29 Mai 2016, 23:00
Mainzer Kita öffnet wieder - Bistumsspitze entschuldigt sich
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bistum Mainz'
Diözesanadministrator Giebelmann entschuldigte sich bei den Kindern, bei Eltern, «die spürten, dass ihre Kinder nicht lachend aus der Kita kamen», bei den Erziehern, die sich bemüht haben, die sich aber nicht durchsetzen konnten.

Mainz (kath.net/KNA) Die wegen des Verdachts auf sexuelle Übergriffe unter Kindern geschlossene katholische Kindertagesstätte «Maria Königin» in Mainz soll im Oktober wieder geöffnet werden. Das kündigte am Freitag der Mainzer Diözesanadministrator Dietmar Giebelmann an. Die Kita war im Juni vergangenen Jahres geschlossen worden, nun soll sie auch neues Personal erhalten.

Werbung
onlinekapelle


Giebelmann, damals Generalvikar des Bistums Mainz, hatte dem erzieherischen Personal der Kita schwerste Verletzungen der Aufsichtspflicht vorgeworfen, ihm fristlos gekündigt und Strafanzeige gestellt. Ein abschließendes Fazit der Mainzer Staatsanwaltschaft steht noch aus. Sie hatte aber bereits im November mitgeteilt, ihre Ermittlungen hätten bis dahin keine Bestätigung für den Verdacht ergeben, es sei in der Kita zu sexuellen Übergriffen unter Kindern gekommen. Insofern erübrige sich auch der Vorwurf, das Kita-Personal habe seine Aufsichtspflicht in strafrechtlich relevanter Weise verletzt.

Giebelmann, der nach dem Rücktritt von Bischof Kardinal Karl Lehmann das Bistum übergangsweise verwaltet, erklärte am Freitag, mit dem Wissen von heute hätte er seinerzeit manches anders entschieden. «Ich würde vor allem mit den Mitarbeitern einzeln sprechen, nicht nur in der Gruppe, und außerdem eine Freistellung auf Zeit aussprechen statt einer fristlosen Kündigung», sagte Giebelmann. Damals habe man aber enorm unter Druck gestanden.

Weiter äußerte Giebelmann: «Ich entschuldige mich bei den Kindern, denen nicht genügend Achtsamkeit und Aufmerksamkeit entgegengebracht wurde, ich entschuldige mich bei den Eltern, die spürten, dass ihre Kinder nicht lachend aus der Kita kamen, und ich entschuldige mich bei den Erziehern, die sich bemüht haben, den Kindern mehr Förderung und Achtsamkeit entgegenzubringen, die sich aber nicht durchsetzen konnten.»

Die sechs vom Bistum fristlos gekündigten Erzieherinnen hatten Erfolg auf dem von ihnen dagegen beschrittenen Klageweg. Die frühere Leiterin der Kindertagesstätte ist seit April in einer anderen Kita des Bistums Mainz tätig.

(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto: Symbolbild







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Vater Unser'-Änderung - Massive Kritik an Franziskus (77)

Anonymes papstkritisches Buch erschienen: ‚Il Papa Dittatore’ (51)

ZdK-Chef Sternberg: „Das ist nicht einmal Kunst“ - UPDATES! (43)

Neue Einheitsübersetzung eliminiert Adam in der Schöpfungsgeschichte (40)

Berlin: Jesuitengymnasium stellt kopftuchtragende Lehrerin ein (40)

Schönborn-Engagement wurde "zum klaren Pro-Homosexualität-Statement" (39)

Israel: „Ich befürchte eine Explosion in der arabischen Welt" (34)

„Haben dich gewählt für Reformen, nicht, damit du alles zerstörst“ (31)

Kardinal: Diskussion um "Amoris laetitia" sollte beendet sein (30)

Und niemand hat irgendwann mal „Halt!“ gerufen? (27)

Mehrere deutsche Diözesen in finanziellen Schwierigkeiten (27)

Bozen: Krippenschändung mit vulgären Posen (24)

„Der Abschied vom Glauben ist kein Naturgesetz“ (23)

"Bibel-App": Einheitsübersetzung jetzt kostenlos für Smartphones (21)

Freiburger Altdechant verhaftet: Erzbischof Burger schockiert (20)