Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  3. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  4. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  5. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  6. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  7. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  8. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  9. Wir waren wochenlang sehr diszipliniert, jetzt wird's unsinnig
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

«Luzifer-Kirche» in Texas eröffnet an Halloween

9. Oktober 2015 in Chronik, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gründer: «Wir geben Menschen damit eine Plattform, um sich selbst in ultimativer Freiheit zu erfahren». Einige der verwendeten Symbole könnten «auf Außenstehende aber verstörend« wirken.


Houston (kath.net/KNA) Im texanischen Houston soll zu Halloween (31. Oktober) eine «Luzifer-Kirche» eröffnen. «Wir geben Menschen damit eine Plattform, um sich selbst in ultimativer Freiheit zu erfahren», wird einer der Gründer der «Greater Church of Lucifer», Michael Ford, von lokalen Medien (Donnerstag) zitiert. Es gebe bereits Interessenten aus aller Welt, die an der Aktion teilnehmen wollten.

Einige der verwendeten Symbole könnten «auf Außenstehende aber verstörend« wirken, so Ford. Nach Halloween werde das Haus wieder schließen. Widerstand gegen die »Luzifer-Kirche« kommt aus den christlichen Gemeinden vor Ort. Sie werfen den Organisatoren vor, für »Chaos und Finsternis« sorgen zu wollen.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Nathanael Runge 10. Oktober 2015 

Überdramatisierung

Die ganze Aktion ist nicht mehr als ein Halloween Gag. Und genauso wie Halloween ist der Spuk auch hier wieder vorbei. Ich weiß gar nicht, was der Artikel auf diesem Portal zu suchen hat.


0

0
 
 Antas 9. Oktober 2015 
 

Jeder "Depp" hat das Recht, seinen Glauben bzw. seine sexuellen Interessen auszuleben, selbst wenn sie absurd sind. Das Christentum Und die Kirche sind aber böse und verdorben....was geschieht in unserer Gesellschaft? !


4

0
 
 dalet 9. Oktober 2015 

Da haben wir ja nochmal Glück gehabt...

Man stelle sich vor, die hätten eine Luzifer-Moschee oder eine Luzifer-Synagoge eröffnet, da wär aber was los im Land der Unbegrenzten Möglichkeiten!


4

0
 
 Herbstlicht 9. Oktober 2015 
 

was kommt danach?

Die "ultimative Freiheit" der Luzifer-Verehrer endet spätestens an der Pforte des Todes. Und danach nimmt sich Gott die Freiheit zu entscheiden, was mit ihnen passiert. Es könnte für manchen unangenehm werden.


9

0
 
 Theobald 9. Oktober 2015 
 

Eigentor

"Die Geister, die ich rief..."
Die Organisatoren werden sich noch wünschen, die Finger von dem Quatsch gelassen zu haben.


8

0
 
 priska 9. Oktober 2015 
 

Blöder gehts nicht mehr????


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Satan

  1. Jesuitengeneral: Der Teufel ist real, will uns von Gott trennen
  2. Kaufhauskette Walmart verkauft satanische Produkte
  3. Glaube an die Existenz des Teufels nimmt ab, sein Einfluss nimmt zu
  4. Golden Globe Awards: Christian Bale dankt Satan für Inspiration
  5. Der Teufel, der Antichrist und die Hölle
  6. Satan, Sünde und Soziologie
  7. 'Der Böse will alle Wegweiser zu Gott vernichten'
  8. US-Bischof ordnet Gebet zum Erzengel Michael an
  9. Pater Werenfried nach Papst-Attentat: ‚Der Feind schlug zu!’
  10. Nie in der Geschichte haben wir das Böse so effektiv gefördert gesehen








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  6. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  7. Die Kirche von morgen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz