Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  3. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  4. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  5. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  6. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  7. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  8. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  9. Wir waren wochenlang sehr diszipliniert, jetzt wird's unsinnig
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Indien: Gegen Bischof Mulakkal wurde Anklage erhoben

11. April 2019 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Anklageschrift enthält Aussagen von 83 Zeugen, darunter ein Kardinal, drei Bischöfe, 11 Priester und 25 Ordensfrauen - Bei Schuldspruch für sexuellen Missbrauch drohen dem Bischof bis zu zehn Jahren Haft. Von Petra Lorleberg


Thiruvananthapuram (kath.net/pl) Bischof Franco Mulakkal (Archivfoto) wurde am 9. April wegen Vergewaltigung, illegaler Gefangenschaft und Einschüchterung angeklagt, sagte Hari Sankar, ein Polizeichef des Distrikts im südindischen Bundesstaat Kerala. Das berichteten internationale Medien, darunter die „New York Times“. Die Anklageschrift enthält Aussagen von 83 Zeugen, darunter ein Kardinal, drei Bischöfe, 11 Priester und 25 Ordensfrauen. Bei Schuldspruch drohen dem Bischof bis zu zehn Jahren Haft.

Mulakkal beteuert seine Unschuld. Ob die Vorwürfe gegen ihn stichhaltig sind, lässt sich von außen natürlich nicht beurteilen. Dass die mutmaßlichen Opfer aber durch Kirche und Staat einen gründlichen und fairen Blick auf ihre Vorwürfe erwarten können, das sollte inzwischen selbstverständlich sein. Die betroffenen Ordensfrauen hatten allerdings erhebliche Schwierigkeiten, mit ihren Vorwürfen Gehör zu finden. Erst nach einer öffentlichen Demonstration kamen die Ermittlungen gegen Mulakkal in Gang. Offenbar werden die Vorwürfe staatlicherseits inzwischen in anderem Licht als ursprünglich gesehen, denn immerhin sitzt Mulakkal seit dem 21. September 2018 in Untersuchungshaft.

Kirchlicherseits lässt der aus Kerala stammende Mulakkal die Leitung seines Diözese Jalandhar (Provinz Delhi) derzeit ruhen, ist aber nicht vom Amt zurückgetreten. Das Bistum Jalandhar hat Mulakkal im November 2018 die Übernahme der Kosten für seine Strafverteidigung verweigert.

Zum Umgang seitens der Kirche mit den Missbrauchsvorwürfen der Ordensfrauen steht der Verdacht der Vertuschung im Raum. Beispielsweise hatten die mutmaßlichen Opfer ihre Vorwürfe in einer 72-Seiten starken Dokumentation zusammengestellt und Juni 2018 an mehrere Stellen gesandt, darunter auch an den zuständigen Nuntius sowie direkt an den Vatikan. Doch Nuntiatur und Vatikan hätten „nicht einmal eine Eingangsbestätigung“ geschickt, beklagten sie mehrere Wochen später, kath.net hat berichtet.

Der Skandal um Bischof Mulakkal zieht längst schon weitere Kreise. So wurde Ende März der Priester Antony Madassery verhaftet. Dem engen Mitarbeiter Mulakkals wird vorgeworfen, Schwarzgelder aus ungeklärter Quelle zu besitzen. Fünf weitere Personen wurden in diesem Zusammenhang ebenfalls verhaftet, aber gegen Kauktion wieder freigelassen. Damit ist die Diözese Jalandhar weiter unter Druck geraten, denn der Fall von Schwarzgeldern wird eine zusätzliche Belastung für die Anklagen gegen den Bischof von Jalandhar. In Erinnerung bleibt auch der weiterhin ungeklärte Tod eines priesterlichen Zeugen gegen Malukkal. Dieser war im Oktober tot aufgefunden, seine Bruder hatte Verdacht auf eine unnatürliche Todesursache geäußert, kath.net hat berichtet.

Die Bischöfe Keralas haben im Februar 2019 strengere Richtlinien zum Schutz der Gläubigen vor sexuellem Missbrauch durch Kleriker erlassen, kath.net hat berichtet.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  2. Lyon: Fünf Jahre Haft für Ex-Priester wegen Missbrauchs
  3. Köln: Pressekonferenz zur „Unabhängigen Untersuchung“ wird verschoben
  4. Vatikanische Inspektion wegen Missbrauch in Mexiko verschoben
  5. Kirche in Mexiko und Vatikan untersuchen Vertuschungsvorwürfe
  6. Hoffnung auf saubere Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln
  7. Vatikan plant "Task Forces" gegen Missbrauch in der Kirche
  8. Arche distanziert sich von ihrem Gründer und kündigt Aufklärung an
  9. Rom: Argentinische Missbrauchsopfer erheben schwere Vorwürfe
  10. Auch US-Bistum Harrisburg meldet Konkurs an








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  7. Die Kirche von morgen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz