Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  3. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  6. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  7. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kommunionspendung mit Latexhandschuhen ist ‚sakrilegisch’

Frauen an die Macht?

2. Mai 2019 in Kommentar, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Man muss natürlich zugestehen, dass es genauso fragwürdig, ja in sich falsch wäre, wenn Männer in der Kirche Macht und Ämter einforderten.“ Gastbeitrag von Thorsten Paprotny


Hannover (kath.net) Gehört Benedikt XVI. eigentlich auch zu den verkannten Propheten? In der Fastenzeit des Jahres 2000 äußerte der damalige Kardinal Ratzinger in einem Beitrag zur Ekklesiologie des Konzils: „Während der Herr auf das Leiden zugeht, während die Kirche und in ihr er selber leidet, sind wir bei unserem Lieblingsthema, bei der Frage nach unseren Vorrechten. Und wenn Er unter uns herein träte und uns fragen würde, was wir geredet haben, wie sehr müssten wir erröten und verstummen.“

Seit Jahrzehnten, so auch am 29. April 2019, wird der „Tag der Diakonin“ von katholischen Frauenverbänden begangen. Auch die jetzige CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich mehrfach für den Anspruch von Frauen auf Ämter in der katholischen Kirche ausgesprochen. Man muss natürlich zugestehen, dass es genauso fragwürdig, ja in sich falsch wäre, wenn Männer in der Kirche Macht und Ämter einforderten. Eine Kirche, in der nicht das Prinzip des Dienstes an erster Stelle steht, dient zu nichts, und die Gestalt der Kirche, ihr Struktur- und Lebensprinzip, in der Diktion des neukatholischen Postmodernismus gesagt: ihre DNA, verdankt sich dem Stifter, also Jesus Christus. Niemand kämpft, dazu noch im Namen des Herrn, für mehr Mitbestimmung in Gremien, für mehr Partizipation und Machtbeteiligung in einer postmodernen Bürokratie. Die Kirche braucht die Weltchristen als Zeugen des Herrn, auf eine ganz alltägliche Weise in ihrem Alltag seelsorglich tätige Menschen – zu denen selbstverständlich Frauen wie Männer gehören, die mitfühlend und in der Freude des Herrn den Glauben weitertragen, Menschen, die durch ihre Lebensweise Zeugnis geben für Christus und für Seine Kirche – in der Familie, unter Freunden, in der Arbeitswelt und in der Freizeit –, ohne nach irgendeinem Amt zu streben.

Gleichwohl, warum auch immer, bleiben längst geklärte Fragen im Gespräch. So wurde Hildesheims Bischof am 15. April 2019 von der „Kirchlichen Nachrichtenagentur“ gefragt: „Heißt das, dass Frauen auch zu Priesterinnen geweiht werden sollten?“ Bischof Dr. Wilmer erwiderte: „Ich finde nicht, dass dies ein Thema ist, über das man nicht reden darf. Ich habe große Lust, mich auf eine offene Diskussion einzulassen und bin gespannt, auf welche Wege uns der Heilige Geist führen wird.“ Ob es nicht ratsamer wäre, die Lehre der Kirche – gelegen oder ungelegen – einfach zu verkündigen, statt längst geklärte Fragen neu aufzuwerfen? Am 22. Mai 1994 – am Hochfest des Heiligen Geistes, an Pfingsten also – hat der heilige Johannes Paul II. in „Ordinatio sacerdotalis“ verbindlich erklärt: „Obwohl die Lehre über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe sowohl von der beständigen und umfassenden Überlieferung der Kirche bewahrt als auch vom Lehramt in den Dokumenten der jüngeren Vergangenheit mit Beständigkeit gelehrt worden ist, hält man sie in unserer Zeit dennoch verschiedenen Ortes für diskutierbar, oder man schreibt der Entscheidung der Kirche, Frauen nicht zu dieser Weihe zuzulassen, lediglich eine disziplinäre Bedeutung zu. Damit also jeder Zweifel bezüglich der bedeutenden Angelegenheit, die die göttliche Verfassung der Kirche selbst betrifft, beseitigt wird, erkläre ich kraft meines Amtes, die Brüder zu stärken (vgl. Lk 22,32), dass die Kirche keinerlei Vollmacht hat, Frauen die Priesterweihe zu spenden, und dass sich alle Gläubigen der Kirche endgültig an diese Entscheidung zu halten haben.“

Der Herr stiftete im Übrigen auch keine Männerbünde, mögen einige Bischöfe oder Amtsträger – so etwa der Münchner Generalvikar Beer – heute effektvoll fordern, dass das „Männerbündische“ in der Kirche aufgebrochen werden müsste. Wer sich mit der Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts vertraut macht, erkennt, dass Männerbünde und mit diesen oft verbundene naturrechtswidrige erotische Zirkel wie Abhängigkeitsverhältnisse vor allem in einigen militärischen Gruppierungen sowie in pädagogischen und anderen Sonderwelten beheimatet waren. Der schärfste Gegner dieser Männerbünde war die römisch-katholische Kirche.

Diese Debatten wie den säkularen Streit um die Vorrechte in der Kirche könnten wir also eigentlich beenden. Im Grunde sollte es uns allen, als getaufte Christen buchstäblich ganz und gar Bettlerinnen und Bettler vor Gott, in diesen Tagen doch nur um die Bezeugung und Verkündigung des Osterglaubens gehen. Sind wir dazu nicht in die Welt, in unseren Alltag gesandt? Wer ein genuin römisch-katholisches Wort über die oft diskutierten Machtfragen und die wirklich wichtigen Aufgaben der Zeit hören möchte, der hat die Gelegenheit dazu – (Pater Engelbert Recktenwald kommt darauf in seiner Osterpredigt zu sprechen).

Erinnert sei abschließend an den Brief an die Frauen des heiligen Johannes Pauls II. vom 29. Juni 1995. Der Papst erinnert an Heilige, Märtyrinnen und Mysterikerinnen und schreibt zugleich: „Man möge wirklich den »Genius der Frau« gebührend hervorheben, indem nicht nur die großen und berühmten Frauen der Vergangenheit oder unserer Zeit berücksichtigt werden, sondern auch jene einfachen Frauen, die ihr Talent als Frau in der Normalität des Alltags im Dienst an den anderen zum Ausdruck bringen. Denn besonders in ihrer Hingabe an die anderen im tagtäglichen Leben begreift die Frau die tiefe Berufung ihres Lebens, sie, die vielleicht noch mehr als der Mann den Menschen sieht, weil sie ihn mit dem Herzen sieht.“

Dr. Thorsten Paprotny lehrte von 1998-2010 am Philosophischen Seminar und von 2010 bis 2017 am Institut für Theologie und Religionswissenschaft der Leibniz Universität Hannover. Er publizierte 2018 den Band „Theologisch denken mit Benedikt XVI.“ im Verlag Traugott Bautz und arbeitet an einer Studie zum Verhältnis von Systematischer Theologie und Exegese im Werk von Joseph Ratzinger / Benedikt XVI.

kath.net-Buchtipp
Theologisch denken mit Benedikt XVI.
Von Thorsten Paprotny
Taschenbuch, 112 Seiten
2018 Bautz
ISBN 978-3-95948-336-0
Preis 15.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 wandersmann 2. Mai 2019 
 

Wir sollen die Welt überwinden ...

... und nicht ihre Kategorien und Interpretationsschemata übernehmen.

Es geht in der Kirche nicht um Machtfragen und Karrieremöglichkeiten. Es geht auch nicht darum, ob Frauen qualifiziert sind, bestimmte Ämter auszuüben.

Es geht gerade darum, von diesen Sichtweisen befreit zu werden. Das nennt man Entweltlichung.

Die Frage nach der Ausübung bestimmter Ämter ist keine Frage nach einer weltlichen Gleichberechtigung, sondern es ist eine Frage der Berufung.

Eine Berufung kann man nicht fordern, eine Berufung kann man sich nicht nach eigenem Wunsch erarbeiten und erkämpfen. Eine Berufung wird von Gott zugewiesen oder geschenkt. Eine Berufung empfängt man, egal ob Mann oder Frau.
Eine Berufung wird nicht dadurch besser oder wertvoller, dass man zu "hohen" Ämtern berufen wird. Man kann eine Berufung annehmen oder sich sich selbst zuwenden. Man kann seine Berufung erkennen oder verfehlen.

Aber wann keine Berufung machen oder anstreben. Auch als Feministin nicht.


3

0
 
 Chris2 2. Mai 2019 
 

@JBE

Was erwarten Sie von einem Vorsitzenden einer Bischofskonferenz, der den Begriff "christliches Abendland" abschaffen möchte (und dessen Reste gleich mit?), der bei einem privaten Besuch auf dem Tempelberg vor den Muslimen unterwürfig sein Kreuz ablegt (ein jüdischer Militärsprecher hatte massiv dementiert, eine entsprechende Bitte dazu sei - wie behauptet - von jüdischer Seite erfolgt), der ansonsten fast nur noch durch AfD-Nichtwahlempfehlungen in den Medien ist und gleichzeitig zu den "vielen Verwerfungen" und Opfern einer immer selbstzerstörerischen Politik schweigt, der die katholische Kirche in Deutschland und die Lehren der Kirche umbauen möchte usw.?


4

0
 
 JBE 2. Mai 2019 
 

Dogmatisch geklärt

Die Frage des Frauenpriestertums hat der Hl. Johannes Paul II mit Ordinatio sacerdotalis dogmatisch weitgehend geklärt. Dass viele Laien das nicht wissen ist entschuldbar. Dass aber hohe kirchliche Würdenträger wie z.B.ein Kardinal Marx dies trotz besserem Wissen anders verkünden ist unentschuldbar ,grenzenlos überheblich und nur traurig.


7

0
 
 Ehrmann 2. Mai 2019 

Ich wage zu sagen:Die Frau hat ein angeborenes, heiliges Amt ,das kein Mann ausüben kann

-es ist die Mutterschaft. Christus hat dieses Amt noch vom Kreuz herab in die geistige Dimension gehoben und geheiligt, als er zu Johannes sprach "sie da, deine Mutter" und zu seiner Jungfrau-Mutter "sieh da, deinen Sohn". Schon die Frühkirche und die Kirchenväter haben das nicht anders aufgefaßt, als die Bestimmung Mariens als Mutter der Kirche, unsere geistige Mutter, nicht nur die des Johannes, der die Kirche vertrat und deren Obhut Jesus sie anvertraute. Der direkte Zugang zum Leben ist weiblich, und wenn wir Frauen uns unserer Bestimmung bewußt sind, werden wir erkennen, daß dieses Amt mit keinem anderen kollidieren kann, schon gar nicht mit dem Priestertum der Kirche, das den ganzen Menschen beansprucht, wenn es richtig ausgeübt wird - auch verheiratete Priester der Unierten Kirchen bestätigen das.


8

0
 
 Chris2 2. Mai 2019 
 

Wenn selbst Bischöfe Haresien vertreten

und mit solchen Aussagen ganz bewusst Streit und (zwangsläufigen!) Frust lostreten, kann man nur noch den Kopf schütteln un beten. Der Herr hat keine "Apostelinnen" erwählt und die Kirche hat das Thema für beendet erklärt. Dennich auf dem Thema herumzureiten ist noch weniger 'hilfreich' als die Arbeit des berühmten biblischen" Mietlings", von dem nicht gesagt wird, dass er sein Hirtenamt nicht gut wahrnahm, bevor er die Wölfe kommen sah.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Frauen

  1. 5 Dinge, die deine Frau nicht gerne hört, wenn du sie sagst.
  2. ARD macht sich echt Sorgen um "rechte" selbstbewusste Frauen
  3. „Mit Jesa Christa kommen wir null weiter, gar nicht!“
  4. „Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“
  5. Wo bleibt der Aufschrei der Feministinnen?
  6. Beraterin der Bischofssynode: Frauenpriestertum ist möglich
  7. "Nein zu Zwangsheirat - Wegschauen ist keine Lösung"
  8. "Die Unvereinbarkeit der Sichtweisen macht mich auch ratlos "
  9. Heroische Häuslichkeit
  10. Traditionelle und religiöse Frauen sind die glücklichsten Ehefrauen








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  4. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Die Kirche von morgen
  7. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  8. Bonifatius und die neuen Heiden
  9. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  10. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz