Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  6. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  9. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Hummes: Amazonassynode könnte über verheiratete Priester entscheiden

1. April 2019 in Weltkirche, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Brasilianischer Kardinal äußert seine Hoffnung auf Aufweichen des Zölibats.


Sao Paulo (kath.net)
Die Amazonassynode könnte über verheiratete Priester in der Region entscheiden. Diese Auffassung vertritt der brasilianische Kardinal Claudio Hummes in einem Interview mit der Zeitung "Terra". Hummes behauptete, dass 70 Prozent der Gläubigen in den neun Ländern der Region nicht die Sakramente der Kirche empfangen können. Hummes ist 75 Jahre alt und Mitglied des Franziskanerordens. Er gilt als liberaler Kardinal sowie als Freund des früheren Sozialistenpräsidenten von Brasilien, Luiz Lula da Silva.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 landpfarrer 2. April 2019 
 

Kardinal Hummes ist nicht 75 sondern 84 Jahre alt (1934 geboren).


1

0
 
 Riccardo 1. April 2019 
 

Der Zölibat bzw.seine Aufhebung löst kein einziges Problem in Europa

Stellen wir uns vor:
Der Zölibat wird aufgehoben, die Vorschriften geändert.
Mal angenommen: Es würden massenhaft wirklich fromme Ehemänner zu Priestern geweiht u die sind alle sehr liturgiegeprägt. Feiern die Messe so wie sie im Messbuch steht
Dann hätten wir zuviel priester für die Grosspfarreien u Verbände.
Die werden bestimmt nicht mehr aufgelöst. Die ach so beliebten WoGo 's wären überflüssig.
Selbst wenn es so wäre würde dies nicht mehr geändert. Es gibt so viele verheiratete Diakone Die dürfen fast alles machen nur eben keine Messse lesen. Mir ist nicht bekannt , dass Vespern oder eucharistische Andachten überfüllt sind u die Nachfrage das Angebot übersteigt.
Hier geht darum Symbolpolitik zu machen für Medien u Angestellte im Apparat.
Erst die Beichte, dann das Zölibat u die Eucharistiefeier u nebenher die Sexualmoral werden geschleift.
Und dann sind die Kirchen rappelvoll? Und das Geld sprudelt weiter,
Mitnichten Die Kirche schafft sich selbst ab wenn auch umständlich.


4

0
 
 Klostermann 1. April 2019 

Taktik

Wenn es nach der Synode aus Not den Bischöfen im Amazonasgebiet Männer zu weihen die verheiratet sind, ist sicher der nächste Schritt, dass die Europäer rufen, wir auch, wir auch, besonders laut wird der Ruf von Kard. Marx sein. Nur was nützen Priester, damit jede Pfarrei einen hat, ob verheiratet oder nicht, wenn die Gläubigen ausbleiben? Das Hick Hack in Rom hat viele, viele vertrieben. Vom Papst angefangen bis zu den Prälaten spricht keiner mehr von Gott. Es geht nur mehr darum die Kirche umzubauen fast schon Eventmäßig. Nur das wird auch nichts nützen, sie die anglikanische oder evangelische Kirche. Die sind schon mehr leer als leer.


6

0
 
 Fides Mariae 1. April 2019 
 

BETEN...

... dass diese Synode nicht unseren treuen Priestern in den Rücken fällt, die uns, dem Volk, dieses Geschenk machen. Alle, die sich redlich für den Zölibat abgemüht haben, müssen sich ja veräppelt vorkommen. Und die Kirche würde deutlich ärmer an Charismen. Lasst uns beten, dass wir katholisch bleiben und die Synode durch die Kraft Gottes diesen Beschluss einfach nicht fassen KANN! Dass der Hl. Geist es nicht erlaubt!
Und wenn alle Stricke reißen: Ich hoffe und bete für Papst Franziskus. In solche Momenten hat die hohe Verantwortung doch manch einen Papst dazu veranlasst, den Kardinälen zu widersprechen (z.B. Paul VI. bei Humanae Vitae). Das war doch auch ein Wunder.


12

0
 
 Kostadinov 1. April 2019 

@MSM

ja, er ist Günstling Bergoglios. Ihm wird ja der Satz nach der letzten Papstwahl zugeschrieben "vergiss die Armen nicht". Karriere hat er leider aber schon unter den drei Vorgängern gemacht...geweiht unter Paul VI, Kardinal durch JPII (obwohl sein Linksdrall damals schon offensichtlich war), Präfekt der Kleruskongegration durch BXVI
naja gegen diesen Kurs der Amazonassynolde ist vermutlich kein Kraut gewachsen, da hilft nur ein Kräut(l)erschnaps...


7

0
 
 MSM 1. April 2019 
 

Sozialisten unter sich

"Er gilt als liberaler Kardinal sowie als Freund des früheren Sozialistenpräsidenten von Brasilien, Luiz Lula da Silva."

Vor allem gilt er als Vertrauter und Günstling Bergoglios.


10

0
 
 Herbstlicht 1. April 2019 
 

@Mysterium Ineffabile

Sie stellen fest:
"Eine Synode entscheidet NICHTS, weil sie NICHT KANN!"

Und was, wenn sie die Kaltschnäuzigkeit besitzt, es doch zu tun?
Die angebliche oder wirkliche Priesterarmut in der dortigen Region dient doch nur als willkommenes Argument.
Von Franziskus ist kein Widerstand zu erwarten, im Gegenteil. Und von den (westlichen) Medien und der Öffentlichkeit auch nicht. Sie werden eine solche Neuerung sogar begrüßen.
Schritt für Schritt soll die katholische Kirche umgestaltet werden und das ist gewollt.


14

0
 
 Mysterium Ineffabile 1. April 2019 

Nein, Eminenz,

das kann diese Synode gewiss nicht. Denn Synoden entscheiden über nichts, über gar nichts, wir sind die katholische Kirche und kein parlamentarischer Debattierclub. Und: die Kirchenverfassung kann auch nicht geändert werden, es sei den man will die Häresie etablieren und ein Schisma provozieren. Also: ganz ruhig bleiben. Eine Synode entscheidet NICHTS, weil sie NICHT KANN!!


17

0
 
 Adamo 1. April 2019 
 

Weshalb weichen so viele Kardinäle und Bischöfe vom Willen Jesu Christi ab ?

Glauben sie denn nicht mehr den Worten Jesu?

Antwort:

Im heutigen Klerus leistet offensichtlich der Satan ganze Arbeit bei der Verwirrung über die Worte Jesu Christi, die ganz klar im NT nachzulesen sind.


18

0
 
 Adamo 1. April 2019 
 

Weshalb weichen so viele Kardinäle vom Willen Jesu Christi ab?


16

0
 
 wedlerg 1. April 2019 
 

Das ist das ganze Ziel

In Brasilien allerdings weht dem Ziel großer Gegenwind entgegen. Das Märchen von den nicht versorgten Ureinwohnern lässt sich gar nicht halten und der neue Präsident macht das auch deutlich.

Die Frage ist, ob im Vatikan die Ideologie gegen die Bevölkerung Brasiliens (die nur Mittel zum Zweck ist) durchgedrückt werden kann.


23

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Zölibat

  1. Marketz möchte den Zölibat 'freistellen'
  2. Kurienkardinal Ouellet: "Viri probati" lösen Priestermangel nicht
  3. "Ich bin ein solcher verheirateter Priester“
  4. Kardinal Ruini gegen Priesterweihe für verheiratete Männer
  5. Schönborn: Grundform des priesterlichen Dienstes bleibt zölibatär
  6. Winibald Müller: Ende des Pflichtzölibats durch Synode eingeläutet
  7. Marx behauptet: "Zölibat wird nicht abgeschafft"
  8. Der Zölibat und das Märchen vom Priestermangel
  9. Ratzinger-Schülerkreis fordert Beibehaltung des Zölibats
  10. Italienischer Priester mit sieben Kindern begeht 100. Geburtstag








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'
  10. Die Kirche von morgen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz