Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  6. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen

Die Kritik am neuen Lehrplan zur Sexualerziehung hält an

23. Oktober 2016 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Katholische Elternschaft: Partnerschaft zwischen Schule und Eltern gekündigt.


Wiesbaden/Frankfurt am Main (kath.net/ idea)
Die Kritik am neuen Lehrplan zur Sexualerziehung an Hessens Schulen hält an. Er sieht vor, dass Schüler unterschiedliche sexuelle Orientierungen und Familiensituationen kennenlernen und akzeptieren. Der Lehrplan war von Kultusminister Ralph Alexander Lorz (CDU) in Kraft gesetzt worden. Inzwischen haben sich über 19.000 Hessen im Kultusministerium über den Lehrplan beschwert.

CDU-Kommunalpolitikerin: Kinder werden als „Schwangerschafts-Gewebe“ bezeichnet

Die Katholische Elternschaft Deutschlands (Bonn) hat sich mit Fragen an Lorz gewandt. So will der Verband wissen, warum „das Kultusministerium die Erziehungspartnerschaft zwischen Schule und Eltern“ kündige. Dies sei der Fall, weil Eltern die Mitsprachemöglichkeit genommen und sie nur noch informiert würden. Ferner heißt es: „Woher kommt die These, Sexualerziehung könne nur gelingen, wenn Lehrkräfte sich als Aufklärende begreifen, die den Auftrag haben, den Schülerinnen und Schülern das Thema Sexualität, sexuelle Selbstbestimmung und sexuelle Vielfalt nahezubringen?“

Kritische Rückfragen stellt auch CDU-Kommunalpolitikerin Veronica Fabricius (Frankfurt-Nordend). Sie will wissen, warum nach dem neuen Lehrplan schon 10- bis 12-Jährige beim schwulen oder transsexuellen „Coming-out“ unterstützt werden sollen und Kinder im Mutterleib als „Schwangerschaftsgewebe“ bezeichnet werden.

CDU-Generalsekretär Pentz: Kein Gender-Lehrplan

Der Generalsekretär der hessischen CDU, Manfred Pentz (Wiesbaden), hat auf diese und andere Eingaben mit Briefen reagiert, die im Internet dokumentiert wurden. Unter anderem widersprach er der Einschätzung von Kritikern, es handele sich um einen „Gender-Lehrplan“. Die Gender-Lehre geht davon aus, dass es nicht nur zwei Geschlechter – Männer und Frauen – gibt, sondern eine Vielzahl. Pentz: „Die sogenannte ‚Gender-Ideologie findet sich in diesem Lehrplan in keiner Weise.“

Diese Einschätzung weist der katholische Publizist Mathias von Gersdorff (Frankfurt am Main) zurück. Auch wenn das Wort „Gender“ nicht gebraucht werde, spreche der Lehrplan von der „Vielfalt sexueller Orientierungen und Geschlechteridentitäten“. Wie idea erfuhr, gehen im Büro der von von Gersdorff geleiteten Aktion „Kinder in Gefahr“ (Frankfurt am Main) täglich Anrufe von Eltern, Lehrern und Gruppen ein, die den neuen Lehrplan ablehnen.

Unterdessen hat die Organisation auf ihrer Internetseite eine Petition an den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) gestartet: „Kein Gender an Hessens Schulen.“ Landeselternbeirat hält an Kritik fest Auch der Landeselternbeirat hat seine Kritik am neuen Lehrplan untermauert. Er hatte dem Plan nicht zugestimmt und angeregt, statt von „Akzeptanz“ von „Toleranz“ zu sprechen, was Lorz als nicht ausreichend zurückgewiesen hatte.

Wie der Landeselternbeirat jetzt mitteilt, seien die Lehrer auf sich selbst gestellt, da es zum Lehrplan keine Handreichung gebe. Zudem appellierte das Gremium an die Eltern, von ihrem Recht Gebrauch zu machen, über Ziel, Inhalt und Formen der Sexualerziehung informiert zu werden. Dies müsse in Elternabenden geschehen.

Katholische Kirche gegen den Lehrplan, evangelische Kirchen dafür

Das „Kommissariat der Katholischen Bischöfe im Lande Hessen“ (Wiesbaden) lehnt den Lehrplan ab. Er sei „nicht ausreichend ausgewogen, stellenweise zu weitgehend oder nicht altersgerecht“. Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck und die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau stehen dagegen hinter dem neuen Lehrplan. „Wir akzeptieren vielfältige Formen des Zusammenlebens, wenn sie auf Verbindlichkeit und Dauerhaftigkeit angelegt sind“, sagte der Sprecher der hessen-nassauischen Kirche, Volker Rahn (Darmstadt).

Demonstration und Gegendemonstration

Unterdessen hat das bundesweite Aktionsbündnis „Demo für alle“ zu einer Demonstration gegen den Lehrplan am 30. Oktober in Wiesbaden aufgerufen. Es rechnet mit bis zu 5.000 Teilnehmern, auch aus anderen Bundesländern. Das Aktionsbündnis ist ein Zusammenschluss von Familienorganisationen, politischen Vereinen und Initiativen sowie Familien aus ganz Deutschland. Es setzt sich für die Wahrung der Elternrechte, Ehe und Familie ein. Zugleich wendet es sich gegen die Gender-Ideologie und Sexualisierung von Kindern. Auch eine Gegendemonstration ist an dem Tag geplant, zu der der Verein „Warmes Wiesbaden“ aufgerufen hat. Er organisiert die Homosexuelle-Parade „Christopher Street Day“ (CSD).


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SursulaPitschi 24. Oktober 2016 

GenderPädagogik = unbewusste pädagogisch angeleitete Pädpphilie


0

0
 
 Adamo 24. Oktober 2016 
 

Kritik am neuen Lehrplan zur Sexualerziehung hält an.

Sehr wohl Gender-Lehrplan, Herr CDU-Generalsekretär Pentz!
Über 19000 Beschwerden können sich nicht irren, sie werden von Ihnen, von Ministerpräsident Bouffier und Kultusminister R.A.Lorz einfach ignoriert! Verwirrte Hirne dürfen unwidersprochen Föten einfach als "Schwangerschafts-Gewebe" bezeichnen, furchtbare und abscheuliche GRÜNE POSITIONEN! Mit diesen verquerten Ansichten demontiert sich die hessische CDU doch selbst. Sie hört in selbstherrlicher Weise nicht mehr auf die Stimme des Volkes, von dem sie gewählt wurde. Deshalb sollten alle Wähler dieser verkommenen, undemokratischen CDU einen Denkzettel verpassen, ihr zeigen was Demokratie heißt, nämlich: BEI DER KOMMENDEN HESSISCHEN LANDTAGSWAHL AUF DEM WAHLZETTEL KEIN KREUZCHEN MEHR BEI DER CDU MACHEN! (Adamo war selbst in etlichen Funktionen der CDU tätig und ist wegen dem zunehmend ignorierten "C" anderer Mitglieder, die das Sagen bekommen haben, nach 45 Jahren aus dieser Partei ausgetreten.)


2

0
 
 garmiscj 24. Oktober 2016 

@ Jean_Meslier

Wenn alle so denken würden, wie sie es in ihrem ersten Punkt fordern, dann wären wir eine arme Gesellschaft (rein hessische Angelegenheit....).
Zum Glück aber gibt es Menschen, die auch über ihren Tellerrand hinaus schauen und sogar bereit sind, sich für Menschen in Not - und viele hessische Familien befinden sich gegenwärtig in einer solchen - zu engagieren. Und was Sie in ihrem 2. Punkt beschreiben mag ja nett klingen. In der schulischen Sexualerziehung wird aber viel zu weit gegangen. Dies ist von vielen Fachleuten (bes. Entwicklungspsychologen)bestätigt. Die Schule soll für die Würde aller werben, von penetranter (Homo-)Sexualisierung soll sie die Finger lassen. Das geht sich nichts an.


2

0
 
 Ottaviani 24. Oktober 2016 

Ich frage mich

Warum wird demonstriert und nicht der einzi gangbare Weg gegangen zu den zuständigen Gerichten ?
Warum auch immer das Jammern über Gegen Demonstranten Wenn ich öffentlich demonstriere muß ich mit öffentlichen Wiederspruch rechnen


1

0
 
 Jean_Meslier 24. Oktober 2016 
 

Ich will zwei Punkte aufgreifen:

1.) Wir haben die Bildungshoheit der Länder und sollten diese verteidigen. Daher ist es eine unangemessene Einmischung von Organisationen wie der "Katholischen Elternschaft Deutschlands" oder "der EU" oder "der USA" oder aber auch von Schwulen, Lesben, Transgender, was-auch-immer Verbänden auf Bundes, EU oder internationaler Ebene, sich einzumischen. Es ist eine rein hessische Angelegenheit. Punkt. Aus. Ende.

2.) Generell ermutigen wir - in Grenzen - in der Erziehung dazu, auch gegen Widerstände und gegen die Mehrheit zu handeln ("Think out-of-the-box"). Im Alter 10 -12 hat man schon zu meiner Zeit begonnen, mit Briefchen, etc. , Verbindung zum "anderen Geschlecht" aufzubauen. Warum also nicht heute im Unterricht aufgreifen: "Es ist auch völlig o.k. als Mädchen einem anderen Mädchen so ein Briefchen zu schreiben." Und umgekehrt, wenn man sowas erhält: "Das ist keine Schande." Und so-und-so kann man damit souverän umgehen.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Erziehung

  1. Deutschland verdummt
  2. Was tun, wenn Kinder streiten?
  3. Wahlfreiheit für junge Eltern – der Pakt für junge Familien
  4. Die AfD will Kinder vor Frühsexualisierung schützen
  5. Hessen: Kritik am Sexualkundelehrplan nimmt zu
  6. Kanadischer Psychologe: In der Erziehung (liebevoll) autoritär sein
  7. Sachsen-Anhalt: DEMO FÜR ALLE verurteilt Werbung für sexuelle Vielfalt
  8. Demo für Alle ruft zur 'Weckruf-Demo' nach München
  9. Erzieht Kinder! Setzt Grenzen!
  10. Immer mehr Eltern versagen bei der Erziehung ihrer Kinder







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  9. Noch eine letzte Messe
  10. Papst Franziskus in Geldnot!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US