02 Juli 2018, 11:30
Trotz Freispruch: Kardinal Cupich lässt Priester suspendiert
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
Eine Untersuchungskommission hat P. Phillips von den Vorwürfen freigesprochen, er habe unerlaubte Kontakte zu Erwachsenen unterhalten. UPDATE: Pfarre teilt mit, dass Berichte über Entlastungen nicht fundiert sind.

Chicago (kath.net/LSN/jg)
Blase Kardinal Cupich, der Erzbischof von Chicago, lässt die Suspendierung eines traditionsorientierten Priesters bestehen, obwohl dieser von den gegen ihn erhobenen Vorwürfen sexuellen Fehlverhaltens freigesprochen worden ist.

Cupich hatte P. Frank Phillips CR, den Pfarrer der St. Johannes Cantius Pfarre in Chicago, im März von seiner Position entfernt und ihm jede priesterliche Tätigkeit untersagt. kath.net hat hier berichtet: Kardinal Cupich entlässt beliebten Priester der Tradition

Werbung
ninive 4


Eine Gruppe von Pfarrangehörigen und Unterstützern von P. Phillips hat nun bekannt gegeben, dass ein unabhängiger Untersuchungsausschuss den Priester von den Vorwürfen freigesprochen habe. Phillips gehört der Ordenskongregation der Resurrektionisten an. Diese hat die Anschuldigungen überprüft und ist schon am 26. Mai zu dem Ergebnis gekommen, dass der beschuldigte Priester weder das Strafrecht, noch das Zivilrecht oder das Kirchenrecht verletzt habe, berichtet die Gruppe.

Trotz dieses Ergebnisses hat Erzbischof Cupich entschieden, dass Phillips nicht in die Pfarre und nicht in die von ihm gegründete Gemeinschaft der Regularkanoniker des hl. Johannes Cantius zurückkehren werde. Die Kongregation habe den Fall untersucht und dem Erzbischof von Chicago ihre Schlussfolgerungen mitgeteilt. Sie akzeptiere die Entscheidung des Erzbischofs, heißt es in einem Brief von Gene Szarek, dem Provinzoberen der Resurrektionisten, an Phillips’ Pfarrgemeinde. Über die Ergebnisse und Empfehlungen der Untersuchung gab Szarek nichts bekannt.

Paula Waters, eine Sprecherin des Erzbistums Chicago, gab gegenüber der Zeitung Chicago Tribune bekannt, die Untersuchung habe zwar keine Verstöße gegen weltliches oder kirchliches Recht gefunden, es seien aber „Informationen“ aufgetaucht, die eine Aufrechterhaltung der Maßnahmen gegen Phillips rechtfertigen würden. Es gebe „Standards für das Verhalten“, fügte sie hinzu. Genauere Angaben fehlten in der Stellungnahme von Waters allerdings.

UPDATE: Offensichtlich gibt es in den Fall erneut eine Wende. Laut einem Bericht von CNA sind die Berichte über die Entlastung des Priesters nicht fundiert. Dies teilte die Pfarre selbst auf der Homepage mit.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (57)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)