Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  6. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen

Pizzabote stört Messe im Stephansdom

25. April 2019 in Österreich, 18 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein als Pizzabote verkleideter "Komiker" hatte die Messe im Dom gestört.


Wien (kath.net)
Die Gruppe „Wiener Schmäh“ hatte am Ostersonntag eine Hl. Messe im Wiener Stephansdom gestört. Ein als Pizzabote verkleideter "Komiker" hatte die Messe im Dom gestört. Zunächst kniet – wie ein Video zeigt – ein Mann vor dem Altar und betet scheinbar, in dem Augenblick kommt ein Pizzabote in die Kirche und liefert die gewünschte Pizza Margherita. Security-Mitarbeiter haben die Komiker festgehalten und die Polizei verständigt, den Komikern droht wegen Störung der öffentlichen Ordnung und Herabwürdigung religiöser Lehren jetzt sogar eine Strafe.



kath.net-Video-Blog - Patrick Knittelfelder - Der Kühlschrank kann nicht alle Probleme lösen from kath.net on Vimeo.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 freya 26. April 2019 
 

Die nächste Bühnenvorstellung dieser "Schmäh"-Heinis sollte man mit lauten Lobpreisliedern

und kräftigem Rosenkranzgebet begleiten!
Mal sehen ob sie dann immer noch Spaß verstehen!!


8

0
 
 mirjamvonabelin 26. April 2019 
 

Ich kann mir vorstellen das diese "Komiker"

sich überhaupt nichts, aber auch gar nichts dabei gedacht haben.
In unserer "Spassgeselschaft" geht es nur noch um "Spass".
So wie sie schreiben @Kernel Data
"Das bekommt mit der Zeit eine Eigendynamik",
die haben wohl gedacht Kardinal Schönborn findet es lustig.
Wahrscheinlich werfen sie allen vor, die es nicht "lustig" finden, sie hätten keinen Humor.


7

0
 
 Einsiedlerin 26. April 2019 
 

Traurig

Es ist einfach nur zum Weinen!!! Jesus erbarme Dich!


7

0
 
 ab55 26. April 2019 
 

Weit haben wir es gebracht ...

... alles was uns heilig ist, wird verunglimpft, die Medien mit Ausnahme von heute und oe24 berichten nicht einmal darüber und die Oberhirten schauen zu. Wahrscheinlich werden die Strafen auch eher gering ausfallen, wenn die StA nicht überhaupt "wegen Geringfügigkeit" einstellt. Aber wehe, es wäre bei einem Freitagsgebet in einer Moschee passiert! Da wäre die Aufregung groß!!! Aber so mutig sind ja diese Feiglinge nicht!


13

0
 
 Montfort 25. April 2019 

@doda - Den buddhistischen Politikern nützt die Situation am meisten,

außerdem ist Sri Lanka bekannt für die seit Jahren andauernde Verfolgung und Unterdrückung der Minderheiten von Muslimen und Christen durch die Mehrheit von Buddhisten und Hindus.


6

0
 
 H.v.KK 25. April 2019 
 

H.v.KK

Bei uns Gott sei Dank nur ein Trottel mit einer Pizza!Harmlos im Vergleich zu Sri Lanka!Der eigentliche Skandal aber sind unsere Hirten!Hat irgend jemand von diversen bischöflichen Gnaden einen Mucks gehört?Der einzige katholische Lichtblick in Österreich ist unser Pater Karl - Gottes Kraftlackel in Heiligenkreuz!


12

0
 
 doda 25. April 2019 

@griasdigott/@Montfort

Der heutige kath.net Beitrag:"Kirche in Sri Lanka kritisiert Versäumnisse im Sicherheitsapparat"
weist auf das Machtspiel der Politiker hin.
Es stehen Wahlen bevor.


7

0
 
 Johannes Evangelista 25. April 2019 
 

Hoffentlich...

... gibt es schnelle, schmerzhafte Urteile. Diese "Witze" braucht niemand. Freie und ungestörte Religionsausübung sind ein Grundrecht in Deutschland.


12

0
 
 griasdigott 25. April 2019 

@Monfort

Durchaus möglich, [email protected]!

Auf Rat der Sicherheitskräfte, so ein ranghoher Priester, würden bis auf weiteres keine öffentlichen Hl. Messen mehr gefeiert werden. Dies wurde gestern Nachmittag bekannt gegeben und war heute auf einem Online -Nachrichtenportal für nur ca. 3 Stunden einsehbar! Musste es gerade nocheinmal hersuchen. Lediglich 2 Kommentare. Einer meinte, die Terroristen hätten nun ja ihr Ziel erreicht.

Nun, wenn es auf Anraten der Sicherheitskräfte war, heisst das, sie können keine Sicherheit gewährleisten...oder wollen nicht? Selbst in islamischen Ländern werden ja Hl. Messen teils unter scharfer Bewachung trotz allem gefeiert.
Vielleicht liegt es auch daran, weil wirklich viele Hintermänner beteiligt sind, 73 las ich zuletzt, von denen viele noch nicht gefasst seien. Auch müssen sie über viele Bomben verfügen.

Über die politischen Verhältnissein in Sri Lanka weiss ich zu wenig Bescheid. Dort war wohl lange Bürgerkrieg.


6

0
 
 Montfort 25. April 2019 

@griasdigott - War das Absicht?

"In ganz Sri Lanka dürfen bis auf weiteres keine öffentlichen Hl. Messen mehr gefeiert werden. Zu gefährlich."

Vielleicht war das ja auch die Absicht der buddhistischen Politiker: die Muslime als "Terroristen" verfolgen können und die Christen "vor dem muslimischen Terror schützen", indem man ihnen öffentliche Messen verbietet?


5

0
 
 griasdigott 25. April 2019 

Ostarier gesucht (m/w)

Werter @Kernel Data, genau das kam mir auch gleich in den Sinn. Wer hat den Künstler bezahlt, wer die Pizza?

Alles nicht mehr lustig! Wer zieht die Notbremse ?

Wir brauchen vermutlich wieder Ostarier. Das waren früher die Türkontrolleure bei der Hl. Messe. Wird wahrscheinlich bald wieder kommen müssen. In ganz Sri Lanka dürfen bis auf weiteres keine öffentlichen Hl. Messen mehr gefeiert werden. Zu gefährlich. Auch wir werden bald einen Notfallplan brauchen, wenn das so weitergeht! Ostarier gesucht (m/w) vielleicht bald in Ihrem Pfarrblatt.


13

0
 
 Kernel Data 25. April 2019 
 

Kunst eben

Das kommt davon wenn man dauernd irgendwelche "Künstler" und "Kunstinstallationen" in geweihten Räumen "auftreten" lässt. Das bekommt mit der Zeit eine Eigendynamik wie man sieht.


17

0
 
 SpatzInDerHand 25. April 2019 

... und das nächste Mal bitte dasselbe in der Moschee. Viel Glück!


30

0
 
 einsucher 25. April 2019 
 

Über schlechten Humor lässt sich gut streiten, aber wenn dieser nicht mal mehr Vorhanden ist?


6

0
 
 Tisserant 25. April 2019 

@Chris2
Mut zeichnet diese Typen nicht aus!
Die trauen sich das nur bei uns Christen.


27

0
 
 Herbstlicht 25. April 2019 
 

Soll das Komik sein?

Echte Komik geht anders.
"Komik" auf Kosten Gottes, des Priesters und der anwesenden Gläubigen ist nichts weiter als billig, respektlos und abstoßend sowieso.
Durch Missachtung und Verhöhnung der Liturgie Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, zu mehr reicht es bei solchen Komikern wohl nicht.


23

0
 
 Chris2 25. April 2019 
 

Feiglinge.

In einer salafistischen Moschee wäre das wirklich mutig gewesen, aber so?


31

0
 
 priska 25. April 2019 
 

Der Glaubensabfall ist stark,viele Menschen haben keinen Respekt vor dem Heiligen.


25

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Erzdiözese Wien

  1. Das ist unser Beitrag zur Überwindung der Krise
  2. #corona - 'Eucharistie to go' in der Erzdiözese Wien
  3. Anima-Rektor Brandmayr wird neuer Dompropst von Wiener Neustadt
  4. „Erzbischof hat von Sonntagspflicht dispensiert“, wenn...
  5. Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche
  6. Neue Riesenorgel im Wiener Stephansdom wächst
  7. Kardinal Schönborn und die Legende von der ‚Homo-Madonna’
  8. Erzbischof Viganò kritisiert AIDS-Benefizabend im Stephansdom
  9. 140 Jahre Votivkirche: Wiener "Ringstraßendom" feiert Jubiläum
  10. Skandal und "eine indirekte Gefährdung" der betreuten Kinder







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  9. Noch eine letzte Messe
  10. Papst Franziskus in Geldnot!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US