17 September 2019, 09:40
Studientagung "Jugend – Gerufen zur Nachfolge"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bistum Eichstätt'
25.-27. Oktober 2019 in Eichstätt - Die Tagung möchte im Nachgang zur Jugendsynode 2018 und zum Nachsynodalen Apostolischen Schreiben „Christus vivit“ weiterführende Reflexionen und Anregungen zur Jugendpastoral in Deutschland geben

Eichstätt (kath.net)
Vom 25.-27. Oktober 2019 findet in Eichstätt eine internationale Studientagung zum Thema „Jugend – Gerufen zur Nachfolge“ statt. Organisator ist der Neutestamentliche Lehrstuhl der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt unter der Leitung von Lothar Wehr zusammen mit Katja Hess in Kooperation mit der katholischen Universität von Àvila (Spanien) und dem Bistum Eichstätt. Die Tagung möchte im Nachgang zur Jugendsynode 2018 und zum Nachsynodalen Apostolischen Schreiben „Christus vivit“ weiterführende Reflexionen und Anregungen zur Jugendpastoral in Deutschland geben. Bei der Bischofssynode zur Jugendpastoral (Oktober 2018) stand vor allem die Frage im Vordergrund, wie Jugendliche ihren persönlichen Auftrag als Christen in der Welt erkennen können. Denn nach Paulus hat jeder Getaufte seine besonderen Fähigkeiten und seinen von Gott gegebenen Auftrag (1 Kor 12,11). Doch wie erkennt man, wozu man von Gott gerufen ist? Vieles ist denkbar: Ehe und Familie, Priesteramt oder gottgeweihtes Leben, weltlicher oder kirchlicher Beruf, Ehrenamt in der Kirche oder im sozialen und politischen Bereich.

Werbung
Weihnachtskarten


Im Dialog mit Theologen, mit in der Jugendpastoral Tätigen, mit Vertretern geistlicher Gemeinschaften und Kongregationen und nicht zuletzt mit Jugendlichen soll darüber nachgedacht werden, welche Möglichkeiten es heute in unserem Land gibt, das eigene Leben aus dem Glauben heraus zu gestalten. Wie finde ich zu meiner Berufung? Wie kann ein geistliches Leben aussehen, das von Glauben und Gebet geprägt ist und das hilft, meinen besonderen Auftrag zu erkennen? Welcher Begleitung bedarf es, um jungen Menschen bei der Suche nach ihrer Berufung zu helfen? Die Einladung zur Tagung ergeht also an all jene, die in der Jugendpastoral aktiv sind und vor allem an alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die Anregungen für ihren Glauben und für die Erkenntnis der Berufung in Kirche und Welt suchen. Nicht zuletzt richtet sich die Tagung an alle, denen die Zukunft der Kirche am Herzen liegt. Denn es gilt das Wort von Papst Johannes Paul II: „Ihr Jugendlichen seid die Hoffnung der Kirche“ (Apostolisches Schreiben „Dilecti amici“, 1985).

Nähere Informationen zu Programm, Referenten und zur Anmeldung (Anmeldung bis 14. Oktober 2019 möglich): https://www.ku.de/thf/neuestestament/jugend2019/

Dieser Bericht ist Teil einer Werbeeinschaltung auf kath.net.

Flyer - Einladung zur Studientagung Jugend – Gerufen zur Nachfolge - 25.-27. Oktober 2019 in Eichstätt


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (142)

Papst bekräftigt Lehre von "Amoris laetitia" zu Geschiedenen (69)

Ehemaliger französischer Innenminister: Islam wird Europa übernehmen (47)

Chinesischer Bischof: Vaterlandsliebe muss an erster Stelle stehen (35)

'Je leerer die Kirchen, umso größer die Friday for Future Umzüge' (29)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (26)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (25)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (24)

Ein alter Theologenwitz (21)

Papst und Groß-Imam schlagen UNO neuen weltweiten Gedenktag vor (17)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (17)

„Die Kirche zerstören – Den Staat niederbrennen“ (16)

„Ladenhüter“ Rosenkranz - oder junger christlicher Bookshop? (15)

Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor (15)

Vatikan: Nur mehr 10 Prozent des Peterspfennigs für soziale Projekte (14)