13 August 2017, 09:30
Erzbischof Chaput: ‚Die Zukunft gehört Menschen mit Kindern’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gesellschaft'
Die Gesellschaft befindet sich in einem grundlegenden und schnellen Wandel. Die LGBT-Bewegung ist von einer ‚moralischen Leidenschaft’ getragen, sagt der Erzbischof von Philadelphia.

Napa (kath.net/LSN/jg)
„Wenn mich junge Menschen fragen, wie sie die Welt verändern können, rate ich ihnen, einander zu lieben, zu heiraten, einander treu zu sein, viele Kinder zu haben und diese Kinder als Männer und Frauen des Glaubens zu erziehen.“ Das sagte Charles Chaput, der Erzbischof von Philadelphia, bei einem Vortrag vor dem Napa Institute am 27. Juli in Napa (Kalifornien).

Werbung
christenverfolgungmai


Der Erzbischof analysierte in seinem Referat die enormen und schnellen Veränderungen in der Gesellschaft. Diese würden alle Bereiche betreffen, von der Rechtsphilosophie über das Sexualverhalten, die demographische Entwicklung bis zur Erziehung, Wirtschaft und Technologie.

Der Einfluss des Christentums auf die Gesellschaft sei heute wesentlich geringer als zur Zeit der Gründung der USA. Gleichzeitig sei die Vorstellung, wer wir sind und welchen Sinn das Leben habe, so fragmentiert wie nie zuvor.

Die Anti-Baby-Pille habe die Sexualität von der Fortpflanzung getrennt und damit die Bedeutung der Sexualität wesentlich verändert. Die Kampagnen für so genannte „LGBT-Rechte“ forderten nicht mehr nur Akzeptanz, sondern Zustimmung. Die Bewegung sei mittlerweile von einer moralischen Leidenschaft getragen, warnte er.

Aus biblischer Sicht sei diese Leidenschaft zutiefst fehlerhaft. Die Argumente für religiöse Freiheit und erotische Freiheit stammten aus zwei grundlegend verschiedenen Auffassungen über die menschliche Person und den Sinn von Sexualität, betonte er.

Eine Erneuerung der christlichen Kultur führe über ein erfülltes, fruchtbares Leben, ausgerichtet nach den Geboten und in Gemeinschaft mit Menschen, die wir kennen und lieben. „Die Zukunft gehört Menschen mit Kindern“, sagte Chaput wörtlich und fügte hinzu: „Jedes Kind ist ein Universum an Möglichkeiten, das in die Ewigkeit hinein reicht.“








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Franziskus wirbt für Aufnahme und Integration (79)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (47)

Papstgesandter: Medjugorje wird wahrscheinlich anerkannt! (35)

Theologe: 'Amoris laetitia' ist 'äußerst schwerwiegende' Situation (33)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (22)

P. Wallner: Christen müssen Minderwertigkeitskomplexe ablegen (18)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

Kardinal Burke konkretisiert mögliche Korrektur des Papstes (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

'Was im Namen des Islam an Hass und Terror und Angst verbreitet wird' (12)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (12)

'Europa für Juden als Heimat verloren' (10)

In der Abseitsfalle (10)

Freiburg gehört der Gottesmutter (10)