Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. Was für ein Desaster!
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  8. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  9. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  13. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  14. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Wie ein katholischer Single den Valentinstag gut übersteht

12. Februar 2018 in Spirituelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dieses Jahr fällt der Valentinstag auf den Aschermittwoch, ein starkes Zeichen, worum es in der Liebe wirklich geht: Das Aschenkreuz soll den Pakt unserer uneigennützigen Liebe zu Gott und den Menschen besiegeln. Gastbeitrag von Martin Kugler


Wien (kath.net) Die Liebe ist der Motor der Welt. Das wüssten wir auch, wenn am 14. Februar nicht Valentinstag wäre. Nichts wünscht sich ein Mensch mehr, als geliebt zu werden. Manchmal versteckt sich dieser Ur-Wunsch auch hinter scheinbaren anderen Bedürfnissen: der eine möchte reich, der andere erfolgreich, die nächste körperlich perfekt schön sein … in Wirklichkeit meint man meist und fälschlicherweise, nur so liebenswert zu sein. Gerade die Generation der heute Erwachsenen, zu einem großen Prozentsatz selbst Scheidungskinder, ist tief in diese Liebessuche verstrickt.

Liebe und Einsamkeit

Wie wir wissen, ist die Liebe niemals auf ein Paar und eine Familie beschränkt. Auch die Liebe zwischen Verwandten, Freunden, sogar die Liebe zu den Menschen allgemein und – vor allem - die Liebe zu Gott ist Liebe im wahrsten Sinn des Wortes. Für einen Priester im Zölibat ist die Liebe genauso der ‚Motor’: nämlich seine Liebe zu Gott und den ihm anvertrauten Menschen. Das Ziel des Einsamen muss es deshalb sein, sich die Menschen im eigenen Umfeld „zu eigen“ zu machen, sie zu „adoptieren“.


Wer tätige Liebe lebt, ist attraktiv

Der Valentinstag ist vor allem ein Tag der romantischen Gefühle – und hat seine Berechtigung. Ein gelungener Valentinstag aber benötigt mehr noch als einen Verliebten, Verlobten oder Ehepartner echte Substanz: nämlich die Entscheidung zur tätigen Liebe, egal ob jemand alleinstehend ist oder nicht. Die Folge dieser Einstellung ist Dankbarkeit… und ein Lied auf den Lippen.

Ein Single kann und muss ein Leben voller Liebe leben

Liebe ist etwas Hundertprozentiges. Sie ist weder berechnend, noch kann sie „auf Probe“ existieren. Sie ist wetterbeständig und „launendicht“. In der Bibel steht über die Liebe: Sie ist „gütig und prahlt nicht, sucht nicht ihren Vorteil und trägt das Böse nicht nach. Sie erträgt alles, hofft alles und hält allem stand!“ Auch ein Single lebt diese Liebe ganz konkret, nämlich in Bezug auf alle Menschen denen er oder sie begegnet: ein Fremder im Bus, für den man Platz macht, eine einsame Tante, die selten besucht wird, ein Arbeitskollege, ein Nachbarkind, und so weiter.

Liebe ist eine Entscheidung, die nicht mit einem Gefühl verwechselt werden darf. Sie sagt: „Ich bin für dich da, so wie Du bist.“ Lieben ist ein Tunwort! „Nur der Liebende singt“, schreibt Augustinus, und dieses „Singen“ ist natürlich attraktiv.

Was ist nun einem (katholischen) Single zu raten?

1) Tun Sie jemandem etwas Gutes:

Zeigen Sie jemandem, dass Sie ihn gern haben oder ihm (oder ihr) dankbar sind. Oft machen schon ein kleines Zeichen oder eine kleine Hilfeleistung einen großen Unterschied im Alltag. Um zu lieben, muss man ja nicht verliebt sein. Zum aktuellen Anlass könnte ein Single sogar einem Ehepaar anbieten, am Valentinstag Baby zu sitten, um den beiden einen gemeinsamen Abend zu ermöglichen.

2) Tun Sie sich selbst etwas Gutes:

Machen Sie etwas Schönes, auf das Sie sich freuen können! Nehmen Sie sich etwas vor, leisten Sie sich etwas, das nicht alltäglich ist. Verbringen Sie den Tag mit Verwandten oder Freunden. Aber denken Sie nicht zu viel an sich selbst, denn das hat noch niemanden weitergebracht.

3) Gehen Sie auf ein Date mit Gott

Ihr Geliebter ist Herr über die Welt. Das klingt doch gut! Gehen Sie zum Valentinstag auf ein Date mit Gott. Machen Sie einen echten Termin fest. Erzählen Sie Gott von Ihren Wünschen und bitten Sie ihn inständig, Sie zu erhören! Dann hören Sie einfach zu. Und Ihr Valentinstag wird ein guter sein!

In diesem Jahr fällt der Valentinstag auf den Aschermittwoch (14.2. 2018). Ein starkes Zeichen, worum es in der Liebe wirklich geht. Das Aschenkreuz auf unserer Stirn soll den Pakt unserer uneigennützigen Liebe zu Gott und den Menschen besiegeln.


Weitere Informationen:

Das Heiratsportal für katholische Singles

Der Ratgeber für Singles: Gudrun Kugler, Niemand ist eine Insel


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 12. Februar 2018 
 

Valentinstag

Heuer fällt er, Gott sei Dank,auf den Aschermittwoch,Beginn der Fastenzeit, die uns an die ENDLICHKEIT unseres irdischen Daseins erinnern möchte.Ich habe auch früher eigentlich 14.Februar nie bewusst wahrgenommen,den ganzen Zirkus drum herum hat es vor 40 Jahren gar nicht gegeben.
Erst seit 12 Jahren nehme ich diesen Tag bewusst wahr,weil ich genau am 14. Februar 2006 auf dem Dienstweg in mein Gymnasium einen fürchterlichen Sturz auf Glatteis hingelegt habe.Trümmerbruch des Schienbeinkopfes,Riss im Meniskus.
Der Chef der Unfallchirurgie im AKH, Professor Vecsej, hat mir durch eine großartige Operation mein "Originaltknie" erhalten und mit 7 Schrauben und einer Platte das Ganze auf Lebenszeit fixiert!Bereits am 5.Tag ließ er mich in der Kapelle des AKH die Abendmesse zelebrieren(gestützt auf Gehgestell).
Aber 70 Tage durfte ich nur mit 10kg belasten,am 30.Tag wurde ich in die Schule geführt(wir haben einen Aufzug!) und konnte unterrichten!Daher denke ich an ALLE,die mir geholfen haben!


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Liebe

  1. Wo die Liebe ist, da ist auch Gott
  2. „Die Sexflaute“
  3. Love Story – So wurde ich katholisch
  4. Pornographie – Die größte Illusion der Welt
  5. Jeder Mensch ist von Gott unendlich geliebt!
  6. In Gottes Liebe finden wir unsere Vollendung
  7. Was katholische Singles falsch verstehen …
  8. Maria Elisabeth Schmidt. Ich liebe Dich so, wie ich bin!
  9. Der Preis der Liebe
  10. Die Kunst, meinen Mann zu lieben








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  10. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  13. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  14. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  15. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz