26 Juni 2017, 09:30
Trump lud nicht zum muslimischen 'Fastenbrechen' ins Weiße Haus
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
Der US-Präsident sandte nur eine Grußbotschaft an die Muslime.

Washington D.C. (kath.net) Fast 20 Jahre lang wurde im Weißen Haus das muslimische Fastenbrechen gefeiert. US-Präsident Donald Trump (Archivfoto) hat mit dieser Tradition seiner Vorgänger Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama gebrochen und sandte nur eine Grußbotschaft. Das berichtete die „Welt/N24“.

Werbung
ninive 4


Zum Fastenbrechen waren zuvor jeweils leitende Repräsentanten aus dem Islam geladen worden.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
meist kommentierte Artikel

'Vater Unser'-Änderung - Massive Kritik an Franziskus (77)

Anonymes papstkritisches Buch erschienen: ‚Il Papa Dittatore’ (51)

ZdK-Chef Sternberg: „Das ist nicht einmal Kunst“ - UPDATES! (43)

Berlin: Jesuitengymnasium stellt kopftuchtragende Lehrerin ein (40)

Neue Einheitsübersetzung eliminiert Adam in der Schöpfungsgeschichte (40)

Schönborn-Engagement wurde "zum klaren Pro-Homosexualität-Statement" (39)

Vatikan: Sorge um Eskalation in Israel nach Trump-Entscheidung (35)

Israel: „Ich befürchte eine Explosion in der arabischen Welt" (34)

„Haben dich gewählt für Reformen, nicht, damit du alles zerstörst“ (31)

Kardinal: Diskussion um "Amoris laetitia" sollte beendet sein (30)

Mehrere deutsche Diözesen in finanziellen Schwierigkeiten (27)

Und niemand hat irgendwann mal „Halt!“ gerufen? (27)

Bozen: Krippenschändung mit vulgären Posen (24)

„Der Abschied vom Glauben ist kein Naturgesetz“ (23)

"Bibel-App": Einheitsübersetzung jetzt kostenlos für Smartphones (21)