10 Januar 2019, 09:40
Wird Ex-Kardinal McCarrick laisiert?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Bisher unbestätigte Medienberichte sprechen davon, dass der Vatikan den Fall des mutmaßlichen Missbrauchstäters mit Hochdruck bearbeite

New York (kath.net/pl) Der Vatikan erhöhe den Druck in der Sache McCarrick. Das berichtete das „Wall Street Journal“ anhand von Einschätzungen nicht namentlich zitierten Offiziellen aus dem Vatikan. Offenbar möchte man im Vatikan den Fall vom Tisch haben, bevor ab dem 21. Februar der Missbrauchsgipfel im Vatikan abgehalten wird, mutmaßt man beim „Wall Street Journal“. Die katholische Online-Nachrichtenagentur „Crux“ hatte berichtet, dass die Glaubenskongregation, in der sexuellen Missbrauchsvorwürfe an Geistlichen untersucht werden werden, einen dritten Fall bearbeite, demzufolge Erzbischof McCarrick einen Minderjährigen sexuell missbraucht haben soll.

Werbung
KiNAT onlinekapelle


Weitere internationale Medien griffen diese Berichterstattungen auf. So schreibt beispielsweise das spanischsprachige Nachrichtenportal „Religión Digital“: „Der vatikanische Prozess gegen den verbrecherischen Ex-Kardinal Theodore McCarrick schreitet in rasantem Tempo voran und zeigt einmal mehr, dass Papst Franziskus es ernst damit meint, die Kirche von Missbrauch zu säubern.“

McCarrick hat 2018 nach beispiellosen Vorwürfen wegen sexuellen Missbrauchs auf sein Kardinalat verzichtet. Ihm wird vorgeworfen, reihenweise Priesteramtskandidaten in sein Bett geholt zu haben. Wer sich als gefügig und schweigsam erwies, dem habe McCarrick steile kirchliche Karrierechancen eröffnet.

Nicht zuletzt der Skandal um Ex-Kardinal McCarrick hat die US-amerikanische katholische Kirche in eine heftige Krise gestürzt, die noch lange nicht vorbei ist. Insider rechnen damit, dass katholische Kleriker wegen sexuellem Missbrauch und Missbrauchsvertuschung auch hinter Gittern landen könnten. Mehrere Staatsanwaltschaften ermitteln bereits.

McCarrick war zwar altershalber kein stimmberechtigter Teilnehmer des Konklaves 2013 mehr gewesen, aus dem Franziskus als Papst hervorgegangen war. Es wird allerdings vermutet, dass McCarrick im Vorfeld unter den anderen Kardinälen noch die Werbetrommel für den damaligen Erzbischof von Buenos Aires/Argentinien gerührt hat.

Auf der Homepage des Erzbistums New York findet man in der Vita McCarricks weiterhin (Stand 10.1.2019) keinerlei Hinweis auf die massiven Vorwürfe gegen den Ex-Kardinal. Lediglich der Kardinalstitel wurde entfernt und die Erhebung zum Kardinal getilgt. Auch das Kardinalswappen McCarricks ist hier weiterhin einschließlich seiner Deutung zu finden, kath.net hat berichtet.

Weitere kath.net-Artikel über Ex-Kardinal McCarrick

Kard. McCarricks Lobrede auf Papst Franziskus (Okt. 2013) - Franziskus wird Papstamt verändern - Informative Details zu Bergoglios Papstwahl (engl.)


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (95)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (48)

Erzbischof Viganò: 'Homo-Mafia' verhindert Missbrauchs-Aufarbeitung (47)

Gebet kann Dinge verändern! (33)

Schönborn: Öffnung des Priesteramtes löst nicht alle Probleme (30)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (18)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (17)

Hilflos vor den Erfolgen der Grünen (16)

Dialog mit Ideologen? (14)

Vom Missbrauch der Steuer des Kirchenvolkes (14)

Paderborn: Keine Heimatprimiz für Priester der Petrusbruderschaft? (14)

„Gehen Sie auch zum Vulven-Malen, Herr Bischof?“ (12)

Kasper: „Deutschland nicht der allerlebendigste Teil der Weltkirche“ (12)