Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  10. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“

Deutschland verdummt

7. Juni 2019 in Familie, 18 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der bekannte Kinder-Psychiater Michael Winterhoff übt in seinem neuen Buch „Deutschland verdummt" schwere Kritik am Bildungssystem im deutschsprachigen Raum: 18-Jährige mit dem sozialen Reifegrad eines Kleinkindes


Berlin (kath.net)
Der bekannte Kinder-Psychiater Michael Winterhoff übt in seinem neuen Buch „Deutschland verdummt" schwere Kritik am Bildungssystem in Deutschland. In einem Interview mit dem "Deutschlandfunk" erzählt Winterhoff, dass jungen Menschen heute wesentliche soziale Kompetenzen fehlten. Einige 18-Jährige hätten die psychische Reife eines Kleinkindes aufgrund des Einflusses von digitalen Medien. Dies führe dazu, dass Jugendlichen heute Soft Skills wie vorausschauendes Denken, Arbeitshaltung, Sinn für Pünktlichkeit, Erkennen von Strukturen und soziales Miteinander fehlten. Das Bildungswesen wurde laut Winterhoff vor 20 Jahren auf Betreiben der OECD und von Ideologen umgestellt. Dabei wurden Lehrer nicht gefragt und Eltern nicht informiert. Dabei ging es um die Ideologie, dass Kinder autonom lernen könnten. Dadurch haben man aber laut Winterhoff den Kindern die Bezugsperson genommen. Wörtlich erklärt der Psychiater: "Alle Impulse, die in mir sind, muss meine Psyche zur Seite drängen, damit ich mich auf Sie einstellen kann, das können Sie genauso wie ich – und 100.000 Leistungen mehr. Und diese Leistungen können sich nur bilden an der Orientierung an den Bezugspersonen, und wenn wir jetzt den Kindern die Bezugspersonen nehmen, was wir ja schon lange tun, sowohl im Kindergarten als auch in der Grundschule, kann sich diese Psyche nicht bilden."


Soziale Fähigkeiten oder Arbeitshaltung müssen von klein auf eingeübt werden. Diese kommen nicht von alleine. Wenn man aber Kinder auf sich gestellt lasse, dann leben sie quasi wie Kleinkinder in der Vorstellung, dass man alles bestimmen und alles steuern könne. Man müsse sich daher auf niemanden einstellen, sondern lebe nach Lustimpulsen.

Winterhoff appelliert auch, dass die Grundschule eine digitalfreie Zone sein müsse. Er sei nicht gegen eine Digitalisierung an sich. Dies mache in weiterführenden Schulen Sinn, nicht aber in einer Grundschule oder im Kindergarten. Diese Geräte haben laut Winterhoff die große Gefahr, dass man alles sofort haben könne und alles wegwitschen könne, wenn es einem zu schwer ist. Das entspreche aber letztendlich quasi der Säuglingsphase. "Das heißt, wenn Kinder viel in diesen Geräten sind, dann können sie auch deshalb sich nicht entwickeln, und auch die Bewegung wird sehr reduziert, es sind dann nur noch Kinder, die im Moment leben."


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ThomasR 7. Juni 2019 
 

@MariaMutterDerKirche

In Bayern werden inzwischen Leitungstellen in dem katholischen (in der Trägerschaft der Kirche und von Kirchensteuer finanziertem)regionalen Ehepastoral an die ehemalige Mitarbeiterinnen von EKD vergeben. Damit hat eher das Bild von einer katholischen Ehe und von einer katholischen Familie zu verschwinden.


6

0
 
 exzellenz 7. Juni 2019 
 

Ich las neulich einen Bericht,

nachdem komme es in jeder Deutschen Grundschule mindestens einmal in der Woche vor, daß sich ein Kind in die Hose macht.
Ich kann mich in 4 Grundschuljahren (1961-1965) an keinen einzigen Fall erinnern.


6

0
 
 Paissios 7. Juni 2019 
 

Suchtgefahr

Internet saugt Hirn ein.

Du produzierst nichts, sondern konsumierst.

Daher die Unzufriedenheit nach langem Medienkonsum.

Ich rate dazu, den PC z.B. nur zu bestimmten Zeiten für das Internet zu nutzen. Z.B. eine halbe Stunde am Abend.


4

0
 
 lesa 7. Juni 2019 

Unbequem und doch einflussreich

@Rolando: Propheten werden kaum einmal von den politisch Agierenden bzw. von der Masse "gehört". Schließlich sind ihre Erkenntnisse und Warnungen oft mit einem Anstoß zu Änderung des Verhaltens verbunden.Und doch hat (te) Christa Meves großen Einfluss auf sehr viele denkende und hörbereite Menschen, denen sie Einsicht, Orientierung und auch Halt gibt. Das hört und liest man nicht in den Medien, aber es ist eine Realität.
Die Bücher von Michael Wintrhoff haben schon sehr vielen stähnende Lehrern und ratlosen Eltern geholfen, die sich zurechtzufinden mit der derzeitigen Situation.


6

0
 
 lesa 7. Juni 2019 

Notlösung

@veritatis splendor: Natürlich, auf die Eltern käme es n. Michael Winterhoff ist alles eher als ein Ideologe. Wenn er "Schulde und Kindergarten als der letzten Hoffnung" erwähnt hat, spricht er von der Tatsache, dass außerfamiliäre Erzieher oft einspringen müssen, wenn es etwa darum geht, dem Kind noch einigermaßen eine Ordnung und Reelbewussstsein beizubringen, anhand dessen es sich in die Geselleschaft einfügen kann. Aber ihr Hinweis hat schon seine Berechtigung: für die bestmögliche emotionale Entfaltung an der Wurzel sind die Eltern prädestiniert und zuständig aufgrund der natürlichen Vorgabe Gottes.


6

0
 
 Pluto16 7. Juni 2019 
 

Herr Winterhoff sagt:

„ ..., dann leben sie quasi wie Kleinkinder in der Vorstellung, dass man alles bestimmen und alles steuern könne. Man müsse sich daher auf niemanden einstellen, sondern lebe nach Lustimpulsen. „
Da will ich ihm nicht widersprechen.
Ich überlege gerade, auf wie viele Kleinkinder im Körper eines Erwachsenen dies zutrifft. Menschen die sagen: „Es ist so wie ich sage, weil ich es sage und ich sage es, weil es sich für mich gut anfühlt - basta!“ Widerrede ist Majestätsbeleidigung.
Wenn ich da so an die „Größen“ in der Politik denke, dann fallen mir da schon eine ganze Menge ein, nicht nur bei den grünen Realitätsverweigerern. Wenn ich dann noch an die ganze Weltenschutz- und Rettungsindustrie denke, dann wird es schon unüberschaubar.


4

0
 
 Fink 7. Juni 2019 
 

"Warum unsere Kinder Tyrannen werden"

-durch dieses Buch bin ich vor über 10 Jahren auf den Kinder- und Jugend-Psychiater Dr. Michael Winterhoff aufmerksam geworden. Seine Thesen haben viel für sich. Hoffentlich glaubt man wenigstens ihm, wenn man schon die Christa Mewes nicht ernst genommen hat.
Übrigens: Auf YouTube gibt es mehrere Vorträge von Dr. Winterhoff ! Auch beim RPP Institut von Dr. Raphael Bonelli hat er einen Vortrag gehalten. Alle empfehlenswert!


12

0
 
 Veritatis Splendor 7. Juni 2019 

Vorsicht!

Winterhoff schreibt, "Die letzte Hoffnung die Psyche der Kinder doch noch zu entwickeln, liegt also auf Kindergarten und Schulen"...

Sicher nicht - Die einzige Hoffnung liegt auf intakten Familien und nicht auf irgendwelchen, stets wechselnden professionellen Bezugspersonen.

Die Liebe von Vater und Mutter lässt sich durch nichts ersetzen.


16

0
 
 MariaMutterDerKirche 7. Juni 2019 
 

Aufgabe der Eltern, ihre Kinder zu erziehen!!! Nicht Kita, nicht Schule

@danke an Siebenschläfer. Volle Zustimmung. siehe auch DDR.
Bsp.: Sexualerziehung der Vielfalt => fremde Menschen vermitteln IHRE Werte meinen Kindern, in Kita, Schule, Medien !!!

AKTUELL: GEGEN KINDERRECHTE IM GRUNDGESETZ!!!
pointiert formuliert:
dadurch wird das Elternrecht auf Erziehung der eigenen Kinder abgeschafft


14

0
 
 ThomasR 7. Juni 2019 
 

Deutschland mit einem extrem beschränkten Zugang zu den Sakramenten

(in beiden Formen des römischen Ritus und in katholischen Ostriten)
und ohne Neuevangelsierung wird verdummen*. Daran gibt es keine Zweifel.

Alle Konzepte der Neuevangelsierung ohne liturgische Erneurung und ohne Einheit mit dem Stuhl Petri* sind inzwischen gescheitert und werden nur scheitern.


* auch Einheit mit dem Stuhl Petri unter Papst Franziskus und Umsetzung von christozentrischen Prämissen des Pontifikates von Papst Franziskus über Zuwendung den Armen und Bedürftigen dieser Welt z.B. über neue Obdachlosenheime und Frauenhäuser für bedürftige jugendliche und sozial schwache schwangere Frauen ist kaum erkennbar.

Eine Kirche, die sich über neue Bürobauten, teuere Bausanierungen, unendliche Strukturreformen (wozu eigentlich bei sovielen Austritten? um die Kirchenaustritte zu mehren?)und Ausbau der Bürkratie selbst zelebriert und ihre Kraft nicht aus den Sakramenten schöpft hat keine Zukunft.


6

0
 
 lesa 7. Juni 2019 

Fortschritt um jeden Preis - aber wohin?

Einer der wichtigsten Beiträge - aber auch die Zuständigen sind zum Großteil schon so ideologisiert und realitätsfern, dass sie nicht merken, dass die Kinder allerdringendst andere seelische Erziehungsbedingen bräuchten.
@Nada te Turbe: Es gibt herrliche Beispiele von Lehrpersonen und Eltern, die den seelischen Fehlbildungen bzw. Verhaltensbeeinträchtigungen (man muss schon davon sprechen,)die in unseren Breiten durch unseren Lebensstil entstanden sind, mit großem Einsatz entgegenwirken. Harte Arbeit!


8

0
 
 nada te turbe 7. Juni 2019 
 

Widerstand JETZT!

All das hat SYSTEM!

Wir müssen das erkennen und handeln.
Jammern hilft nicht.

Im Zeugnis unseres Kindes stand:
"... ohne häusliche Unterstützung wären die guten Leistungen nicht erreicht worden."

Ein Offenbarungseid der Schule, der Lehrkraft!

In der Grundschule:
Keine Diktate mehr
(das beste Mittel um Leseverständnis, Schrift und Rechtschreibung zu üben!)

kein Auswendiglernen des 1x1.

Dafür Projekte, workshops, Pillepalle!

Und die Zeugnisbemerkung zeigt:
Sie WISSEN, dass mit ihren "Methoden" die Erfolglosigkeit VORPROGRAMMIERT ist.

Die Zeugnis-Bemerkung war ein Vorwurf!

Wir haben ja die "gleichmäßig-gerechte" Verdummung unseres Kindes
geradezu mutwillig verhindert.

Im Religionsunterricht:
Frage an unser Kind in vorwurfsvollem Ton:

Woher weißt du denn das alles?

Auch hier das Ziel:

Je weniger die Kinder wissen, umso leichter kann eine Agenda durchgesetzt werden.

DAS IST DER GRUND der ABSICHTSVOLEN VERBLÖDUNG!

Sie WOLLEN DUMME Kinder, die sie manipulieren können!!!


30

0
 
 Ginsterbusch 7. Juni 2019 

Elternhaus, oder: der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Woher sollen sie es denn lernen? Guckt euch doch einfach die Eltern an.
Gemeinsame Mahlzeiten am Tisch? Gemeinsame Ausflüge? Gottesdienst??? Familie? Nachbarschaftshilfe?
Die Kinder bekommen (von den Eltern) schon im Alter von zwei Jahren ein Tablet in die Hand gedrückt und werden sich selbst überlassen.
Und eigentlich suchen diese Kinder und Jugendlichen (ich unterrichte an der Berufsschule) nur Liebe und Halt. Werte und Normen. Die sind in unserem Land aber nicht mehr gerne gesehen. Bloß darf sich keiner wundern, wenn die Jugendlichen sich dann von falschen „Rattenfängern“ locken lassen.
Sorry, aber Schuld ist meine Generation, WIR haben versagt. Und es ist keine Besserung in Sicht.


15

0
 
 Quirinusdecem 7. Juni 2019 
 

Denken lassen

In einer Gesellschaft, in der es "Influencer" gibt und diese sich auch als solche zu erkennen ergeben und die Gesellschaft diesen wie die Lemminge folgt, was erwarten wir? Ist das vielleicht sogar erwünscht? Wer influenced wird ist berechbarer und läßt denken....


16

0
 
 Rolando 7. Juni 2019 
 

Sich mal mit Christa Meves befassen

Sie hätte die Lösungen, jedoch wird sie nicht gehört. Erst durch die Erfahrungen wird ihr später Recht gegeben werden. Wir haben schon lange eine schleichende Unterwanderung, die mittlerweile viele Erzieher-innen und Lehrer-innen beeinflusst hat, den Jugendlichen kann man keine Schuld mehr geben, dieser Betrug am Menschen wurde nicht erkannt, ist ja nur im Lichte Gottes zu erkennen, deshalb begreifen es auch viele nicht.


23

0
 
 Eliah 7. Juni 2019 
 

Urlaub statt Unterricht

Michael Winterhoff traut sich, die Wahrheit zu sagen. Ich hatte viele Jahre lang Einblick in den Betrieb einer Gesamtschule, die sich interessanterweise rühmte, genau die „soft skills“ zu vermitteln, die vielen Jugendlichen heute fehlen. Daran änderten auch staatsfinanzierte Skiurlaube während der Schulzeit nichts, in denen die Schüler soziale Kompetenzen beigebracht bekommen sollten. Daran änderten auch 14 verschiedene Notfalleinrichtungen von der Schulsozialarbeit bis zur engen Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei nichts. Deren erklärtes Ziel formulierte ein Lehrer in einer Schulveranstaltung einmal so: „Wir wollen verhindern, dass es Amokläufe bei uns gibt“. Daran änderte auch der Stolz nichts, dass man sich als offizielle „Schule ohne Rassismus“ darstellte. So recht konnte mir übrigens nie jemand erklären, wieso die international bunte Schülerschaft Fremdenfeindlichkeit überwinden sollte ausgerechnet durch Maßnahmen wie Workshops, in denen Messer gebastelt wurden.


16

0
 
 siebenschlaefer 7. Juni 2019 
 

Infantilisierung der Gesellschaft

Ich spreche in diesem Zusammenhang immer von der Infantilisierung der Gesellschaft, was aber in die gleiche Richtung zielt. Eltern sind häufig überfordert mit ihrem Erziehungsauftrag, sehen sich eher in der Rolle von Moderatoren ihrer Kinder: "das musst Du selber wissen", hört man nicht selten, wenn es um Entscheidungen geht. Was die durchideologisierten Lehrer anbetrifft, die zu 70% Grünen-Wähler sind, bin ich mir nicht sicher, ob der von Winterhoff gezeigte Zustand nicht sogar bewusst gefördert wird. Der ganze Greta-Kult wäre ja sonst nicht möglich, wenn man nicht eine entindividualisierte Masse hätte, die man als Klatschhasen und Anti-Nazi-Hüpfer zu Zehntausenden auf die Straßen schicken könnte.


28

0
 
 doda 7. Juni 2019 

Michael Winterhoff beschreibt die Realität!


21

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Erziehung

  1. Was tun, wenn Kinder streiten?
  2. Wahlfreiheit für junge Eltern – der Pakt für junge Familien
  3. Die AfD will Kinder vor Frühsexualisierung schützen
  4. Hessen: Kritik am Sexualkundelehrplan nimmt zu
  5. Die Kritik am neuen Lehrplan zur Sexualerziehung hält an
  6. Kanadischer Psychologe: In der Erziehung (liebevoll) autoritär sein
  7. Sachsen-Anhalt: DEMO FÜR ALLE verurteilt Werbung für sexuelle Vielfalt
  8. Demo für Alle ruft zur 'Weckruf-Demo' nach München
  9. Erzieht Kinder! Setzt Grenzen!
  10. Immer mehr Eltern versagen bei der Erziehung ihrer Kinder








Top-15

meist-gelesen

  1. Dümmer geht nimmer!
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. Der synodale Weg funktioniert nicht
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  14. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz