02 Juni 2017, 12:32
Kamerun: Erschütterung über angeblichen Selbstmord von Bischof
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bischöfe'
Presseberichte, wonach sich Bischof Bala in einen Fluss gestürzt hat, werden von Einheimischen angezweifelt - Bala soll Hintergründe über ungeklärte Morde an katholischen Priestern im Land aufgedeckt haben

Rom-Yaounde (kath.net/KAP) Die Diözese Bafia in Kamerun ist erschüttert über den mysteriösen Tod ihres Bischofs Jean-Marie Benoit Bala (58), der Berichten zufolge Selbstmord begangen hat. Das berichtete das römische Portal "Vatican Insider" am Freitag.

Werbung
messstipendien


Die Leiche des Bischofs war am Mittwoch im Fluss Sanaga aufgefunden worden. Die Selbstmordhypothese ist seither in der lokalen Presse vorherrschendes Schlagzeilen-Thema.

Den Berichten zufolge habe der Bischof sein Auto auf der örtlichen Ebebda-Straßenbrücke geparkt, die 80 Kilometer von der Hauptstadt Yaounde entfernt ist. Dort habe er sich in den reißenden Fluss geworfen. Auf dem Sitz des Autos, habe sich zusammen mit seinen persönlichen Dokumenten, ein Zettel mit der Aufschrift "Je suis dans l'eau" (Ich bin im Wasser) gefunden.

Bischof Bala leitete die Diözese Bafia seit 2003. Von den mehr als 300.000 Einwohnern sind mindestens 200.000 Katholiken. Die Diözese zählt 21 Priester.

Bala, geboren 1959 in Oweng (Provinz Mbalmayo), absolvierte ein Studium der Philosophie und Theologie am Seminar Nkolbisson.

Vor zwei Wochen war ein Priester der Diözese Bafia, der auch Rektor des Kleinen Seminars Saint André war, tot in seinem Schlafzimmer aufgefunden. "Die beiden Episoden schienen vorerst keine Verbindung miteinander zu haben", schreibt "Vatican Insider". Kameruner, die anonym bleiben wollten, erklärten allerdings, dass der Bischof ermordet wurde, weil er Hintergründe über ungeklärte Morde an katholischen Priestern im Land aufgedeckt hatte.

Symbolbild: Ein Kreuz aus Kerzen




Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das Schisma ist in greifbarer Nähe (85)

Knalleffekt in Kärnten: Bistumsleitung beurlaubt Schwarz-Vertraute (58)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (31)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (23)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Europa wieder wie 1938? (17)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

Philippinen-Präsident kündigt Rücktritt bei Gottes-Beweis an! (17)

Bischof Voderholzer: Gefahr einer Islamisierung kein Hirngespinst (16)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (16)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (15)

Landesverfassungsrichter-Kandidat abgelehnt, da konservativ (13)

Erste christlich-muslimische Kita Deutschlands öffnet im August (12)

Jetzt ist dieses Denkverbot nicht mehr da (11)