10 Oktober 2018, 09:15
„Franziskus macht bloß leere Worte. Das ist eine Marketing-Farce“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Der italienische Journalist und Bestsellerautor Gianluigi Nuzzi berichtet von Geldwäscherei in Millionenhöhe, von plötzlich verschwundenen Mädchen und von Ministranten, die jahrelang vergewaltigt wurden

Zürich (kath.net)
Der italienische Journalist und Bestsellerautor Gianluigi Nuzzi (Foto) hat in einem Interview mit dem Portal kath.ch schwere Kritik an Papst Franziskus geübt. In seinem neuen Buch "Die Erbsünde" berichtet Nuzzi von Geldwäscherei in Millionenhöhe, von plötzlich verschwundenen Mädchen und Ministranten, die jahrelang vergewaltigt wurden. Auf die Frage, ob Franziskus sein Versprechen der Null-Toleranz bei Missbrauchsfällen halte, meinte Nuzzi: "Papst Franziskus macht bloß leere Worte. Das ist eine Marketing-Farce."

Werbung
messstipendien


Der Autor erinnerte in dem Zusammenhang auch an Benedikt XVI. und betonte, dass dieser im Kampf gegen Missbrauch extrem viel gemacht habe. Der emeritierte Papst habe hunderte von pädophilen Priestern aus der Kirche verbannt und die finanzielle Entschädigung der Opfer gefordert. Nuzzi möchte, dass Franziskus die Archive öffnet, in denen hunderte Anzeigen von Missbrauchsopfern aufbewahrt sind. Nur so könne Franziskus das weitermachen, was Benedikt begonnen habe.

Nuzzi erinnert in dem Interview auch daran, dass Franziskus, den er für den besten Papst in der heutigen Zeit hält, von Menschen, die nicht die gleichen Interessen haben wie er, umgeben sei. Diese blockierten ihn und stellten ihm Fallen, indem sie ihn zum Beispiel falsch berieten. Hinzu komme laut Nuzzi auch eine Schwulen-Lobby und diejenigen, die den Schwulen drohen, damit sie ihre sexuellen Vorlieben nicht an die große Glocke hängen.

Link zum Beitrag in kath.ch: «Papst Franziskus' Null-Toleranz-Versprechen ist bloss Marketing»

Foto © Gianluggi Nuzzi/Twitter

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Stephaninus am 10.10.2018
Widersprüchlich
 
Hadrianus Antonius am 10.10.2018
Lebensversicherungsfloskel in diktatorialen Regimen
 
phillip am 10.10.2018
Aegidius, volle Zustimmung
 
Marianus am 10.10.2018
wir katholiken dürfen nicht über jedes Stöckchen springen,
 
Marianus am 10.10.2018
Sorry, liebes kathnet.
 

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Marx spendet 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (79)

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (70)

Abtreibung ist wie ein Auftragsmord! (61)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (53)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (47)

Schick: Aktive Homosexuelle können nicht geweiht werden! (39)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (34)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (25)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

Das rechte Beten (19)

Ägypten: 17 Todesurteile für Islamisten nach Anschlägen auf Christen (18)

Missbrauch: Bischof Wilmer will Akten zugänglich machen (16)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (16)