10 Juli 2017, 16:30
USA möchten Baby Charlie helfen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ungewöhnliches'
USA planen Verleihung der Staatsbürgerschaft an die britische Familie Gard, damit diese das todkranke Baby in die USA zur Behandlung bringen können. Zuvor hatten sich bereits Papst Franziskus und Donald Trump für das Baby eingesetzt

USA (kath.net)
Republikanische Mitglieder des US-Kongresses planen derzeit einen Gesetzesentwurf, der es ermöglicht, dass die Eltern des todkranken britischen Babys Charlie Gard sowie das Baby rasch die US-Staatsbürgerschaft erhalten. Damit könnten die Eltern mit dem Baby rasch in die USA reisen, damit ihnen dort geholfen wird." "Unabhängig vom herzerweichendne Zustand des kleinen Charlie haben die Eltern die Hoffnung nie aufgegeben. Sie haben ihn vor den Gerichten verteidigt und über 1 Million Pfund für eine Behandlung in den USA aufgetrieben.", erklären Brad Wenstrup und Trent Franks , Mitglieder des US-Repräsentantenhaus, gegenüber Medien.

Werbung
ninive 4


Gemäß einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vor einigen Tagen sollen die lebenserhaltenden Maßnahmen für den zehn Monate alten Charlie, der an einer seltenen Krankheit leidet, in Kürze eingestellt werden. Laut den Ärzten hat der britische Junge durch die Krankheit unheilbare Gehirnschäden erlitten und könnte durch weitere Behandlungen "unnötig leiden". Die lebenserhaltenden Maßnahmen hätten eigentlich schon vor einigen Tagen eingestellt werden sollen, das behandelnde Londoner Krankenhaus gewährte jedoch einen Aufschub. Inzwischen haben sich sowohl Papst Franziskus als auch US-Präsident Donald Trump für Charlie stark gemacht. Innerhalb der EU selbst gibt es unter hochrangigen Politikern kaum Stimmen, die sich für das Leben von Charlie einsetzen.







Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (67)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (58)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (30)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (25)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (19)

„Ich wusste seit 2002, dass Kardinal McGarrick sexuell belästigt“ (17)

Linkskatholiken attackieren CSU wegen Asyl-Krise in Deutschland (16)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)