Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  6. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen

US-Präsident kondoliert Papst nach Brand von Notre-Dame

18. April 2019 in Aktuelles, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Trump bietet im Telefonat mit Franziskus Hilfe für den Wiederaufbau der Kathedrale an


Vatikanstadt (kath.net/KAP) US-Präsident Donald Trump hat Papst Franziskus nach dem Brand der Pariser Kathedrale Notre-Dame telefonisch sein Beileid bekundet. "Papst Franziskus hat diesen Nachmittag einen Anruf des Präsidenten der Vereinigten Staaten Amerikas, Donald Trump, erhalten, welcher dem Papst angesichts der Zerstörung der Notre-Dame-Kathedrale im Namen der Amerikaner ihre Nähe versicherte", twitterte Vatikansprecher Alessandro Gisotti am Mittwochabend auf Englisch. Trump hatte zuvor ebenfalls auf Twitter von seinem Telefonat mit dem katholischen Kirchenoberhaupt berichtet. Demnach bot er Franziskus für den Wiederaufbau auch Hilfe amerikanischer Experten an.

Der Papst hatte am Vormittag bei seiner Generalaudienz erneut Betroffenheit über den Brand von Notre-Dame bekundet. Er sei betrübt und fühle sich den Katholiken der Erzdiözese Paris, allen Bürgern der Hauptstadt und dem ganzen französischen Volk sehr nah, sagte er auf dem Petersplatz.

In einem Gruß an französischsprachige Pilger und Besucher sagte er weiter, allen, die die Basilika zu retten versucht hätten, gelte der Dank der ganzen Kirche. Der Wiederaufbau solle ein einhelliges Werk "zum Lob und Ruhm Gottes" sein.

Zuvor hatte der Papst am Dienstag in einem persönlichen Schreiben an den Pariser Erzbischof Michel Aupetit zum Wiederaufbau der Kathedrale ermutigt. Notre-Dame solle als "Herz der Stadt" und "architektonisches und spirituelles Erbe von Paris, Frankreich und der Menschheit" wiederhergestellt werden. Nach Angaben des Elysee-Palasts und des Vatikan telefonierten der französische Präsident Emmanuel Macron und Franziskus am Dienstagnachmittag miteinander.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 22. April 2019 

Zusammenhang Mensch und Gotteshaus

@mysticis: Schon klar, wie Sie es gemeint haben.
1 Kön 9 spricht von der Bedeutung des Gotteshaus für Gott selber:
"Als Salomo den Bau des Tempels vollendet hatte, erschien ihm der Herr sprach zu ihm: Ich habe dein Gebet und dein Flehen gehört und ich habe dieses Haus, das du gebaut hast, geheiligt, um meinen Namen dahin zu setzen auf ewig; und meine Augen und mein Herz sollen daselbst sein allezeit. (1. Könige 8.29) Und du, wenn du vor mir wandeln wirst, so wie dein Vater David gewandelt hat, in Lauterkeit des Herzens und in Geradheit, dass du tust nach allem, was ich dir geboten habe, und wenn du meine Gebote achtest, so werde ich den Thron deines Königtums über Israel befestigen ewiglich. doch wenn eure Söhne sich von mir abwenden, und die Gebote und Gesetze, die euch gegeben habe, übertreten, will ich dieses Haus zu einem Trümmerhaufen machen. Man wird fragen: Warum hat der Herr diesem Haus und diesem Land das angetan? Weil sieden Herrn, ihre Gott verlassen haben (vgl 1 Kön 9)


0

0
 
 lesa 21. April 2019 

Tempel des Hl. Geistes in dieser Welt

@mysticis: Gott hat nichts gegen Tempel und Opfer. Aber der Dienst im Tempel muss Dienst an Gott sein und Opfer sind wertlos, wenn sie rein äußerliche Ableistung ohne Liebe sind. Darum geht es. Sie haben recht, zuerst geht es um die Gemeinschaft mit Gott und die Sorge um sein Reich. Aber dem können auch schöne Gotteshäuser dienen.
Wenn Politiker und viele andere auf ihre Weise für den Wiederaufbau der Notre Dame Engagement zeigen, liegt darin doch auch die Ahnung, dass Gott wichtig ist, wie auch immer ihr Glaube gewartet sein mag. Gott hat viele Wege zu den Menschen. Wir dürfen sie nicht luftdicht in Schubladen abschließen wollen.


1

0
 
 Zeitzeuge 20. April 2019 
 

Sehr geehrte(r) mysticis!

Der hl. Franziskus hat die Kirche von
San Damiano 1205 mit eigenen Händen wieder aufgebaut!

Natürlich gebe ich Ihnen völlig Recht,
wenn sie den "Notre Dame-Wiederaufbau-
Aktivismus" von Macron & Co. kritisieren, wie ich ja auch selbst
in meinem Beitrag unter dem Artikel
" Gehen Sie bitte weiter...."!

Der Wiederaufbau darf auf keinen Fall
politisch instrumentalisiert werden
oder zu "baulichen Modernisierungen"
mit säkularem Hintergrund führen!

Sie sind mir aber sicher auch nicht
"böse", wenn ich froh wäre, wenn auch
in Notre Dame wieder das hl. Meßopfer
dargebracht wird und natürlich auch
fleissig der Rosenkranz darin gebetet
wird!

Daß die Glieder der hl. Kirche Christi auf Erden
einer echten Erneuerung in Christus
dringend bedürfen, hat natürlich die
erste Priorität!

Ich wünsche Ihnen von Herzen gesegnete, frohe Ostern!


3

0
 
 Einsiedlerin 20. April 2019 
 

Ähm...

Mr. Trump "kondoliert"????? Ist jemand beim Feuer ums Leben gekommen? Got sei Dank nein. Ich finde das nun schon höchst skurril!
Als durch das Erdbeben in Norcia die Basilika des hl. Benedikt zerstört wurde - der ja immerhin Patron Europas ist! - gab es diesen "Auflauf" nicht.
Ich muss sagen, ich finde das Gehabe reichlich weltlich, bei allem Bedauern um den Verlust eines schönen gotischen Bauwerks. Aber es ist eben für die Welt ein Touristenmagnet.


2

0
 
 mysticis 20. April 2019 
 

@Zeitzeuge

Machen Sie Sich bitte keine unnötigen Sorgen! Ich bin katholisch getauft und in Paris gibt es mehr als genug Kirchen. Das Messopfer ist also nicht gefährdet. Es wäre einfach schade, wenn die "Vorzeige-Katholiken" sich in einen unnötigen Wiederaufbau einer Kirche stürzten, wenn es doch beim Glauben, der Moral und dem Alltagsleben am meisten hapert. Da nützt auch die Notre Dame nichts, jedenfalls nicht das so genannte Kirchengebäude...die Namensgeberin hingegen schon, aber die will vorallem mit Rosenkränzen geschmückt werden und zwar mit gebeteten Rosenkränzen. Wir beten den Rosenkranz täglich, zweimal in unseren Zellen und einmal zusammen in der Kirche.


4

0
 
 Adamo 19. April 2019 
 

@dalet, Papst ist der falsche Adressat.

Da haben Sie vollkommen recht. Daraus kann doch jeder erkennen, dass Herr Trump nicht viel Ahnung hat.

Profanes Beispiel:
Die USA wollen Deutschland militärisch nicht mehr schützen. Dabei vergisst Trump, die vielen US-Firmen, die sich in D. niedergelassen haben. Sind diese amerikanischen Firmen für ihn nicht mehr schützenswert, so frage ich mich das schon seit längerer Zeit? Also viel Grips hat Herr Trump bei seiner Gesamtsicht jedenfalls nicht.


1

0
 
 Zeitzeuge 19. April 2019 
 

Falls "mysticis" katholisch getauft ist, sollte er/sie uns

einmal das hl. Messopfer erklären bitte!

Gläubige Katholiken/innen hier auf dem
Forum wissen, daß Glaube, Moral und Alltagsleben eine Einheit bilden, vgl.
hierzu auch den Artikel "Gabenbereitung" in der kathpedia!

Altar und Messopfer und natürlich Kirchen sind ein Wesensmerkmal der
katholischen Kirche, der einzigen Kirche Christi!


5

0
 
 freya 18. April 2019 
 

"Der Wiederaufbau solle ein einhelliges Werk zum Lobe und Ruhme Gottes sein!"

Die Frage stellt sich nur: Zur Ehre welchen Gottes?
Da Trump ein wirklich gläubiger Mensch ist, ist anzunehmen, dass er den Dreifaltigen Gott meint - den Gott für den diese Kathedrale errichtet wurde.


5

0
 
 mysticis 18. April 2019 
 

@garmiscj

Ja, der Wiederaufbau der Kirche, nicht der von Notre Dame! Kennen Sie die Geschichte vom Heiligen Franziskus? Auch er erhielt den Auftrag, die Kirche wieder aufzubauen...und bezogen diesen Auftrag zuerst auf eine kleine, zerstörte Kapelle. Doch es war viel mehr zu tun!

In vielen Kommentaren wird der Brand als Zeichen Gottes gesehen. Gut, aber dann sollte man dieses Zeichen stehen lassen, als Mahnmal. Es gibt weiss Gott genügend zu tun in der Wiederherstellung der Kirche. Bloss ein Gebäude aus Stein und Holz wieder aufzurichten, ist nicht erste Priorität.

Wer meine wenigen Kommentare kennt, der weiss wovon ich spreche. Gott sagt schon im alten Testament, dass er keine Tempel aus Steinen und keine Opfer aus Tieren will, sondern uns selbst will er als Tempel und als Opfer. Aber das geht halt den meisten zu weit!


2

0
 
 Stephaninus 18. April 2019 
 

Stern

liegt auch nicht ganz richtig: Natürlich ist der Eigentümer nicht die Kirche. Die katholische Kirche wird dennoch viel geben - viele Gläubige spenden oder werden spenden. Der Stern ist in der Tendenz kirchenfeindlich.


9

0
 
 garmiscj 18. April 2019 

Wiederaufbau

Möge mit dem Wiederaufbau von Notre Dame der Wiederaufbau der eigentlichen Kirche, dem lebendigen Leib Christi, einhergehen. Das wünsche ich den Franzosen und uns allen. Die Jünger der Urkirche hatten keine gewaltigen Kathedralen, so schön diese auch sein mögen. Dafür hatten sie das Feuer des Glaubens.


13

0
 
 dalet 18. April 2019 

Frankreich

Die Hilfe müsste Präsident Trump nicht Papst Franziskus anbieten, sondern Präsident Macron. Notre Dame gehört dem Staat.

Von der Kirche, dem Vatikan wie der Erzdiözese Paris, ist kein Geld zu erwarten, wie der Stern berichtet: https://www.stern.de/politik/ausland/notre-dame--warum-gibt-die-katholische-kirche-kein-geld-fuer-den-wiederaufbau--8671958.html


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Katastrophe

  1. Erdbeben in Zagreb: Turmspitze mit Kreuz von Kathedrale gestürzt
  2. Waldbrände: Brasilianische Bischöfe fordern dringende Maßnahmen
  3. Brasilianischer Kardinal: Amazonien droht Zerstörung
  4. Große kubanische Marienwallfahrt wegen des Hurrikans abgesagt
  5. Papst versichert Bischof und Bewohnern Norcias seine Nähe
  6. Symbole des Erdbebens: Zerstörte Basilika, gerettete Ordensfrauen
  7. Vatikan-Feuerwehr hilft bei Suche nach Erdbebenopfern
  8. «Auch wir haben Tränen in den Augen»
  9. 78jährige Ordensfrau stirbt bei Feuer in bayerischem Frauenkloster
  10. Sind Vulkanausbrüche ein Zeichen für die Endzeit?







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  9. Noch eine letzte Messe
  10. Papst Franziskus in Geldnot!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US