Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. Bistum Fulda: Kirchlicher Segen für lesbisches Paar durch Pallotinerpater Modenbach
  7. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  8. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  9. "Tun wir so als wäre da nichts"
  10. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  14. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  15. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste

EU: 'Gezielte Abtreibung von Mädchen muss verboten werden'

21. Jänner 2014 in Aktuelles, 18 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die gezielte Abtreibung von Mädchen stellt inzwischen auch ein europäisches Problem dar - Menschenrechtskommissar fordert hartes Vorgehen, da dies "zutiefst diskriminierend" sei und "ein Klima der Gewalt gegen Frauen" schaffe


Wien-Brüssel (kath.net/KAP) Abtreibungen aufgrund des Geschlechts widersprechen den Menschenrechten und müssen rechtlich verboten werden. Das forderte der Menschenrechtskommissar des Europarates in Straßburg, Nils Muiznieks, in einer online veröffentlichten Aussendung. Muiznieks folgt damit Bemühungen auf europäischer Ebene, die gezielte Abtreibung von Mädchen, die inzwischen auch ein europäisches Problem darstellt, zu unterbinden. Die Praxis des "Genderzids" sei "zutiefst diskriminierend" und perpetuiere "ein Klima der Gewalt gegen Frauen", die unter Druck stehen, ein Ungeborenes mit falschem Geschlecht abzutreiben.

Abtreibung allein aufgrund des "falschen" Geschlechts ist in vielen Ländern illegal. Dennoch sei die Praxis weit verbreitet, so der EU-Kommissar. Buben zählten kulturell und traditionell in vielen Regionen mehr als Mädchen. In Teilen von Indien und China kommen inzwischen 120 bis 140 Buben auf 100 Mädchen. Ein normales Geschlechterverhältnis liegt laut WHO bei 102 bis 106 Buben zu 100 Mädchen. Laut UNFPA-Bericht von 2012 hat die "selektive Abtreibung nach Geschlecht" (Genderzid) in Asien schon 117 Millionen Frauenleben gekostet. Allein in China und Indien seien 85 Millionen ungeborene Mädchen abgetrieben worden - trotz Wirtschaftsboom.


Illegale Abtreibung weiblicher Föten

Zunehmend sei aber auch Europa davon betroffen. Eine nun im Auftrag des britischen "The Independent" durchgeführte Auswertung der Volkszählung von 2011 zeigte erschreckende Daten: Die illegale Abtreibung weiblicher Föten wird offenbar in einigen ethnischen Gemeinschaften in Großbritannien praktiziert und hat in diesen Bevölkerungsgruppen bereits zu einem erheblichen Ungleichgewicht zwischen Burschen und Mädchen geführt, zitierte das Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE) einen Bericht der britischen Tageszeitung "The Independent".

Die Analyse habe ergeben, dass Immigrantinnen aus Afghanistan, Pakistan und Bangladesch, die in England und Wales leben, unverhältnismäßig mehr Buben zur Welt bringen, insbesondere beim zweiten Kind. Hier gebe es eine auffallende Verzerrung des Geschlechterverhältnisses zugunsten von Buben. Die Statistiker vom Imperial College sprachen von 1.400 bis 4.700 Mädchen, deren Fehlen als klares Indiz für eine vorgeburtliche Geschlechtsauswahl gilt. Im Hintergrund würden sich dabei erschreckende Szenen von psychischer und physischer Gewalt gegen Frauen abspielen, wie "The Independent" anhand von Interviews berichtete

Der Menschenrechtskommissar des Europarates forderte die Regierungen auf, zuverlässige Daten zu sammeln und Maßnahmen zur Unterstützung von Mädchen und Frauen sowie zur Unterstreichung ihrer Gleichwertigkeit gegenüber Männern zu setzen. Er plädierte auch für eine strafrechtliche Verfolgung der gezielten Tötung weiblicher Föten in Europa: "Wir brauchen eine starke Abschreckung von dieser Praxis", betonte Muiznieks.

Trailer zu ´It´s a Girl´. Kinder werden abgetrieben, getötet, ausgesetzt, nur weil sie Mädchen sind


Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 speedy 24. Jänner 2014 
 

die ganze Abtreibung muss verboten werden


0

0
 
 gertrud mc 23. Jänner 2014 
 

Allen Postern hier

ist ganz zuzustimmen. JEDE Abtreibung ist schrecklich und gehörte verboten. Ob Mädchen, Junge oder behindert.
Dennoch handelt dieser Artikel von den wesentlich mehr abgetriebenen Mädchen, einfach weil sie MÄDCHEN sind - und das in Ländern, die mit der Genderideologie nun überhaupt nichts am Hut haben.
Das sollten wir nicht einfach ausblenden.
Was die verrückte Genderideologie bei uns wieder daraus macht ist etwas anderes. Mädchen haben in vielen Ländern der Welt vom Mutterleib an wesentlich schlechtere Bedingungen als Buben. Das ist Realität und sollte schon beachtet werden.


1

0
 
 Pascal13 23. Jänner 2014 
 

Nicht "Abtreibung von Mädchen" sondern "Abtreibung" muss verboten werden!


1

0
 
 Randolf 22. Jänner 2014 
 

Pervers

Das Ganze ist doch regelrecht pervers. Anders kann man das nicht mehr nennen. Die Abtreibung ist ein Grundübel. Auf das Geschlecht der Abgetriebenen darf es dabei doch nicht ankommen. wie verkommen sind doch schon die Denkweisen.


3

0
 
 byzantiner 22. Jänner 2014 
 

ungewollte Ehelosigkeit ist unchristlich

Zitat:"Ein normales Geschlechterverhältnis liegt bei 102 bis 106 Buben zu 100 Mädchen."
Bitte bezieht auch islamisch geprägte Länder mit ein, unter Berücksichtigung folgender Tatsachen
1)In Deutschland ist jede 5. Ehe binational
2)Polygamie im Islam ist erlaubt und weit verbreitet, es gibt deswegen viele ehelose Männer
3)It permits a Muslim man to marry up to four non-Muslim women from the People of the Book (that is, Christians and Jews).Islamic scholars generally forbid Muslim women marrying non-Muslim men.
Quelle:
http://en.wikipedia.org/wiki/Interfaith_marriage_in_Islam


2

0
 
 Helena_WW 21. Jänner 2014 
 

Der Schutz von Leben und Familie ist für unseren christlichen Glauben

fundamental. Vielleicht erkennen die EU Kommissare bei dieser Gelegenheit das unser christliche Glaube eben auch große Vernunft ist.

Den Lebensschutz haben christliche und jüdische Religion überigens gemeinsam im Gegensatz zu den Römern, die selektiv über das Leben oder nicht Leben von Kindern bestimmten und sie bei nicht gefallen töteten/wegwarfen.

Vielleicht kommen doch noch einige EU Kommissare ans Nachdenken zu welchem schrecklichen Irrsinn Selektionen von Leben in Zukunft noch führen könnte. Wenn Personen anfangen sich ihren Nachwuchs konfigurieren zu wollen und bei nichtgefallen wegwerfen z.B.
Das "I am God" Syndrom auf allen Ebenen.


5

0
 
 Wiederkunft 21. Jänner 2014 
 

Ernüchterung

Das ist die erste Ernüchterung der linken Ideologen, wohin der ganze Tötungswahn führt. Diese Gendersüchtigen haben angst davor, wie sich der Männerüberschuss in den bevölkerungsreichsten Ländern auswirken wird. Beispiel Indien, dass immer wieder mit brutalen Vergewaltigungen Schlagzeilen macht. Es ist schon ein Fortschritt, wenn man von Menschenrecht spricht, obwohl es ein Wiederspruch zu den verblenden Estreliars darstellt. Vielleicht scheitern sie doch an ihrer eigenen verkehrten, gottlosen Denke.


8

0
 
 Topgun 21. Jänner 2014 
 

Krass

Linksliberale wollen Abtreibung als
Grundrecht verankern (Europäische Union, sog. Estrela-Antrag)
Nun soll es grds. (!!!) verboten werden, Mädchen aus frauenfeindlichen Gründen
abtreiben, bei Jungen aber ist es weuterhin erlaubt ???
Krass, mir fehlen echt die Worte ...!!!


7

0
 
 Martyria 21. Jänner 2014 

Ideologen contra Kirche

Abtreibung ist kein Mord - sagen die Ideologen.
Abtreibung von Mädchen ist "nicht ok", ja gar "verwerflich" - sagen die Ideologen.
Abtreibung von Buben ist "ok" - meinen die Ideologen.
Die Frau ist der bessere Mensch - glauben die Ideologen.

Die Kirche sagt:

Can. 1398 — Wer eine Abtreibung vornimmt, zieht sich mit erfolgter Ausführung die Tatstrafe der Exkommunikation zu. (Auch die sog. „Pille danach" gehört dazu, wobei die "Pille" schon eine Abtreibung verursachen kann. Die Tatstrafe tritt ein, wenn jemand dieses Risiko bewußt in Kauf nimmt. Mit dem "wer" sind übrigens alle aktiv Beteiligten gemeint.)

Die Kirche sieht nicht Frau oder Mann, nicht Mädchen oder Bub, sondern das menschliche Leben als Ganzes und als Geschenk Gottes, weil jeder Mensch Abbild Gottes ist.

Die Kirche steht ein gegen Selektion und Euthanasie.
Die Ideologen haben aus der deutschen Geschichte der 30er und 40er Jahre nichts gelernt - im Gegenteil, sie sind des gleichen Geistes Kind.


5

0
 
 Wolff 21. Jänner 2014 
 

Wolff

Bemerkenswert, daß die Abtreibung von Mädchen wegen ihres Geschlechtes gegen die Menschenrechte verstößt. Folglich ist auch ein ungeborenes Kind ein Mensch, damit ihm die Menschenrechte zukommen können. Zu den Menschenrechten gehört auch das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Folglich ist Abtreibung menschenrechtswidrig.


7

0
 
 Marienzweig 21. Jänner 2014 

Jungs darf man, Mädchen nicht

Abtreibung, auf beide Geschlechter bezogen, darf sein und wird gar zum "Menschenrecht" erhoben.
Und nun, wo das "Totmachen" in einigen Gesellschaften einseitig zu Lasten des weiblichen Geschlechts geht, fällt das plötzlich auf und es wird Alarm geläutet.
Abtreibung kann nie eine Lösung sein, weder bei Mädchen noch bei Jungen.


8

0
 
 Hans1 21. Jänner 2014 
 

Unabhängig von der ethischen Bewertung der geschlechtspezifischen Abtreibung zeigt sich das Problem in GB auch bei den Vergewaltigungen wie in Rochdale, wenn Bräute fehlen ...


1

0
 
 backinchurch 21. Jänner 2014 
 

Irrsinn mit Methode?

Da durch überdurchschnittliche Abtreibung weiblicher Föten nun ein Jungenüberschuss vorhanden ist, müssen (!) ja die gleichen Kreise die gleichgeschlechtliche Ehe als fast höherwertige Normalität propagieren.
Und wehe, du hast zur Homo-Ehe eine abweichende Auffassung....
Allerdings erscheint mit "Genderzid" ein "politisch korrekter" Begriff geschaffen zu sein, den man (noch?) den "Gender-Mainstreamern" entgegen halten kann, ohne in die erzkonservative Ecke gestellt zu werden.


6

0
 
 waghäusler 21. Jänner 2014 
 

Dieser Wahnsinn

treibt jetzt seine ersten Früchte.
Hoch lebe die Genderidioterie.


3

0
 
 Helena_WW 21. Jänner 2014 
 

Man muss doch wirklich kein Prophet sein, um zu erkennen

welche eigentlichen Drahtzieher hinter dem ganzen AgitProp "des Gegen den Schutz von Leben und Familie sein" stecken, wie wir ihn aus der christlichen Lehre kennen und leben.

Die Folgen dieses Mädchen wegwerfen und überproportional Jungen haben sind eine verheerend sich immer schneller drehende Spirale von Gewalt. Massen die keine Familie haben werden, entsprechend nicht verantwortungsvoll, rücksichtsvoll familiär denken und handeln werden sondern eine leicht aufhetzbare Masse bilden mit Aggressionspotential. Gewalt, Terror, Diktatur, Krieg.


8

0
 
 sttn 21. Jänner 2014 
 

Warum soll nur diese Abtreibung verboten werden

wenn aber Kinder mit Down-Syndrom abgetrieben werden ist das OK?

Diese Scheinheiligkeit ist verlogen ohne Ende!


8

0
 
 Willigis 21. Jänner 2014 
 

Tja...

...wie dumm, dass man nicht kohärent erklären kann, wieso es erlaubt sein soll, Kinder mit Trisomie21 im Mutterleib zu töten, aber verboten sein soll, Mädchen gezielt zu selektieren. Entweder oder, Herr Kommissar, neben Mädchen haben auch behinderte Kinder, ungewollte Kinder etc ein Lebensrecht. Setzen Sie sich für ein Verbot von Abtreibung ein, dann werden Sie glaubwürdig.


11

0
 
 Prophylaxe 21. Jänner 2014 
 

Dieselben, die Abtreibung

zum Frauenrecht erklären, für die Finanzierung sorgen, Abtreibung zum Menschenrecht erklären wollen, und ihnen 7 Millionen Abtreibungen allein in Deutschland keinen Finger des Mitleids wert sind,
schreien nun auf, weil Mädchen - offenbar in Zuwanderungs- und von diesen Kreisen als kulturelle Bereicherungsfamilien begrüßt- abgetrieben werden.
Wie sich das mit in Politkreisen vorherrschender Gesinnung ''Mein Bauch gehört mir'' vertragen soll ?
Sogar eine gezielte Bestrafung soll es geben- wo diese Leute doch alle Formen von Abtreibung straffrei stellten.
Wie heißt es so schön ? Die Revolution frisst ihre Kinder- in diesem Fall wörtlich zu nehmen. Sie schreit nur danach, dass bitte gleich viele pro Geschlecht gefressen werden.
Und wollten diese Leute nicht die traditionellen Geschlechter abschaffen, als frei wählbar hinstellen, warum kümmern sie sich dann noch um Geschlechter ?


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Frauen

  1. Geschlechtsspezifische Abtreibung in Indien: Jedes Jahr werden mehr Jungen als Mädchen geboren
  2. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  3. Gloria von Thurn und Taxis: Die Anti-Baby-Pille ist kein wahrer Feminismus
  4. „Sehr geehrte Frau Flachsbarth, mit Überraschung lese ich…“
  5. „Hier werden Frauenrechte auf dem Trans-Altar geopfert“
  6. Propaganda und keine Meinungsfreiheit
  7. 5 Dinge, die deine Frau nicht gerne hört, wenn du sie sagst.
  8. ARD macht sich echt Sorgen um "rechte" selbstbewusste Frauen
  9. „Mit Jesa Christa kommen wir null weiter, gar nicht!“
  10. „Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“







Top-15

meist-gelesen

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. "Ist der Papst parteipolitisch?"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  6. Bezichtigt der Jesuitenpater Bernd Hagenkord den Fuldaer Altbischof Algermissen der Lüge?
  7. Bistum Fulda: Kirchlicher Segen für lesbisches Paar durch Pallotinerpater Modenbach
  8. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  9. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  10. "Ich danke Ihnen für Ihr Zeugnis!"
  11. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  12. "Tun wir so als wäre da nichts"
  13. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  14. Christenverfolgung in Finnland - Religionsfreiheit unter Dauerbeschuss
  15. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz