09 Mai 2018, 11:00
Peru: 800.000 beim Marsch für das Leben
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lateinamerika'
Kardinal Ciprian: "Lasst nicht zu, dass dieses wunderbaren Volk den Glauben verliert. Der Papst sagte zu uns: ‚Ich sehe und spüre den Glaube und ich sehe uns spüre das Ja zum Leben‘".

Lima (kath.net/Agenzia Fides) - "Papst Franziskus kennt den Marsch für das Leben sehr gut. Zweimal hat er mir aus diesem Anlass persönlich geschrieben, mich ermutigt und sogar beraten, wie die Veranstaltung am besten organisiert werden könnte. Wenn das Oberhaupt der Kirche einen armen Priester in Südamerika schreibt, gibt dies mir große Gelassenheit und Frieden", so Pfarrer Luis Gaspar, Veranstalter des "Marsches für das Leben" in Peru.

Werbung
christenverfolgung


Seit 2013 der erste Marsch für das Leben im Land stattfand, hat das Erzbistum Lima Pfarrer Gaspar mit der Organisation der Veranstaltung betraut, das zu einem kirchlichen Großereignis geworden ist und dem sich von Jahr zu Jahr immer mehr Menschen anschließen. Im letzten Jahr musste der Erzbischof von Lima, Kardinal Juan Luis Cipriani, den Marsch infolge der Naturkatastrophen, die durch das Phänomen El Niño im Norden der peruanischen Küste verursacht wurden, aussetzen. Dabei forderte er die üblichen Teilnehmer auf, als Freiwillige in den betroffenen Gebieten zu helfen. In diesem Jahr fand der Marsch am gestrigen 5. Mai unter dem Motto "Vereint für das Leben" statt. Es nahmen über 800.000 Menschen teil.

Während der Eröffnungszeremonie verlas Pfarrer Gaspar die Grußbotschaft von Papst Franziskus, der Organisatoren und Teilnehmer ermutigte.

Am Ende des Marsches ermahnte Kard. Cipriani Tausende von Peruanern, die sich auf der Esplanade der Costa Verde versammelt hatten: "Lasst nicht zu, dass dieses wunderbaren Volk den Glauben verliert. Der Papst sagte zu uns: ‚Ich sehe und spüre den Glaube und ich sehe uns spüre das Ja zum Leben ".

Bei der Veranstaltung angekündigt, dass ein Empfehlungsschreiben mit zehn Vorschlägen zur Stärkung der Familie den staatlichen Behörden übergeben werden soll.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (76)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (59)

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (56)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (39)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (35)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (35)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (33)

Wenn es Gott denn gibt (27)

Das rechte Beten (26)

Papst: "Wenn ihr so eine Sache seht, sofort zum Bischof!" (26)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (26)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (23)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (22)