theobald 30. Dezember 2011 
 

@Ecclesiastes

Jaja, das ist keine Frage. Es gibt kaum ein größeres Ärgernis, als geweihte Christen, die sich aus nichtigen Gründen verprügeln wie kleine, dumme Jungs.
Noch schlimmer, dass das an so heiligen Orten wie der Geburtskirche oder der Grabeskirche passiert.

Ich weiß auch nicht, woran es liegt; an dem heißen Klima, der politisch komplizierten Situation im Heiligen Land... jedenfalls sind die Brüder dort schon sehr speziell im Umgang miteinander.


1

1
 
 Ekklesiastes 30. Dezember 2011 
 

Peinlich

Ich finde das überhaupt nicht lustig, eher peinlich für die Christen als Gesamtheit.


4

1
 
 Anfaenger 30. Dezember 2011 

Und bei uns?

Wäre soetwas wirklich undenkbar, wenn Modernisten und Traditionalisten die gleiche Kirche benutzen müssten?


1

0
 
 antony 29. Dezember 2011 

@ Malleus, Gipsy

Danke für Ihre erheiternden Kommentare :-)

Wahrscheinlich hat die palästinensische Polizei den Sinn des Spiels nicht verstanden und hat vor der Entscheidung abgepfiffen... Vielleicht haben die Jungs auch in ihren Klöstern zu wenig Gelegenheit, sich mal so richtig auszutoben.

In der Grabeskirche gibt es übrigens auch regelmäßig solch ökumenisches Kräftemessen. Und Gipsy, soweit ich gehört habe, sind die Auslöser wirklich oft von der Art \"Nimm deinen schmutzigen griechischen Besen da weg, das ist eine armenische Bodenplatte...!\"

www.rp-online.de/panorama/ausland/schlaegerei-in-der-grabeskirche-1.1948693


2

1
 
 Johannes Evangelista 29. Dezember 2011 
 

Missverständnis

Man hätte ihnen verraten sollen, dass Don Camillo eine (fiktive) Romangestalt ist und kein ökumenischer Heiliger.


2

0
 
 SCHLEGL 29. Dezember 2011 
 

@Malleus_Haereticorum

Bitte, das Wort \"POPE\" für einen orthodoxen Priester NICHT verwenden, es ist ein arges Schimpfwort (außer im rumänischen). Ungefähr so wie im deutschen \" PFAFFE\". Jedenfalls hat es schon mehrmals ökumenischen Ärger gegeben,wenn bei diversen Zusammenkünften orthodoxe Priester als \"Popen\" bezeichnet worden sind !Msgr. Franz Schlegl,rit.lat./rit.byz.ukr.


3

1
 
 Gipsy 29. Dezember 2011 

Ist schon fast

zur Tradition geworden .Die müssen gut trainiert sein,wenn die Polizei schon Schlagstöcke einsetzen muss um die Streithähne auseinanderzubringen.Jeder wollte scheinbar mehr Fläche putzen ;-)


2

1
 
 Jose 29. Dezember 2011 
 

Schon wieder?

Die Geburtskirche scheint Schauplatz einer nie enden wollenden Tragikomödie zu bleiben. Was ist es eigentlich genau, was dieses Schauspiel Jahr um Jahr zur Wiederaufführung bringt?


2

1
 
 Malleus_Haereticorum 29. Dezember 2011 
 

Eine banale Frage.....

Ich bitte im voraus um Entschuldigung für die Frage die kommt,denn sie ist nicht ganz ernst gemeint.
WER HAT DIE SCHLÄGEREI GEWONNEN, die Armenischen oder oder die griechisch orthodoxen Popen? ;) ;) ;)


3

3
 
 Theobald 29. Dezember 2011 
 

Pünktlich zu Silvester: \"The same procedure as every year\".


1

1
 
 wepi 29. Dezember 2011 

Wer redet hier noch vom Ökomenischen Dialog? Die Welt ist halt doch größer als Deutschland. \" Hauptsche die Ökumene geht weiter\"!


3

3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bethlehem

  1. Renovierung der Geburtskirche in Bethlehem ein "Aufruf zu Friede"
  2. Ein Teil der Krippenreliquien kehrt nach Bethlehem zurück
  3. Bethlehem: Weniger Touristen als im Vorjahr
  4. ‚Es gibt auf Erden etwas, das den Frieden wert ist‘
  5. Israel: Netanjahu versichert Christen seiner Unterstützung
  6. Ist Jesus wirklich in Bethlehem zur Welt gekommen?
  7. Bethlehem: Patriarch ruft zu Frieden und Versöhnung auf
  8. Weihnachten in Bethlehem
  9. Ältester Beleg für das biblische Bethlehem gefunden
  10. Nach Bethlehem könnte Jesus nicht wiederkommen








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  12. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  13. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  14. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  15. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz