Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Grosse Lichterprozession für Österreich am 12. September in Wien

2. September 2019 in Österreich, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gebet für Bekehrung und Frieden in Österreich und Feier von 70 Jahren Legio Mariens


Wien (kath.net)
Am 12. September feiert die Kirche im deutschen Sprachraum das Fest Mariä Namen. Aus diesem Grund findet in Wien eine Lichterprozession statt. Sie startet um 19:30 Uhr beim Papstkreuz am Heldenplatz, führt über den Ballhausplatz und endet bei der Mariensäule vor der Kirche Am Hof, genau an jener Stelle, an welcher der Heilige Papst Johannes Paul II, am 12.9.1983, dem wunderbaren Eingreifen der Gottesmutter in die Geschichte Österreichs, in besonderer Weise gedachte. In der Kirche zelebriert dann der Abt des Stiftes Heiligenkreuz, Maximilian Heim OCist, einen Festgottesdienst

Und um mit Professor Pater Dr. Bernhard Vosicky, OCist, dem geistlichen Leiter der Prozession zu sprechen, rufen die Teilnehmer der Gottesmutter zu: „ Segne Du Maria unsere Prozession und unser Land, damit wir zum Triumph Deines unbefleckten Herzens beitragen dürfen.“

Auch heuer wollen wir am 12. September wieder den Namen Mariens anrufen, der großen Schutzfrau Österreichs, und sie um ihre mächtige Fürsprache für Bekehrung und Frieden in Österreich und in der Welt bitten.

Das Fest wurde ursprünglich von Papst Innozenz XI. zu Ehren des heiligen Namens Mariens eingeführt, da an diesem Tag, im Jahr 1683, auf dem Kahlenberg bei Wien die Türken besiegt wurden und das christliche Abendland in seinem Bestand gerettet werden konnte.

Papst Pius X. verlegte das ursprünglich auf den Sonntag nach Mariä Geburt (8. September) festgelegte Fest auf den 12. September, den eigentlichen Siegestag. Im römischen Kalender wurde dieses Fest zwar 1970 gestrichen, blieb aber im Diözesankalender für das deutsche Sprachgebiet bestehen. Eng mit dem Fest verbunden ist auch die Verbreitung der Anrufung Mariens als Hilfe der Christen ("Maria Hilf!") – Wer denkt hier nicht sogleich an die Namensgebung für den 6. Wiener Bezirk Mariahilf?

Der Oberbefehlshaber der vereinigten christlichen Heere, König Johann III Sobiesky, begeisterte die Seinen damals zum Angriffe mit den Worten: „Lasset uns mit vollem Vertrauen auf den Schutz des Himmels und unter dem Beistande der seligsten Jungfrau gegen den Feind rücken”. Unter dem, dem Heer vorangetragenen Banner der Schutzmantelmadonna wurde der Sieg gegen eine zahlenmäßig deutlich stärkere Übermacht der Türken errungen. Im Namen Mariä waren sie gegen den Feind ausgezogen, im Namen Mariä hatten sie ihn niedergerungen.

Die Teilnehmer der Prozession wollen auf ihrem Weg mit Maria aber auch des Beginns des Zweiten Weltkrieges vor 80 Jahren, mit 60 Millionen Toten gedenken, aber auch ihre Dankbarkeit für den Fall der Berliner Mauer vor 30 Jahren und das 70 Jahr-Jubiläum der Legio Mariens in Österreich, zum Ausdruck bringen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Selene 2. September 2019 
 

In deutschen Diözesen

gibt es leider keine solche Prozession, obwohl gerade Deutschland den Schutz Mariens dringend nötig hätte samt einer Rückbesinnung auf unsere christlichen Wurzeln und Werte.


8

0
 
 Adamo 2. September 2019 
 

SUPER, Ihr lieben Österreicher zu Eurem Gebet für Bekehrung und Frieden!

Segne Du Maria Euer Land am Fest Mariä Namen am 12.September durch Euer Gebet und Eure Prozession.

Die große Schutzfrau Österreichs Maria, wird sicher Eure mächtige Fürsprecherin für die Bekehrung und Frieden sein.

Euer beispielhafter Aufbruch mit Prof. Pater Dr. Bernhard Vosicky OCist und dem Abt des Stiftes Heiligenkreuz Maximilian Heim OCist, wird bestimmt eine Umwälzung in unserer verworrenen Zeit einleiten!

Wie glücklich könnten wir Christen sein, wenn Eure Gebete und Eure große Lichterprozession eine INITIALZÜNDUNG würde für die religiöse Umkehr in Europa und in der gesamten Welt.


8

0
 
 hortensius 2. September 2019 
 

Diese Gedenkfeier ist ein Hoffnungszeichen!

Die Freiheit des Christentums ist seit nahezu 1400 Jahren von den Moslems bedroht. Fast täglich finden weltweit Angriffe gegen das Christentum statt. Unsere Hirten schweigen dazu. Auch sie haben Angst. Was für Hirten!


15

0
 
 nazareth 2. September 2019 
 

Sehr schön! Danke!

Ich bitte um viele Teilnehmer...Danke für die Bekanntgabe hier auf kathnet. Gibt es diese Prozession nur in Wien? Möge das Gebet alles Gute stärken und wenden was hier in die falsche Richtung geht!


17

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Muttergottes

  1. Corona-Krise: Österreichische Bischöfe laden zum Rosenkranzgebet ein
  2. Gesegnet bist du unter den Frauen
  3. Orthodoxe Fastenzeit vor "Mariä Entschlafung" hat begonnen
  4. Maria 1.0 – das Original
  5. Heute erscheint die Morgenröte des Heils
  6. Fürstin Gloria zu Mariä Himmelfahrt: Fest des Lebens und der Geschöpfe
  7. Marienfeiertag: Schiffsprozession auf österreichischen Seen
  8. Kirche beschließt allgemeinen Mariengedenktag am Pfingstmontag
  9. Quando la Madonna pianse lacrime di sangue
  10. Gott zuerst!








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz