Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  3. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  6. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  7. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  8. Die Kirche von morgen
  9. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  10. Kommunionspendung mit Latexhandschuhen ist ‚sakrilegisch’

Vatikan lehnt Untersuchung im Finanzskandal ab

16. Mai 2018 in Deutschland, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Vatikan hat die von einigen "Wir sind Kirche"-Anhänger versuchte Anzeige gegen den Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke ignoriert.


Eichstätt/Rom (kath.net) Der Vatikan hat die von einigen "Wir sind Kirche"-Anhänger versuchte Anzeige gegen den Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke ignoriert und klargestellt, dass man nach der Finanzaffäre im Bistum die Ergebnisse der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen sowie der Verhandlungen vor Gericht abwarten wolle. Der zuständige Sekretär der Kongregation, Erzbischof Joel Mercier, erklärte in dem Schreiben, welches die Aktivisten dem "Donaukurier" übermittelt haben, dass diese dann "eingehend studiert" werden.

Die Diözese Eichstätt erklärte am Nachmittag auf Anfrage: "Es ist das eingetreten, wovon wir ausgegangen sind, nämlich dass Rom die Ergebnisse der staatlichen Ermittlungen abwartet. Der Finanzskandal, bei dem ursprünglich von 50 Millionen Euro Schaden ausgegangen worden ist, ist inzwischen nur mehr ein Skandälchen geworden. Der Schaden dürfte vermutlich weniger als 1 Million Euro Schaden sein.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 17. Mai 2018 
 

Sehr vernünftig

Das Bistum Eichstätt hat hier in diesem Fall korrekt und sehr vernünftig reagiert;
das ist nicht zuletzt auf die kluge Führung seines Bischofs SE Msgr. Gregor Hanke OSB zurückzuführen.
Wisiki hat sich bis auf die Knochen blamiert:
Erst laut Rufen und Schreien ohne viel Ahnung zu haben, Losstürmen ohne Inhalt, und dann innerhalb kürzester Zeit und von den Daten der Finanzermittlung gezwungen, die Haßoffensive abbrechen müssen.
Wie bei einem mißlungenen Sufflé ist alles zusammengesackt.
Es ist nur traurig daß bei den vielen innerkirchlichen Differenzen in diesem Pontifikat zunehmend erst die weltliche Gerichtsbarkeit (und darin an erster Stelle das Finanzrecht und die Buchhaltung) recht schafft.
So besonders in dem Fall Julio Cesar Grassi (assoziert mit der argent. Bischofskonferenz und ihrem Leiter)
Wehe, wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe...


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Eichstätt

  1. Bischof Hanke zur Coronakrise: Gemeinsame Osterfeier fraglich
  2. Studientagung "Jugend – Gerufen zur Nachfolge"
  3. Bistum Eichstätt suspendiert Domkapitular Kühn
  4. Missbrauchsvorwurf: Entlastung für Eichstätter Diözesanpriester
  5. Finanzskandal im Bistum Eichstätt: Massive „systemische Defizite“
  6. Neuer Generalvikar für Bistum Eichstätt
  7. Eichstätter Bischof Hanke schließt Rücktritt nicht aus
  8. Bischof Hanke: „Kirche als Gemeinschaft von Gemeinschaften“
  9. Bistum Eichstätt: Statt 50 Million 'nur' 1 Million US-Dollar Schaden
  10. Bischof Hanke weiht drei neue Priester für das Bistum Eichstätt








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  4. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Die Kirche von morgen
  7. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  8. Bonifatius und die neuen Heiden
  9. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  10. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz