10 Juli 2017, 16:30
USA möchten Baby Charlie helfen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ungewöhnliches'
USA planen Verleihung der Staatsbürgerschaft an die britische Familie Gard, damit diese das todkranke Baby in die USA zur Behandlung bringen können. Zuvor hatten sich bereits Papst Franziskus und Donald Trump für das Baby eingesetzt

USA (kath.net)
Republikanische Mitglieder des US-Kongresses planen derzeit einen Gesetzesentwurf, der es ermöglicht, dass die Eltern des todkranken britischen Babys Charlie Gard sowie das Baby rasch die US-Staatsbürgerschaft erhalten. Damit könnten die Eltern mit dem Baby rasch in die USA reisen, damit ihnen dort geholfen wird." "Unabhängig vom herzerweichendne Zustand des kleinen Charlie haben die Eltern die Hoffnung nie aufgegeben. Sie haben ihn vor den Gerichten verteidigt und über 1 Million Pfund für eine Behandlung in den USA aufgetrieben.", erklären Brad Wenstrup und Trent Franks , Mitglieder des US-Repräsentantenhaus, gegenüber Medien.

Werbung
weihnachtskarten


Gemäß einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vor einigen Tagen sollen die lebenserhaltenden Maßnahmen für den zehn Monate alten Charlie, der an einer seltenen Krankheit leidet, in Kürze eingestellt werden. Laut den Ärzten hat der britische Junge durch die Krankheit unheilbare Gehirnschäden erlitten und könnte durch weitere Behandlungen "unnötig leiden". Die lebenserhaltenden Maßnahmen hätten eigentlich schon vor einigen Tagen eingestellt werden sollen, das behandelnde Londoner Krankenhaus gewährte jedoch einen Aufschub. Inzwischen haben sich sowohl Papst Franziskus als auch US-Präsident Donald Trump für Charlie stark gemacht. Innerhalb der EU selbst gibt es unter hochrangigen Politikern kaum Stimmen, die sich für das Leben von Charlie einsetzen.













kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (74)

Gouverneur Brown zum Klimawandel: ‚Gehirnwäsche’ notwendig (51)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (32)

Bärtige Männer fordern Ordensfrauen zur Konversion zum Islam auf (27)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (24)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (23)

Kardinal Ouellet verteidigt "Amoris laetitia" in Vatikanzeitung (19)

'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation (19)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

Papst zum Lebensende: Einstellung der Therapie ist keine Euthanasie (15)

'Weihnachtsblut. Warte...' (14)

Bundesjugendseelsorger gegen "Antworten auf ungestellte Fragen" (12)

Unsere Liebe Frau in Jerusalem (10)

Schavan: Papst überfordert nicht bei Migration, er ermutigt (10)