Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor

Bischof Fürst übt klare Kritik an Tier-Mensch-Mischwesen

21. August 2019 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Rottenburger Bischof nennt japanische Zuchtversuche von Chimären „unethisch“.


Rottenburg (kath.net) „Berichte über die Erzeugung von #Chimären - Mischwesen aus Tier und Mensch - haben mich aufgeschreckt.“ Das schreibt der Bischof von Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst. „Der wesentliche Unterschied zwischen Tier und Mensch gehört unverzichtbar zu unserem Menschenbild und unserer #Ethik. Experimente, die diese Grenze missachten sind unethisch.“ Er bezieht sich auf Berichte, wonach die japanische Regierung die Zucht von Mischwesen aus Tier und Mensch bis zur Geburt erlaubt hat. Es geht darum, menschliche Organe in Tieren wachsen zu lassen mit dem Ziel, diese Organe dann in Menschen einpflanzen zu können, kath.net hat berichtet.

Foto Bischof Fürst (c) Diözese Rottenburg-Stuttgart


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 23. August 2019 
 

@Just

"ethisch unstrittigerweise falsch ist. Das trifft aber auf Leihmutterschaft, Kinder aus Reagenzgläsern oder Mensch-Tier-Chimären nicht zu."
OK, da habe ich wohl eine andere Ethik und weiß jetzt woran ich bin.


0

0
 
 Just 22. August 2019 
 

@lakota

Natürlich hat das vor 50 Jahren niemand gewusst. Und genau deshalb wäre ein Alarmismus vor 50 Jahren gegenüber Klonschafen, Leihmutterschaft oder Kindern aus dem Reagenzglas ebenso unangebracht, wie er es heute gegenüber Mensch-Tier-Chimären ist.

Übrigens: Alarmismus kann durchaus gerechtfertigt sein, aber nur dann, wenn das, wovor man alarmieren möchte, ethisch unstrittigerweise falsch ist. Das trifft aber auf Leihmutterschaft, Kinder aus Reagenzgläsern oder Mensch-Tier-Chimären nicht zu.


0

0
 
 lakota 22. August 2019 
 

@Chris2

Sie haben recht, der Roman ist erschreckend aktuell. Wenn man sich ansieht, wie weit wir seit 1932 gekommen sind...wer weiß, wie es in 70-80 Jahren aussieht.
Ich hoffe aber, daß Gott vorher eingreift!


1

0
 
 Just 21. August 2019 
 

@Chris2

Danke für Ihre - leider sehr düstere - Prognose. Wäre eine Präzisierung möglich?

- "Irgendjemand": Wer genau?
- "vielleicht": Unter welchen Bedingungen? Und unter welchen nicht?
- "etwas": Was genau?
- "irgendwann": Wann genau?


1

0
 
 Chris2 21. August 2019 
 

Wer mit dem Feuer spielt,

kommt darin um. Irgendjemand wird vielleicht irgendwann etwas erschaffen - sei es unsichtbar klein oder auch menschlich aussehend - das uns "um die Ohren fliegen" wird. Vielleicht kommt es auch wie in "brave new world", dass es fast nur noch normierte Kinder aus dem Reagenzglas gibt, künstlich ausgebrütet und dabei für ihre späteren Aufgaben optimiert (im positiven wie negativen, Stichwort "Alkohol im Blutsurrogat", um einfache Arbeiter künstlich dumm zu halten) - gepaart mit Kampagnen gegen das Muttersein. Erschreckend aktuell, dieser Roman von 1932.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Diözese Rottenburg-S

  1. Wenn eine Kirche in Stuttgart zur Räuberhöhle wird
  2. Rottenburg: Gerhard Schneider wird neuer Weihbischof
  3. Bischof Fürst kritisiert FDP-Downsyndrom-Tweet: „Ich war entsetzt“
  4. Bischof Fürst: Keine Interkommunion
  5. Dekan: „Geweihte Kirche ist nicht der Ort für den Ruf ‚Allahu Akbar‘“
  6. „Sexueller Missbrauch wird verfolgt“
  7. Dumm ist, wer Dummes tut
  8. Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer
  9. Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar
  10. Ravensburg: Brandstiftung in zwei Kirchen?








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz