12 April 2013, 11:40
Erzbischof Schick fordert verstärkten Dialog mit Charismatikern
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Charismatische Beweg'
Schick: «Wir müssen mit ihnen in einen ökumenischen Dialog treten». Diese Bewegungen müssten vielmehr Anlass sein, die eigene Praxis und die eigenen Positionen zu überdenken und zu hinterfragen

Rom (kath.net/KNA) Der Bamberger Erzbischof und Vorsitzende der Kommission Weltkirche der deutschen Bischofskonferenz, Ludwig Schick (Foto), hat einen verstärkten Dialog mit Evangelikalen, Pfingstkirchen und charismatischen Bewegungen gefordert. «Wir müssen mit ihnen in einen ökumenischen Dialog treten», sagte Schick am Donnerstag im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur. Es dürfe nicht um eine «Reconquista» gehen, so Schick. Diese Bewegungen müssten vielmehr Anlass sein, die eigene Praxis und die eigenen Positionen zu überdenken und zu hinterfragen. Dies gelte etwa mit Blick auf die Rolle der Frau. Insbesondere die «Wertschätzung und Stabilisierung» von Frauen für ihr Wirken in Ehe, Familie und Gesellschaft gelinge in den Neuen Religiösen Bewegungen gut, hob Schick hervor.

Werbung
christenverfolgung


Er verwies jedoch zugleich auf aus katholischer Sicht bedenkliche Aspekte wie einen «irrationalen Bibelfundamentalismus» sowie das Verständnis von Schuld und Verdammnis. Über diese Themen müsse diskutiert werden. Anlass der Äußerungen war eine internationale Tagung der Deutschen Bischofskonferenz über Evangelikale, Pfingstkirchen und Charismatiker, die am Donnerstag in Rom zu Ende ging. Rund 80 Fachleute und ranghohe Kirchenvertreter aus aller Welt waren zu der dreitägigen Konferenz angereist.

Schick hob zugleich hervor, dass eine Hinwendung zu charismatischen und evangelikalen Gruppen nicht automatisch eine Abkehr von der katholischen Kirche bedeuten müsse. In Südamerika sei dies zwar in der Regel der Fall. Auf den Philippinen seien diese Gruppen jedoch innerhalb der katholischen Kirche geblieben. Oft seien die Übergänge auch fließend. Dies sei das Ergebnis von Studien, die von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegeben worden seien.

Nach Angaben der Deutschen Bischofskonferenz zählen Evangelikale, Pfingstkirchen und charismatische Bewegungen gegenwärtig weltweit rund 400 Millionen Mitglieder.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Erzbischof Schick: (c) Erzbistum Bamberg

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (123)

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (61)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (54)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (27)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (22)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (19)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (16)

Linkskatholiken attackieren CSU wegen Asyl-Krise in Deutschland (14)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)