29 Mai 2018, 12:15
Ist der künftige Kardinal Ticona Porco ein Konkubinatsbischof?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Zölibat'
Lateinamerikanischer Blog: Bolivianischer Weihbischof hat Lebensgefährtin, Kinder - Fmilienähnliche Verhältnisse seien allgemein bekannt, die Personen gelten als „Ehefrau und Kinder des Bischofs“ – UPDATE: Vatikan wartet auf mehr Informationen

Vatikan (kath.net) Die Ankündigung des Vatikans, dass Papst Franziskus am 29. Juni auch den emeritierten Weihbischof von Potosi/Bolivien Toribio Ticona Porco zum Kardinal erheben wird, stößt in Lateinamerika nicht nur auf Zustimmung, sondern auch auf vereinzelte Kritik. Gemäß dem lateinamerikanischen katholischen Blog „Adelante la Fe“ hat Ticona, Prälat von Corocoro, Frau und Kinder. Die Frau nenne sich selbst „Ehefrau“ des Bischofs, obwohl es eine nichteheliche Beziehung ist. Auch seien sie und die Kinder stolz darauf, als Ehefrau und Kinder des Bischofs bezeichnet zu werden. Die familienähnlichen Verhältnisse des Bischofs seien allgemein bekannt. Der Blog berichtet auch davon, dass es am Dienstsitz in Corocoro auch zum Zusammenleben unter einem Dach gekommen sei. „Adelante la Fe“ verweist auf gewissenhafte eigene Recherchen zu diesem Thema. Außerdem merkt der Blog an, dass er den Ausdruck „verheiratet“ nur deshalb nutze, weil die uneheliche Partnerin des Bischofs selbst von ihrem „Ehemann“ spreche. Von einer inzwischen eventuell erfolgten Distanzierung des designierten Kardinals vom familienähnlichen Zusammenleben wusste der Blog nichts zu berichten. Der Bischof ist seit 2012 emeritiert und ist 81 Jahre alt.

Werbung
syrien1


Der Blog „Adelante la Fe“ erinnert daran, dass es seit ungefähr dem 9. oder 10. Jahrhundert in der Kirche keinen gesicherten Nachweis mehr für einen verheirateten Kardinal gegeben hat. Weiter interpretiert der Blog: Diese Kardinalsernennung beinhalte die Botschaft, dass der Papst den Zölibat aufzuheben wünschte. Der Blog spricht bezüglich der Kardinalsernennung von einem „Skandal“.

Der bekannte britische Vatikanist Edward Pentin schrieb auf Twitter, dass er dem Vatikan eine Presseanfrage nach dem Wahrheitsgehalt dieses Berichtes gestellt habe und außerdem, ob der Vatikan über die eheähnliche Verbindung von Bischof Ticona Porco bereits wusste, als der Bischof zum Kardinal designiert wurde.

UPDATE:
Der Vatikanist Edward Pentin gab auf Twitter bekannt, dass seiner Kenntnis nach der Vatikan derzeit noch auf weitere Informationen warte. Dazu zähle auch das das Statement von Bischof Toribio Ticona Porco , das noch für heute (aber nach lateinamerikanischer Ortszeit) angekündigt worden sei.

Archivfoto: Papst mit Weihbischof Ticona Porco

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Vatikan bestätigt Wucherpfennig als Frankfurter Hochschulrektor (57)

Opfer sagt, er musste sich vor Bischof Janssen nackt ausziehen (43)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (41)

Die Mächte der Finsternis (41)

Du sollst nicht falsch aussagen gegen deinen Nächsten (39)

'Auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen' (33)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Agatha Christies Beitrag zur Rettung der Tridentinischen Messe (19)

McCarrick-Skandal: US-Bischöfe wagen keine Forderung an Vatikan (19)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

„Bischöfe scheinen wie gelähmt, das Oberhaupt packt nicht wirklich an“ (17)

Italiens Bischöfe wollen Vaterunser-Bitte ändern (14)

Franziskus ist "kein undogmatischer oder evangelischer Papst" (13)

Viganò: „Seid mutige Hirten und keine ängstlichen Schafe!“ (12)

'Ich liebe Papst Franziskus, aber er hat mein Herz gebrochen' (12)