12 April 2013, 11:40
Erzbischof Schick fordert verstärkten Dialog mit Charismatikern
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Charismatische Beweg'
Schick: «Wir müssen mit ihnen in einen ökumenischen Dialog treten». Diese Bewegungen müssten vielmehr Anlass sein, die eigene Praxis und die eigenen Positionen zu überdenken und zu hinterfragen

Rom (kath.net/KNA) Der Bamberger Erzbischof und Vorsitzende der Kommission Weltkirche der deutschen Bischofskonferenz, Ludwig Schick (Foto), hat einen verstärkten Dialog mit Evangelikalen, Pfingstkirchen und charismatischen Bewegungen gefordert. «Wir müssen mit ihnen in einen ökumenischen Dialog treten», sagte Schick am Donnerstag im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur. Es dürfe nicht um eine «Reconquista» gehen, so Schick. Diese Bewegungen müssten vielmehr Anlass sein, die eigene Praxis und die eigenen Positionen zu überdenken und zu hinterfragen. Dies gelte etwa mit Blick auf die Rolle der Frau. Insbesondere die «Wertschätzung und Stabilisierung» von Frauen für ihr Wirken in Ehe, Familie und Gesellschaft gelinge in den Neuen Religiösen Bewegungen gut, hob Schick hervor.

Werbung
barmherzigkeit


Er verwies jedoch zugleich auf aus katholischer Sicht bedenkliche Aspekte wie einen «irrationalen Bibelfundamentalismus» sowie das Verständnis von Schuld und Verdammnis. Über diese Themen müsse diskutiert werden. Anlass der Äußerungen war eine internationale Tagung der Deutschen Bischofskonferenz über Evangelikale, Pfingstkirchen und Charismatiker, die am Donnerstag in Rom zu Ende ging. Rund 80 Fachleute und ranghohe Kirchenvertreter aus aller Welt waren zu der dreitägigen Konferenz angereist.

Schick hob zugleich hervor, dass eine Hinwendung zu charismatischen und evangelikalen Gruppen nicht automatisch eine Abkehr von der katholischen Kirche bedeuten müsse. In Südamerika sei dies zwar in der Regel der Fall. Auf den Philippinen seien diese Gruppen jedoch innerhalb der katholischen Kirche geblieben. Oft seien die Übergänge auch fließend. Dies sei das Ergebnis von Studien, die von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegeben worden seien.

Nach Angaben der Deutschen Bischofskonferenz zählen Evangelikale, Pfingstkirchen und charismatische Bewegungen gegenwärtig weltweit rund 400 Millionen Mitglieder.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Erzbischof Schick: (c) Erzbistum Bamberg






Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
meist kommentierte Artikel

Behauptung: Wiederverheiratete entscheiden selbst über Kommunion (62)

Piusbruderschaft: Papst Franziskus stiftet Verwirrung (55)

Papst: Medien hätten ihn in Diakoninnenfrage missinterpretiert! (30)

Kardinal Napier: ‚Political Correctness ist die Haupthäresie von heute (26)

Gänswein präzisiert Äußerungen über geteiltes Papstamt (24)

Religionspädagoge für frühere Firmung (23)

EKD distanziert sich von Luthers Abgrenzungen gegenüber dem Islam (21)

Papst würdigt Martin Luther (21)

Franziskus: 'Benedikt deckt mir mit seinem Gebet Schultern und Rücken' (21)

Franziskus: 'Sie fahren fort, Heiligkeit, der Kirche zu dienen' (19)

Religionspädagoge Biesinger gegen Frühfirmung: «Völliger Unsinn» (17)

Sie haben bis zuletzt nichts verstanden (17)

Studie zeigt hohen Anteil männlicher Missbrauchsopfer in Kirche (15)

Staatsrechtler warnt vor pseudoreligiöser Überhöhung Europas (13)

Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing (13)