12 April 2013, 11:40
Erzbischof Schick fordert verstärkten Dialog mit Charismatikern
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Charismatische Beweg'
Schick: «Wir müssen mit ihnen in einen ökumenischen Dialog treten». Diese Bewegungen müssten vielmehr Anlass sein, die eigene Praxis und die eigenen Positionen zu überdenken und zu hinterfragen

Rom (kath.net/KNA) Der Bamberger Erzbischof und Vorsitzende der Kommission Weltkirche der deutschen Bischofskonferenz, Ludwig Schick (Foto), hat einen verstärkten Dialog mit Evangelikalen, Pfingstkirchen und charismatischen Bewegungen gefordert. «Wir müssen mit ihnen in einen ökumenischen Dialog treten», sagte Schick am Donnerstag im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur. Es dürfe nicht um eine «Reconquista» gehen, so Schick. Diese Bewegungen müssten vielmehr Anlass sein, die eigene Praxis und die eigenen Positionen zu überdenken und zu hinterfragen. Dies gelte etwa mit Blick auf die Rolle der Frau. Insbesondere die «Wertschätzung und Stabilisierung» von Frauen für ihr Wirken in Ehe, Familie und Gesellschaft gelinge in den Neuen Religiösen Bewegungen gut, hob Schick hervor.

Werbung
barmherzigkeit


Er verwies jedoch zugleich auf aus katholischer Sicht bedenkliche Aspekte wie einen «irrationalen Bibelfundamentalismus» sowie das Verständnis von Schuld und Verdammnis. Über diese Themen müsse diskutiert werden. Anlass der Äußerungen war eine internationale Tagung der Deutschen Bischofskonferenz über Evangelikale, Pfingstkirchen und Charismatiker, die am Donnerstag in Rom zu Ende ging. Rund 80 Fachleute und ranghohe Kirchenvertreter aus aller Welt waren zu der dreitägigen Konferenz angereist.

Schick hob zugleich hervor, dass eine Hinwendung zu charismatischen und evangelikalen Gruppen nicht automatisch eine Abkehr von der katholischen Kirche bedeuten müsse. In Südamerika sei dies zwar in der Regel der Fall. Auf den Philippinen seien diese Gruppen jedoch innerhalb der katholischen Kirche geblieben. Oft seien die Übergänge auch fließend. Dies sei das Ergebnis von Studien, die von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegeben worden seien.

Nach Angaben der Deutschen Bischofskonferenz zählen Evangelikale, Pfingstkirchen und charismatische Bewegungen gegenwärtig weltweit rund 400 Millionen Mitglieder.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Erzbischof Schick: (c) Erzbistum Bamberg







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Priestermangel? – 'Der Priestermangel ist gewollt' (117)

Priestermangel 'gewollt'? Hr. Kissler verwechselt Ursache und Wirkung! (41)

Mission: Die Flüchtlinge 'nicht den Evangelikalen überlassen' (32)

Tirol: Grünenpolitiker vergleicht Burkaträgerinnen mit Nonnen (28)

'Christen lassen sich in Deutschland leichter integrieren als Muslime' (19)

Erzbischof Schick: Keine Angst vor Islamisierung (18)

Sachsen-Anhalt: Werbung für sexuelle Vielfalt in Kindergärten (13)

Bedford-Strohm fordert «realistische Asylpolitik» (13)

'Auch beim Heiligen Vater kann Frau Straub nicht mehr viel erreichen' (12)

Kirchenaustritte – kein Thema, weil Finanzen stabil? (12)

Verhüllte Madonna sorgt für Ärger in Italien (11)

'Ein pädophiler Priester, der die Messe liest, begeht ein Sakrileg' (10)

Grüne machen Kirchenfinanzierung zum Wahlkampfthema (10)

Todenhöfer und das 'grausame Alte Testament' (9)

Kurz: 'Jetzt haben wir eine Trendwende. Die Grenzen sind dicht' (9)