Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Was für ein Desaster!
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  4. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  5. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  6. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  7. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  8. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  9. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  10. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  11. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  12. Künstler aus Eritrea malt Kanzlerin Merkel als Mutter Teresa
  13. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court
  14. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  15. Europarlamentarier weigern sich belarussischen Christdemokraten zu unterstützen

Psychotherapeut warnt vor 'moralischen Narzissten'

12. Dezember 2016 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bonelli: Sie halten sich für gut und werten andere ab – Die Moralisierung ist mitverantwortlich am Erstarken der AfD - Ein Beispiel für einen „moralischen Narziss“ ist Volker Beck


Sankt Augustin (kath.net/idea) Vor einem „moralischen Narzissmus“ in Politik und Medien hat der Wiener Neurologe und Psychotherapeut Raphael M. Bonelli gewarnt. Der Bestsellerautor definiert einen „moralischen Narziss“ als jemand, der seine Weltanschauung dermaßen idealisiert, „dass sie für ihn immer mehr zur einzig möglichen Meinung, ja zur Wahrheit schlechthin wird“. Dadurch werde eine solche Person „dialog- und kompromissunfähig“. Sie sehe sich als moralisch gut, über jeden Zweifel erhaben und verdränge jegliches persönliches Fehlverhalten, sagte Bonelli in einem Interview mit dem Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie (St. Augustin bei Bonn). Ein weiteres Kriterium für einen moralischen Narziss sei die Abwertung: „Er ist empört über andere Meinungen, kann es gar nicht fassen, dass jemand so und so denken kann – und vergisst dabei die Grundlage der Demokratie.“ Kürzlich habe der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) seiner Partei geraten, das ständige Moralisieren endlich zu lassen. Die Reaktionen von Grünen seien – im Sinn einer narzisstischen Kränkung – so heftig gewesen, dass der Politiker habe zurückrudern müssen. Bonelli: „Der deutsche Sprachraum ist voll von moralischem Narzissmus – auch in den Medien.“


Die Moralisierung ist mitverantwortlich am Erstarken der AfD

Immer mehr werde der Grundsatz der neutralen, fairen Berichterstattung aufgegeben zugunsten einer moralischen Belehrung des Lesers. Man halte ihn nicht mehr für fähig, sich seine eigene Meinung zu bilden: „Sie wird gleich mitgeliefert.“ Die Abwertung betreffe auch den Wähler. Er werde als Wutbürger dargestellt, „als frustrierter weißer Mann, wenig intelligent und ungebildet und vor allem voller Angst“. Bonelli zufolge ist „so viel Moralinsäure“ auf Dauer unbekömmlich. Zu Recht sehe Ministerpräsident Kretschmann diese Entwicklung kritisch und betrachte sie als mitschuldig am Erstarken der AfD in Deutschland, der FPÖ in Österreich und eines politischen inkorrekten Donald Trump in den USA.

Bonelli: Ein Beispiel für einen „moralischen Narziss“ ist Volker Beck

Als Beispiel für einen Politiker mit „moralischem Narzissmus“ nennt Bonelli den religions- und migrationspolitischen Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Volker Beck: „Der hat in den achtziger Jahren die Entkriminalisierung der Pädophilie befürwortet und später abgestritten, dies je getan zu haben. Er hat verbotene Substanzen konsumiert, also ziemlich viel Dreck am Stecken.“ Trotzdem präsentiere er sich unbeirrt als moralische Instanz, verkaufe sich selbstgerecht als „Menschenrechtler“ und verurteile Andersdenkende mit großer Entrüstung. Bonelli gilt als einer der führenden Experten auf dem Gebiet des Narzissmus. Er ist Autor des Buches „Männlicher Narzissmus“ (Kösel-Verlag).

Beiträge von und über Raphael M. Bonelli auf kath.net.

kath.net-Buchtipp
Männlicher Narzissmus
Das Drama der Liebe, die um sich selbst kreist
Von Raphael M. Bonelli
Hardcover, 272 Seiten
2016 Kösel
ISBN 978-3-466-34639-4
Preis 20.60 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.



Foto Bonelli © Raphael Bonelli



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 deepthought 13. Dezember 2016 
 

Vokers Weltrettung

Lesen Sie sich mal das Spiegel-Interview anlässl. seiner nicht Wiederwahl auf einen BT Listenplatz der Grünen durch.. das erste, was der von sich gibt, ist eine Vereinnahmung der Opferrolle ausgerechnet der Juden, dann kommen lauter weitere Opferrollen, wobei er natürlich das größte Opfer ist. Seine eigenen Schwierigkeiten ernst zu nehmen, sich selbst realistisch anzuschauen, auch mal umzukehren .. KEINE SPUR. Stattdessen Relativierung und Sozialisierung seiner Lebensgeschichte samt eben dieser Opferokkupation und als ständige Begründung allen Handelns und Redens - selbstverständlich entsprechend unangreifbar, denn man ist ja dann gegen alle Opfer, die Beck für sich herangezogen hat, sollte man das tun.
Der Psychologe vermutet da schon die richtige Tiefenursache.
Zum Schluss: mir geht es nicht um ein Urteil über Herrn Beck, aber ich lasse mich durch solche Leute nicht vereinnahmen. Von denen bestimmen leider Viele gerade die Politik ohne jede Rücksicht auf Andere.


5

0
 
 antony 13. Dezember 2016 

@ Chris2: Sie haben recht und ich habe verkürzt zitiert und geschrieben.

Der springende Punkt ist eher dieser (Zitat Artikel):

"Er ist empört über andere Meinungen, kann es gar nicht fassen, dass jemand so und so denken kann..."

Dafür findet sich in diesem Forum allerdings auch nicht selten eindrucksvolles Anschauungsmaterial.

Alternative: Man kann von einer allgemein gültigen Wahrheit überzeugt sein und trotzdem freundlich akzeptieren, dass das Gegenüber die Dinge anders sieht.


0

0
 
 Chris2 13. Dezember 2016 
 

Was ist Wahrheit?

@antony "Quid est veritas"? Fragte Pilatus. Und Jesus sagte, "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben". Und 1+1 ergibt immer zwei, egal, was in irgendwelchen Paralleluniversen gilt (die es auch hier auf der Erde gibt). Ansonsten eine sehr gute Analyse Bonellis, zu der auch passt, dass so mancher "tapfere Widerstandskämpfer" unserer Tage sich bei näherer Betrachtung nur als jämmerlicher Opportunist entpuppt (ich meine damit nicht Leute, die sich ehrlich Sorgen machen, dass womöglich die dunklen Zeiten wiederkommen, die ständig an die Wände der potemkinschen Dörfer gemalt werden)...


0

0
 
 antony 12. Dezember 2016 

Nun ja: "[Er] definiert einen 'moralischen Narziss' als jemand, ..."

" ...der seine Weltanschauung dermaßen idealisiert, 'dass sie für ihn immer mehr zur einzig möglichen Meinung, ja zur Wahrheit schlechthin wird'."

Elemente von dieser Haltung finden sich manchmal auch hier bei den kath.net-Lesermeinungen.


12

0
 
 mirjamvonabelin 12. Dezember 2016 
 

„moralischen Narziss“

....mitschuldig am Erstarken der AfD in Deutschland, der FPÖ in Österreich und eines politischen inkorrekten Donald Trump in den USA.

Mein Ex ist ein "Narziss" wie ihn
@IMEK
beschreibt.
Miene These ist,
die "moralischen Narzissten" sind mitverantwortlich am Erstarken der AfD aber die Wurzel des Übels sind sie meiner Meinung nicht.

Die Wurzel des Übels ist Abtreibung.
Und dann die perversen Waffenlieferungen an Manschen die kein Brot haben.


1

0
 
  12. Dezember 2016 
 

Wirklich nur Narziss? oder Dunkle Triade/Tetrade

V. Beck mit seinem düsteren Hintergrund lässt eher noch die Vermutung zu, dass er einen Vertreter der dunklen Triade (Narzißmus, Machiavellismus, Psychopathie) wenn nicht gar der Tetrade (plus Sadismus)in Personalunion darstellt.
Es geht bei diesem Konstrukt um die subklinischen Formen der Persönlichkeitstypen, also um Persönlichkeitseigenschaften von Menschen.
Beck verfolgt wie ein Machiavellist rational und kalkulierend seine Ziele, ohne auf andere Rücksicht zu nehmen.
Daß er sich für etwas Besseres hält und sich durch Selbstüberhöhung auszeichnet spricht für den Narziss.
Der Psychopath sieht im anderen ein Objekt ist rücksichtslos hat keine Angst vor Konsequenzen, ist kaltblütig und empathiearm
Eine Legalisierung der Padökriminalität zu fordern ist eindeutig sadistisch.

Alle diese Charakteren sind egoistisch und erheben ihr eigenes Wohl über das der anderen, es besteht eine destruktive und ausbeuterische Persönlichkeitsstrategie.

Der Mann passt zu den Grünen.


7

0
 
 Karlmaria 12. Dezember 2016 

Narzissmus macht blind für die Wahrheit

Das ist für einen Christen natürlich schon ziemlich schlimm denn Jesus Christus ist die Wahrheit. Nun haben wir ja erst das Fest der Unbefleckten Empfängnis Mariens gehabt. Hier liegt auch unsere Rettung. Maria ist Die Unbefleckte Empfängnis und deshalb frei von dieser Blindheit durch Narzissmus. Maria wird uns zu Ihrem Sohn führen. Maria wird uns zur Wahrheit führen. Es ist noch nie gehört worden das jemand der zu Maria seine Zuflucht nahm von Maria verlassen worden ist. Die Unbefleckte Empfängnis hilft immer. Bald wird Gott im Stall geboren. Lasst uns beten dass Er auch bei uns geboren wird. Jesus Christus wird immer durch Maria geboren. Jesus Christus wird auch in unseren Herzen durch Maria geboren!


7

0
 
 Waldi 12. Dezember 2016 
 

Eine wunderbare...

und treffsichere Analyse. So deutlich hat dem Prototyp eines Narziss, Volker Beck, noch keiner den Spiegel vor die Nase gehalten wie der Psychotherapeut Bonelli!


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bonelli

  1. Wiener Psychiater Bonelli: 'Trump-Bashing oft auch narzistisch'
  2. Psychiater Bonelli: Schamgefühl wichtig für Persönlichkeitsreifung
  3. Soll es in der Erziehung absolute Verbote geben?
  4. Wiener Psychiater Bonelli rät Synode zu 'klaren Idealen'
  5. 'Nur das kranke Auge sieht sich selbst'
  6. Wenn die Stimmen dann verschwinden, wissen Sie Bescheid.
  7. Über Gottesfurcht, ichhafte Angst und Nächstenliebe
  8. Soll man bei der Erziehung absolute Verbote einsetzen?
  9. Sind manche Menschen prädestiniert, gläubig zu sein?
  10. Wie kann man das Herz stärken?








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  8. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  9. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2021 mit Bischof Marian Eleganti
  10. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  13. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court
  14. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  15. Corruptio optimi pessima – Die Entartung des Besten führt zum Schlimmsten

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz