27 November 2017, 11:30
Muslimin Lamya Kaddor plädiert für Christkind und St. Martin
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gesellschaft'
Islamwissenschaftlerin in „T-online“: „Deutschland ist zu 60 Prozent von Christen bevölkert und hat eine lange christliche Vergangenheit. Es gibt keinerlei Veranlassung, die hieraus entstandenen Traditionen gezielt abzuschwächen oder gar zu tilgen.“

Berlin (kath.net) „Deutschland ist zu 60 Prozent von Christen bevölkert und hat eine lange christliche Vergangenheit. Es gibt keinerlei Veranlassung, die hieraus entstandenen Traditionen gezielt abzuschwächen oder gar zu tilgen. Die zweitgrößte Religionsgruppe sind die Muslime, und die machen gerade mal fünf bis sechs Prozent der Bevölkerung aus“, dies sei „keine Größe, an der sich andere universell orientieren müssten“. Dies vertritt die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor in ihrem Beitrag in „T-online“ unter dem Titel: „Lasst die Finger vom Christkind“. Ihren Beitrag kennzeichnet sie ausdrücklich als „Appell einer deutschen Muslimin“. Sie selbst gehe als Muslimin sehr gern auf Weihnachtsmärkte und St. Martins-Umzüge, „solche Traditionen“ seien „schön und wichtig“. Sie plädierte dafür: „„Lasst die Finger vom Christkind, von St. Martin, dem Nikolaus und allen anderen“.

Werbung
ninive 4


Wer aber unbedingt einen „Lichtermarkt“ machen möchte, der möge dafür „weder Migranten im Allgemeinen noch Muslime im Speziellen pauschal als Gewährsleute“ nehmen, um damit „solche Veränderungen zu legitimieren“, erläuterte Kaddor. Gleichzeitig verwahrte sie sich auch gegen „jene Kräfte, die Muslimen immer wieder unterstellen, sie würden die christlichen Traditionen untergraben, nur um am Ende über ein angebliches Einknicken vor ‚dem‘ Islam oder eine angebliche Unterwerfung oder ein angebliches Appeasements zu zetern“.

Die Muslimin wies ausdrücklich darauf hin, dass sie niemanden kenne, der sich „ernsthaft durch Weihnachtsmärkte gestört“ fühle. Und als sie dieses Jahr auf dem St. Martinszug gewesen war, seien „zahlreiche andere Musliminnen und Muslime“ mitgegangen, stellte sie fest und fügte hinzu: das seien „sicher nicht alles liberale“ Muslime gewesen.

Auch sie selbst am 24. Dezember „Weihnachtslieder mitsingen. Und trotzdem bleibe ich eine überzeugte Muslimin“, bekannte Kaddor in „T-online“.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Vater Unser'-Änderung - Massive Kritik an Franziskus (72)

Anonymes papstkritisches Buch erschienen: ‚Il Papa Dittatore’ (43)

Neue Einheitsübersetzung eliminiert Adam in der Schöpfungsgeschichte (40)

Berlin: Jesuitengymnasium stellt kopftuchtragende Lehrerin ein (40)

ZdK-Chef Sternberg: „Das ist nicht einmal Kunst“ - UPDATES! (39)

Schönborn-Engagement wurde "zum klaren Pro-Homosexualität-Statement" (39)

Brisante Gebetsanliegen für Papst Franziskus in Kirchen Roms gefunden (37)

Vatikan: Sorge um Eskalation in Israel nach Trump-Entscheidung (35)

„Haben dich gewählt für Reformen, nicht, damit du alles zerstörst“ (31)

Kardinal: Diskussion um "Amoris laetitia" sollte beendet sein (30)

Israel: „Ich befürchte eine Explosion in der arabischen Welt" (30)

„Der Abschied vom Glauben ist kein Naturgesetz“ (23)

‚Amoris laetitia’ ändert Lehre und Sakramentenordnung nicht (21)

"Bibel-App": Einheitsübersetzung jetzt kostenlos für Smartphones (20)

Und führe uns nicht in Versuchung (18)