29 Oktober 2018, 08:30
„Totalverschleierung hat eine ganz unmittelbar politische Dimension“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Frauen'
Politikprofessorin Barbara Zehnpfennig im „Christ in der Gegenwart“: „Wenn Demokratie nicht zuletzt das freie Handeln im öffentlichen Raum bedeutet, so wird die verhüllte und das heißt auch die entpersonalisierte Frau dieses Rechts beraubt.“

Passau (kath.net) „Die Frauenverachtung, die in dem islamischen ‚Vermummungsgebot‘ liegt, macht zudem vor den nichtmuslimischen Frauen nicht halt. Wenn eine „anständige“ Frau sich verhüllt, müssen alle unverhüllten Frauen als unanständig gelten. Es ist dann kein Wunder, wenn sie als Freiwild betrachtet werden.“ Das erläutert die Passauer Politikprofessorin Barbara Zehnpfennig in der in Freiburg erscheinenden Wochenzeitschrift „Christ in der Gegenwart“. Die Frau gelte im Islam „als Besitz des Mannes, und sein Zugriffsrecht ist laut Koran uneingeschränkt“.

Werbung
Messstipendien


Außerdem erläuterte Zehnpfennig den entscheidenden Unterschied zwischen „der christlichen und der muslimischen Regulierung der Sexualmoral“: „Das Christentum erwartet von beiden Geschlechtern ein geläutertes Verhalten zu ihrer Sexualität. Im Islam hingegen soll sich die Frau verhüllen und sich damit in der Entfaltung ihrer Personalität einschränken, um dem Mann die Anstrengung zu ersparen, sich selbst zu beherrschen.“ Hier zeige sich eine „Ungleichbehandlung der Geschlechter, die mit unseren Menschenrechten – die Rechte für den Menschen und nicht für ein Geschlecht sind – unvereinbar ist“.

Auch den Vergleich zwischen „islamischem Kopftuch und der Bekleidung von Nonnen“ gehe nach Einschätzung der Politikprofessorin „völlig fehl“, denn „Nonnen stellen eine kleine Minderheit von Frauen dar, die selbst entscheiden, ihr Leben ganz Gott zu widmen“. Doch „nach streng islamischen Maßstäben“ sollten „alle Frauen“ „ein Kopftuch oder eine noch weitergehende Verhüllung“ tragen, dies sei auch keine freie Entscheidung, sondern sie werden dazu gezwungen.

Link zum Beitrag im „Christ in der Gegenwart“ in voller Länge: Die islamische Vollverschleierung - Kein Grundrecht auf Burka.

Symbolbild: Muslimische Frauen im Ganzkörperschleier

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Welche Neurosen haben sich denn da zur Fachschaft versammelt?“ (91)

Maria 1.0 - Widerstand im Internet gegen Maria 2.0 (68)

„Als katholische Frau distanziere ich mich von der Aktion ‚Maria 2.0‘“ (46)

Eucharistie – Kausalprinzip der Kirche (31)

Vatikan: P. Hermann Geißler von Vorwürfen freigesprochen! (30)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (30)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (26)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (25)

Haben Frauen in der Kirche wirklich nichts zu sagen? (21)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (19)

Ein Schwimmbad auf Notre Dame? (19)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (18)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (18)

Woelki distanziert sich von Anti-Kirche-Aktion 'Maria 2.0' (18)

Christoph Klingan wird neuer Generalvikar (17)