Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  8. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  9. Die Welt heilen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  13. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  14. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

'Christ & Welt' und die 'säuselnde Beschreibung eines Mordes'

30. März 2015 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Christ und Welt“ bringt als Beitrag zur Sterbehilfediskussion einen drastischen „Tatsachenbericht“: Der Vater hielt der Mutter „mit der Hand die Nase zu, mit der Linken den Kiefer, dass sie nicht mehr durch den Mund atmen konnte“, bis sie tot war.


Bonn (kath.net) Es sei ein „Tatsachenbericht“, behauptet „Christ & Welt“, Beilage in der „Zeit“, und lässt eine Frau in „Ich-Form“ detailliert beschreiben, wie ihr Vater ihre Mutter von Hand tötet. „Vater nahm meiner Mutter das Sauerstoffgerät aus der Nase und hielt ihr mit der rechten Hand die Nase zu, mit der Linken den Kiefer, dass sie nicht mehr durch den Mund atmen konnte. Mit seiner rechten Hand verdeckte er auch ihre Augen, ich wollte aber ihre Augen sehen können, ich wusste nicht, wie ein Mensch reagiert, wenn er erstickt wird.“ Die Autorin unter dem von der Redaktion veränderten Namen Katharina Liebermann berichtete in dem vom C&W-Redakteur Hans-Joachim Neubauer aufgezeichneten Bericht weiter, dass sie ihrer Mutter während des Ersticktwerdens tröstend die Hände hielt. Sie habe erwartet, ihre Mutter werde vielleicht versuchen, „sich von unseren Händen zu befreien. Aber ich musste keine besonders starke Kraft aufwenden. Das war ein Händchenhalten, mit beiden Händen hielt ich ihre Hände, streichelte sie und sagte: ‚Mama, gleich bist du erlöst. Irgendwann werden wir uns wiedersehen. Dann können wir darüber noch mal reden.‘ Fast drei Minuten dauerte das. Mein Vater musste all seine Kraft aufwenden, weil der Wille, der Reflex, den Mund zu öffnen und zu atmen, extrem stark ist. Ich spürte, wie ihre Kraft nachließ. Irgendwann waren ihre Hände kraftlos. Langsam nahm mein Vater meiner Mutter die Hand von Nase und Kiefer…“ „Wir beugten uns über meine Mutter, um zu prüfen, ob noch Atmung zu spüren war. Mein Vater suchte nach dem Puls. Wir guckten uns an, wollten uns gerade hinsetzen, mein Vater auf der einen Seite des Bettes, ich auf der anderen. In dem Moment zog meine Mutter wieder nach Luft. Wir sprangen auf, und mein Vater hielt ihr noch mal Nase und Mund zu, wieder für eine halbe Minute. Dann war es endgültig vorbei.“


Die Mutter wurde im Bericht als Vollzeitpflegefall mit fortgeschrittener Krebserkrankung vorgestellt, die sich bereits im Hospiz befand. Sie habe sich den Freitod gewünscht und mehrfach darüber gesprochen. Der Versuch, die Mutter auf ihren ausdrücklichen Wunsch hin in einen narkoseähnlichen Zustand zu versetzen, sei gescheitert.

In der Nacht nach dem Tod der Mutter machten Vater und Tochter einen Spaziergang durch das Dorf. Der Vater sagte: ‚Sollte das jemals rauskommen – für Mama bin ich bereit, in den Bau zu gehen.“ Die Tochter antwortete: ‚Kein Richter dieser Welt wird Vater und Tochter schuldig sprechen, die der sterbenskranken Frau und Mutter über die letzte Hürde helfen.‘ Am nächsten Morgen gingen Vater und Tochter nochmals zum Leichnam der Mutter. „Meine Mutter hatte sich nicht so sehr zum Nachteil verändert, wie ich das befürchtet hatte. Ich konnte meiner kalten Mama noch ein Küsschen auf die Backe geben. Das war ein schönes Abschiednehmen.“

Die Beziehung zwischen Vater und Tochter geriet nach dieser Tat in eine Krise. „Ich hätte mir gewünscht, dass es ein Gespräch gibt zwischen uns. Mein Vater hat die Auseinandersetzung über dieses Ereignis mit mir von sich aus nie geführt. Später einmal war er erstaunt, dass ich nie Zweifel hatte an dem, was wir getan haben. Er würde auch nicht sagen, dass er damit hadere, aber er würde es als eine Form von Hadern begreifen, wenn man erschrocken ist darüber, was ein Mensch mit seinen bloßen Händen machen kann. Er glaubt nach wie vor, man hat das Richtige getan, aber die Tatsache, dass man dazu in der Lage war, macht ihn weiterhin fassungslos. Ich versuchte, ihn zu beruhigen, und sagte: ‚Papa, es gibt Menschen, die begehen einen Mord aus Boshaftigkeit, aus Habgier, aus niederen Beweggründen, aber wir haben es gemacht, um Mama zu erlösen. Ich selbst habe nie mit dem gehadert, was wir gemacht haben, ich habe nur bereut, dass ich nicht eher dazu in der Lage war.‘

Der „Bericht“ ist in der Wochenzeitung „Christ & Welt“ nicht unbedingt klein aufgemacht. Deutlich kleiner und durchaus leichter zu übersehen sind allerdings die hinführenden Bemerkungen von C&W-Redaktionsleiterin Christiane Florin. Florin, die sich gemäß Angaben von C&W u.a. „dem rheinischen Katholizismus“ verbunden fühlt, erläutert wörtlich: „Der nebenstehende Artikel schildert eine Straftat aus der Sicht der Täterin“. Auch die Redaktion habe sich gefragt: „Warum veröffentlichen wir einen solchen einseitigen Beitrag? Propagieren wir damit die Tötung auf Verlangen, gerade jetzt, da in Deutschland intensiv über das Thema Sterbehilfe diskutiert wird?“ Doch Journalisten seien „Anwälte der Wirklichkeit“, behauptete Florin, und die Wirklichkeit bestehe in diesem Fall darin, dass es die Tötung sterbender Angehöriger „häufiger gebe, als es die Kriminalstatistik erfasst. Wir als Redaktion machen uns nicht gemein mit der Tochter, aber wir wollen wissen, welche Gespräche und welche Situationen dieser Entscheidung vorausgegangen sind. Wir zeichnen hier einen Fall nach, an dem auch die Grenzen des öffentlichen Argumentierens sichtbar werden“, denn die öffentliche Selbstverständigung über das Sterben sei notwendig. Was geschieht mit uns, fragt Florin, wenn der Satz „Ich will so sterben, wie ich will“ zum ethischen Leitprinzip erhoben werde? Diese Woche wolle die C&W-Redaktion über geschilderten Fall „berichten, nicht richten“, in der nächsten Ausgabe wolle sie der Diskussion „breiten Raum einräumen“.

Scharfe Kritik an dem Artikel äußerte der Journalist Matthias Matussek. Er warf „Christ & Welt“ „die säuselnde Beschreibung eines Mordes“ vor. Auf Facebook zog der Beitrag starke Reaktionen nach sich. Ein Nutzer des sozialen Netzwerkes schlug vor, dass „Christ & Welt“ das Wort „Christ“ streichen solle. Ein anderer äußerte, dass man über das Tötungsverbot für Christen nicht debattieren könne. Eine dritte Person stellte die Verbindung zum Ausspruch des Osnabrücker Bischofs Franz-Josef Bode her. Bode hatte gefordert, dass die Lebenswirklichkeit der Menschen neben Schrift und Tradition als dritte Offenbarungsquelle verstanden werden sollte und immerhin habe Florin Journalisten als „Anwälte der Wirklichkeit“ bezeichnet. Ein vierter Nutzer des sozialen Netzwerkes erwähnte, dass „C&W“ zwar eine Debatte über dieses Thema anstoßen wolle, es aber tunlichst vermieden habe, den anstoßerregenden Beitrag online zu stellen und damit für eine breitere Öffentlichkeit verfügbar zu machen.

Die Redaktion der aus der aufgegebenen katholischen Zeitung „Rheinischer Merkur“ hervorgegangenen Wochenbeilage der „Zeit“ „Christ & Welt“. Sitz der Redaktion ist im Katholischen Medienhaus in Bonn, „dreipunktdrei“, eine Tochter der „Katholischen Nachrichtenagentur“, ist Kontentlieferant. Inwieweit sich deutsche Bistümer obendrein direkt an der Finanzierung von C&W beteiligen, ist bisher unklar. In der Ausgabe der vergangenen Woche ließ C&W bereits über Abtreibung diskutieren, Hannes Leitlein, Redaktionsmitglied und Student der evangelischen Theologie, vertrat die Pro-Abtreibung-Position, kath.net hat berichtet.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Antigone 31. März 2015 
 

Was ich mich frage,

ist, warum man so etwas publizieren muss.


2

0
 
 Jean_Vianney 30. März 2015 

Einfach nur krank.

Mich schaudert es, wenn ich diesen "Bericht" lese...
Mir fällt dazu nur ein Zitat von Nicolas Dàvila ein: "Die Erde wird nie ein Paradies sein, aber vielleicht ließe es sich vermeiden, dass sie sich immer mehr in eine geschmacklose Imitation der Hölle verwandelt."


6

0
 
 mirjamvonabelin 30. März 2015 
 

In mir zieht sich alles zusammen

Wir sind eindeitig auf dem falschem Weg.


5

0
 
 christine.mm 30. März 2015 
 

Mord

An alle Beteiligten:
Staatliche Gesetzgebung
alle, die das fördern
ausführende Ärzte und "Pflegepersonal"
Verwandte, Ehepartner, Lebenspartner
Kinder (erwachsene)
Publizierende :
G R A U E N V O L L


8

0
 
 Ehrmann 30. März 2015 

Dieser Artikel ist gut, wenn man ihn richtig liest:

wer daran denkt, daß auch er einmal durch die Hände seiner Kinder - oder auch des Pflegepersonals - zu Tode gebracht werden könnte - es ist doch schon geschehen, bereits vor Jahren in Wien-Lainz! - der wird doch ein gewisses Grauen, eine gewisse Angst nicht los werden. Und die "barmherzigen" Kinder werden einmal von ebendiesem Grauen heimgesucht werden - nicht anders als "verhinderte Mütter" durch das PAS. Kann man denn diesen Bericht anders lesen? Warum wohl will diese Tochter unbedingt darüber reden? Wenn doch alles so klar ist.


5

0
 
 SpatzInDerHand 30. März 2015 

Der Passauer Bischof Oster distanziert sich jetzt hoffentlich

auf facebook lautstark von dieser Zumutung???


6

0
 
 Waldi 30. März 2015 
 

Diese "katholischen" Schmierblätter...

erregen in mir, als Katholik, nur ein Gefühl tiefster Abneigung. Sie taugen nur noch als Sprachrohr für ein abartiges Gruselkabinett. Obwohl ich "Christ & Welt" vor vielen Jahren ein einziges Mal in Händen hielt, wusch ich mir heute vorsorglich noch einmal mit Sandseife gründlich die Hände! Es ist unglaublich, dass diese Blätter auch noch von den deutschen Bistümern finanziell unterstützt werden! Nicht die Muslime bedrohen uns Christen und Katholiken, sondern wir selber, unter kräftiger Mithilfe von KNA und Christ & Welt!


13

0
 
 SpatzInDerHand 30. März 2015 

Ich überlege, ob ich beim Presserat Beschwerde einreichen soll!


8

0
 
 Mariatheresia 30. März 2015 
 

Sartre muss an solche Menschen gedacht haben

als er niederschrieb die Hölle, das wären die anderen.
Wer solche Verwandte hat, der braucht wirklich keine Feinde mehr. Eigentlich bin ich müde, die Äußerungen von Menschen zu lesen, die in Gedanken, Worten und Werken nur mehr Lügen absondern können.
Und der absolute Gipfel: das Ganze dann noch irgendwie in Zusammenhang mit dem Christentum zu bringen... Ich schließe alle diese Verirrten in mein Gebet ein.


12

0
 
 Herbstlicht 30. März 2015 
 

"Christ und Welt"?: mehr Welt als Christ!

" ... es aber tunlichst vermieden habe, den anstoßerregenden Beitrag online zu stellen."

Meines Wissens war dieser Artikel zunächst online gestellt, verschwand dann aber nach zwei Tagen ohne Begründung. Er ist nicht mehr auffindbar, daher der aktuelle Eindruck, dass es ihn je gegeben hätte.

Vielleicht bekam die Redaktion Angst vor juristischen Konsequenzen.
Tötung ist immerhin eine Strafsache, zumindest bis jetzt noch.
Und gedruckt ist gedruckt und nicht mehr zu entfernen!
Ich glaube allerdings nicht, dass hier eine Untersuchung eingeleitet wird.

Wenn ich bedenke, dass sich vor Wochen Frau Florin geweigert hat, eine Anzeige von "Kirche in Not" anzunehmen und zu veröffentlichen, in der es um die Gender Ideologie ging,lässt dies tief blicken.

Dies alles geschieht unter dem wärmenden Mantel der Kirche.


15

0
 
 Ehrmann 30. März 2015 

Das ist wohl das Hauptproblem: Gott und SEIN WILLE kommen nicht mehr vor

- und daß der Wille Gottes das Beste für den Menschen ist - auch wenn wir es uns nicht immer vorstellen können. Das ist es wohl auch, was uns das Leiden und der Erlösertod Jesu zeigen, der dadurch zur Auferstehung geführt hat - für uns alle. Der einzige Weg, der an Abtreibung und "Euthanasie" vorbeiführt ist doch die Annahme des Erlöserleidens für uns - und dazu müssen wir uns bekennen, Christenvolk und Bischöfe -, das ist die Aufgabe, die uns in der Taufe anvertraut wurde. Gesetze werden uns da wenig helfen.
Dieser Artikel ist eine Krise, ein Aufruf zur Entscheidung: er soll und muß uns aufrütteln, Stellung zu beziehen, ganz persönlich, öffentlich und in extremis das Bekenntnis zum Kreuz, wie es Paulus beschrieb,zu vollziehen und zu verkünden.


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sterbehilfe

  1. Logische Konsequenzen der Freigabe der Abtreibung
  2. Vatikan bestätigt: Kliniken des belgischen Ordens sind nicht mehr katholisch!
  3. Österreichische Bischofskonferenz: Für umfassenden Lebensschutz!
  4. CDL fordert dringend ein "legislatives Schutzkonzept" bei Sterbehilfe
  5. Aktive Sterbehilfe? – Keine Antwort ist auch eine Antwort!
  6. Vatikan erkennt belgischen Ordens-Kliniken katholische Identität ab
  7. Kritik an Sterbehilfe an Demenzkranken in Niederlanden hält an
  8. Kritik an Sterbehilfe an Demenzkranken in Niederlanden hält an
  9. Die Logik der Suizidbeihilfe
  10. Ende der Gewissensfreiheit für Ärzte?








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  12. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  13. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  14. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  15. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz