14 Februar 2019, 05:00
„Warum schwärzt Kasper jetzt Müller quasi als 'Luther redivivus' an?“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kasper'
„Wer das Glaubensmanifest von Kardinal Müller als Gegenzeugnis zu Papst Franziskus liest, obwohl es nur die katholische Lehre widergibt, unterstellt paradoxerweise selbst eine Diskrepanz zwischen beiden.“ Gastkommentar von Bischof Marian Eleganti

Chur-Vatikan (kath.net) Kardinal Müller erinnert an ein paar wesentliche Wahrheiten des Glaubens und gibt dabei mit den einschlägigen Verweisstellen die Lehre der Kirche m. E. richtig wieder, so, wie sie im Katechismus der Katholischen Kirche (KKK) verbürgt wird. Wenn ich mich nicht täusche, hat Kardinal Kasper in den letzten Jahren und im Zusammenhang des Reformationsjubiläums Luther in kein schlechtes Licht gerückt. Warum wird jetzt die gleiche Gestalt von ihm benutzt, um Kardinal Müller quasi als «Luther redivivus» und Rebell wider den Papst anzuschwärzen, wenn auch auf subtile und verhaltene Weise?

Werbung
KiB Kirche in Not


Kardinal Müller spricht im Gegensatz zu Luther am Ende seines Manifestes vom Geist des Antichristen in einem allgemein eschatologischen Sinn, ohne wie Luther auf konkrete Personen wie den Papst zu fokussieren, was ferne sei!

Ich gehe davon aus, dass zwischen dem katholischen Katechismus und Papst Franziskus bei den von Kardinal Müller zitierten und in Erinnerung gerufenen Glaubenswahrheiten kein Gegensatz besteht.

Wer deshalb das Glaubensmanifest von Kardinal Müller als Gegenzeugnis zu Papst Franziskus liest, obwohl es nur die katholische Lehre bzw. den kath. Katechismus widergibt, unterstellt paradoxerweise selbst eine Diskrepanz zwischen beiden. Im Manifest ist nirgends davon die Rede, wohl aber werden einige wichtige Glaubenswahrheiten von Kardinal Müller zusammengefasst, wie es ihm die Zeichen der Zeit geboten erscheinen lassen.

Was passiert, wenn ein Kardinal einfach nur die Wahrheit des Glaubens darstellt, liegt nicht mehr in seiner Hand. Mit der letzteren als solchen, hat es nichts zu tun. Es sollte ihm aber immer erlaubt und geboten sein, sie zu sagen oder in Erinnerung zu rufen. Das «Schlechte» daran, das manche sehen, hat andere Ursache.

Weiterführende Links:

Manifest des früheren Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller

LINK zur Unterzeichnungsmöglichkeit des Glaubensmanifestes.

Archivvideo - Videobotschaft der Schweizer Bischofskonferenz zum 1. August 2017: Weihbischof Marian Eleganti/Chur über den hl. Bruder Klaus von Flüe






Archivfoto Weihbischof Eleganti (c) Bistum Chur

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (106)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (104)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (71)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (55)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (26)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (18)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (14)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (14)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)