Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  3. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  10. Dümmer geht nimmer!
  11. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

Belgischer Orden will weiterhin die aktive Sterbehilfe durchführen

13. September 2017 in Weltkirche, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die belgische Ordensgemeinschaft Broeders van Liefde (Brüder der Nächstenliebe) bleibt bei ihrem „Nein“ zur Forderung von Papst Franziskus, in ihren 15 psychiatrischen Einrichtungen keine Euthanasie mehr durchzuführen.


Brüssel (kath.net) Die belgische Ordensgemeinschaft Broeders van Liefde (Brüder der Nächstenliebe) bleibt bei ihrem „Nein“ zur Forderung von Papst Franziskus, in ihren 15 psychiatrischen Einrichtungen keine Euthanasie mehr durchzuführen. In einer Pressekonferenz vertraten die Ordensmänner in einem Statement, dass man in den eigenen Einrichtungen die Freiheit der Ärzte, Euthanasie durchzuführen oder nicht, respektiere. Ebenso respektiere man die freie Entscheidung des Pflegepersonals, dabei mitzuhelfen oder nicht. Diese Freiheit, stellen die Ordensmänner weiter fest, sei durch das (belgische) Gesetz gewährleistet. Der Provinzialobere Raf De Rycke bestätigte bei der Pressekonferenz, dass die Brüder und das medizinische Fachpersonal auch künftig aktive Sterbehilfe leisten werden, obendrein sogar an Patienten, die nicht in absehbarer Zeit sowieso sterben werden. Er stufte diese Haltung als vereinbar mit der Glaubenslehre der Kirche ein, auch reagiere man damit auf Entwicklungen und Veränderungen in der Gesellschaft.


Allerdings teilt der Generalobere des Ordens, René Stockmann, diese Einstellung nicht und hat seinen eigenen Orden deshalb zuvor in Rom angezeigt, um die Frage zur Klärung zu führen.

Unbekannt ist bisher, wie Papst Franziskus dazu reagieren wird. Jedenfalls hatte er im Vorfeld dem Orden eine klare Frist und Maßgabe gegeben. Der Vorgang ist sowohl ein klares Nein zur grundsätzlich lebensbejahenden Lehre der Kirche wie auch eine direkte Provokation an Kirche und Papst.

Vgl. dazu auch: Euthanasie: Vatikanisches Ultimatum für belgischen Orden

Symbolbild: Sterbehilfe



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 14. September 2017 
 

@Richelius Leider: Korrektur

1. In der modernistischen "Kirche" in Belgien kann man alles ungestraft machen: Pädophilie, Homophilie, Häresie, liturgisches Sakrileg,...
Von Danneels, DeKesel und der Abt. "Religionswissenschaften" (früher einmal "Theologie") der Uni Löwen (diskutiert jetzt lebhaft ihr Adjektiv "Katholisch") hört man kein Wort.
2A. Stockman, selbst schwerst verbrannt in aktiver Vertuschung v. pädophilem Mißbrauch, kann wg. Sicherheitsbedenken nicht nach Belgien zurück.
Ein zahnloser Pseudowachhund, wenn Sie so möchten.
2B. Die Zivilgerichte werden sich überhaupt nicht damit beschäftigen.
Dieser Orden hat in Belgien keinen Besitz und keine Struktur.
Schon um 1970 wurden alle Einrichtungen bei de VZW Provincialaat Broeders v. Liefde abgegeben- eine aparte Rechtsperson ohne religiösen Charakter- und nicht unter päpstl. Jurisdiktion.
Die letzte Zahlen (v. belgicatho) geben nur 3 (sehr alte) Religiösen ggb. 13 Laien, die überhaupt nicht gläubig sein müssen/sind.
3. Pff...cd&v,Bilderberger,Freimaurer!


1

0
 
 Richelius 14. September 2017 
 

Anmerkungen

1. In diesem Fall ist der Ausschluß sicher Tatstrafe.
2. Da der Generalobere nicht die Ansicht seiner Mitbrüder teilt und er vermutlich nicht weltweit der einzige ist, gehe ich von einer Art Spaltung aus. Vermutlich wird diese leider auch die Zivilgerichte beschäftigen, die den Belgiern vermutlich leider das Vermögen zusprechen werden.
3. Ich würde mich mit Papst FRanziskus nicht anlegen. Er reagiert ausgesprochen empfindlich, wenn man an seiner Autorität kratzt.


0

0
 
 Tonika 13. September 2017 
 

Liberale Orden können machen was sie wollen, da Vatikan nur glaubenstreue Orden zerschlagen.


3

0
 
 GerogBer 13. September 2017 

Diese Situation erinnert

doch sehr an die Diskussion vor ca.15 Jahren bzgl.§218 und der daraus resultierenden Knalltütengeburt von Donum vitae. Nichts Gutes also. Da helfen tatsächlich wohl nur Exkommunikation und Trennung.


6

0
 
 Ottaviani 13. September 2017 

was soll Rom tun?

es kann die Ordensbrüder exkommunizieren aber das ist auch alles und heut zu tage eher Werbung


1

0
 
 C+M+B 13. September 2017 

Gilt diese (Ehe-)Morallehre auch für Krankenpflege? Falls nein, warum nicht?

Amoris Laetitia 303. … dass das Gewissen der Menschen besser in den Umgang der Kirche mit manchen Situationen einbezogen werden muss, die objektiv unsere Auffassung der Ehe [und der Krankenpflege?] nicht verwirklichen. … Dieses Gewissen kann nicht nur erkennen, dass eine Situation objektiv nicht den generellen Anforderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch aufrichtig und ehrlich das erkennen, was vorerst die großherzige Antwort ist, die man Gott geben kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit entdecken, dass dies die Hingabe ist, die Gott selbst inmitten der konkreten Vielschichtigkeit der Begrenzungen fordert, auch wenn sie noch nicht völlig dem objektiven Ideal entspricht. Auf jeden Fall sollen wir uns daran erinnern, dass diese Unterscheidung dynamisch ist und immer offen bleiben muss für neue Phasen des Wachstums und für neue Entscheidungen, die erlauben, das Ideal auf vollkommenere Weise zu verwirklichen.


1

0
 
 athanasius1957 13. September 2017 
 

Excommunicatio latae et factae sententiae!

Dieser Orden hat sich selbst aufgrund der Tat und des Wissens um die Tat ausgeschlossen!
Somit Einzug des Ordenvermögens zugunsten jener Bistümer, wo die "katholischen" Spitäler sich befinden.


8

0
 
 Bernhard Joseph 13. September 2017 
 

Nun zeigt sich immer deutlicher, welche Eigendynamik der Relativismus hat

Papst Franziskus wird nun vom sich immer weiter sich in der Kirche ausbreitenden Relativismus einfach überholt. Der bloße Verweis auf die päpstliche Autorität fruchtet eben nicht mehr, wenn die Autonomie des Gewissen verabsolutiert wird und das Gewissen im Subjektiven verankert wird.

Die "Früchte" des Relativismus werden die Kirche noch an vielen Orten und in ganz unterschiedlicher Weise beschäftigen.


12

0
 
 Stephaninus 13. September 2017 
 

jetzt muss Rom mal aller Deutlichkeit handeln,

da hilft kein Taktieren mehr. Wir sind am Ende einer Entwicklung angekommen, die mit aller Deutlichkeit zeigt, dass der Geist dieser Welt und die Wahrheit des Evangeliums miteinander über Kreuz liegen. Sich selber und anderen noch etwas vorzumachen, bringt nichts mehr.


17

0
 
 Quirinusdecem 13. September 2017 
 

Wes Geistes Kinder

...tja, wenn man die Büchse der Pandora geöffnet hat, berufen sich viele auf ihre Gewissens- und Entscheidungsfreiheit.
Zudem, wenn ich nachdenke, gab es mal eine "gesellschaftliche Entwicklung" in Deutschland, die Untermenschen und Herrenrasse hervorbrachte. Wären die Taten nicht mit einer solche Sichtweise durchaus gerechtfertigt? Ich weiß nicht wes Geistes Kinder viele Menschen sind, aber der heilige Geist kann es nicht sein....


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sterbehilfe

  1. Logische Konsequenzen der Freigabe der Abtreibung
  2. Vatikan bestätigt: Kliniken des belgischen Ordens sind nicht mehr katholisch!
  3. Österreichische Bischofskonferenz: Für umfassenden Lebensschutz!
  4. CDL fordert dringend ein "legislatives Schutzkonzept" bei Sterbehilfe
  5. Aktive Sterbehilfe? – Keine Antwort ist auch eine Antwort!
  6. Vatikan erkennt belgischen Ordens-Kliniken katholische Identität ab
  7. Kritik an Sterbehilfe an Demenzkranken in Niederlanden hält an
  8. Kritik an Sterbehilfe an Demenzkranken in Niederlanden hält an
  9. Die Logik der Suizidbeihilfe
  10. Ende der Gewissensfreiheit für Ärzte?








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Dümmer geht nimmer!
  7. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  8. Die Sprache der Engel
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  12. „In dieser Stunde der Trauer…“
  13. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  14. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  15. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz