23 April 2017, 23:00
Patriarch Tawadros: Ägypten ist noch eine Oase der Sicherheit
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kopten'
Auch Mönche auf dem Sinai beruhigen - Lokale Beduinen sorgen wie seit Jahrhunderten für den Schutz des Katharinenklosters

Rom-Kairo (kath.net/KAP) Der Kairo-Besuch von Papst Franziskus bietet Ägypten nach Worten des koptischen Papst-Patriarchen Tawadros II. (Foto) Gelegenheit, sich als sicheres und friedliches Land zu präsentieren. Diese Reise sei wichtig, "um der Welt die Botschaft zu vermitteln: Ägypten ist noch eine Oase der Sicherheit und des Friedens", sagte das Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Kirche der italienischen katholischen Nachrichtenagentur SIR (Donnerstag).

Werbung
gebetsanliegen


Die orthodoxe Katharinenkloster-Mönchsgemeinschaft auf dem Sinai berichtete unterdessen, dass nach dem jüngsten Anschlag die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt wurden. Man rechne allerdings damit, dass Reisegruppen ihre Besuche stornierten. Eine unmittelbare Gefährdung der Mönche wies ein Sprecher jedoch zurück. Das vor 1.400 Jahren mit Wehrmauern errichtete Kloster diene immer noch als Festung. Zudem sorgten die lokalen Beduinen wie seit Jahrhunderten für den Schutz der Anlage.

Das im sechsten Jahrhundert gegründete orthodoxe Katharinenkloster zählt zu den bekanntesten Pilgerorten der Christenheit. Mit seiner bedeutenden Ikonensammlung und Bibliothek zieht das Kloster am Fuß des Mosesbergs auf der Sinai-Halbinsel jährlich Zehntausende Besucher an. 2002 wurde es als UNESCO-Welterbe eingestuft.

Am Dienstagabend war ein Polizeiposten unweit des Klosters attackiert worden. Bei dem Schusswechsel kam ein Polizist ums Leben, vier weitere wurden nach Angaben der Mönche verletzt. Zu der Tat bekannte sich eine der Terrormiliz "Islamischer Staat" nahestehende Gruppierung. Die Fahndung nach dem Angreifer habe mit Hilfe der Beduinen zu einem Verdächtigen geführt, so der Klostersprecher weiter. Der Mann habe bei der Festnahme gedroht, eine Sprengstoffweste zu zünden, und sei daraufhin von der Polizei erschossen worden.

Am Palmsonntag hatte es bereits Anschläge auf zwei koptische Kirchen in Ägypten gegeben. Dabei waren mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen. Papst Franziskus will am 28. und 29. April Ägypten besuchen und nach bisherigen Angaben aus dem Vatikan auch nach solchen Anschlägen sein vorgesehenes Besuchsprogramm nicht ändern.

Der koptisch-orthodoxe Patriarch Tawadros II.




Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto (c) Katholische Presseagentur Kathpress/Georg Pulling







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (43)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (26)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (26)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (26)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (23)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (23)

Homoehe im Lichte der Biologie (23)

'Sollten Sie gegen mich juristisch vorgehen, ist mir das lieb' (22)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (19)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (18)

Papst gesteht eigenen Fehler bei Umgang mit Missbrauchstäter ein (16)

'Das Ehe-Öffnungsgesetz ist verfassungswidrig!' (14)

Durch Nichtbeteiligung an einer Wahl gewinnen wir nichts (13)

Geschlechtsneutrale Kinder-Kleidung löst Sturm der Entrüstung aus (12)