28 Februar 2004, 11:43
Wer nimmt Rücksicht auf die minderjährigen Opfer des Straftäters?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Aufreger'
Zur neuen Ausstellung des MAK über den umstrittenen Künstler Otto Muehl - Ein Kommentar von Peter Pitzinger

Anfang März 2004 eröffnet im MAK (Museum für angewandte Kunst) in Wien die Ausstellung „Otto Muehl. Leben / Kunst / Werk“, die bis 31. Mai geplant ist. Otto Muehl ist nicht irgendein Künstler, über dessen „Kunstwerke“ man zwar streiten kann, der ansonsten aber unauffällig ist. Denn Otto Muehl ist nicht nur in seiner Zeit als sogenannter „Wiener Aktionist“ mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt geraten (Herabwürdigung religiöser Symbole, Erregung öffentliches Ärgernisses) sondern wurde als „Guru“ einer sektenähnlichen Kommune im Burgenland am 17. Juni 1991 verhaftet, wegen Unzucht mit Minderjährigen und anderer Delikte zu sieben Jahre Gefängnis verurteilt und hat diese Strafe auch abgesessen.

Werbung
Ordensfrauen

Im Buch „Psycho-Sekten“ (von Frank Nordhausen, Fischer Verlag) schildern die Opfer des Otto Muehl ihre traumatischen Erlebnisse und das „System psychischen Terrors, wie es in der Kommune jahrelang bestand“. Schon 1988 hat das deutsche Magazin „Stern“ auf die Muehl-Sekte aufmerksam gemacht. Auf dem Höhepunkt seiner Macht herrschte Muehl über rund 700 Sektenanhänger, das Anwesen der Kommune im Burgenland und über 320 Hektar auf der Kanareninsel La Gomera. Was die Kommunenmitglieder eine Gemeinschaft ohne bürgerliche Zwänge nannten, sei in Wahrheit ein kriminelles Experiment, so der „Stern“. Sex mit minderjährigen Mädchen und Buben, verordneter Partnertausch mit „Ficklisten“ und das „Recht auf die erste Nacht“, das der brutale Anführer bei den blutjungen Kommunardinnen ausübe.

In Österreich wurde Muehl schon damals – wie heute nach der Verurteilung – hofiert und mit Fördergelder der öffentlichen Hand überschüttet. Dazu verdienten seine Jünger gutes Geld als Versicherungskeiler und Börsenmakler. Erst 1988 fanden die ersten Aussteiger den Mut ihren Guru anzuzeigen. Den 13jährigen Mädchen wurde zugeredet mit Otto Muehl ins Bett zu steigen, denn schließlich steige man dann in der Sekten-Hierarchie und „Otto sei der geilste Mann auf der ganzen Welt“ berichtete ein Opfer dem Magazin „Der Spiegel“. Muehl entjungferte sie schließlich kurz nach ihrem vierzehnten Geburtstag.

Hat der Künstler Muehl in den sechziger Jahren bloß öffentlich seine Notdurft als Kunstwerk verrichtet, so wurde in der Kommune eine andere Qualität erreicht: die Freiheit der Kunst trat in Konkurrenz mit dem Kindeswohl und den Grundrechten der Sektenmitglieder. Muehl bestimmte, wer Kinder haben durfte und wer nicht. Die 120 Kommunen-Kinder durften nie spielen, Aussteiger berichten auch von Schlägen und anderen Demütigungen. Nordhausen berichtet in seinem Buch, dass bereits wenige Wochen alte Säuglinge auf Befehl der Kommunenleitung den Müttern entrissen und einer Ersatzmutter übergeben wurden, damit sich nicht die schädliche Kleinfamilie, das Feindbild Nummer eins der Kommune, entwickeln kann. Der Nachwuchs sollte „frei von der Krankheit der Zweierbeziehung aufwachsen“.

Kaum aus der Haft entlassen, wurde Otto Muehl wieder hofiert. Das Burgtheater stellte ihm eine Bühne zur Selbstdarstellung zur Verfügung und auch das MAK stellte damals schon Zeichnungen von ihm aus. Hans Rauscher bemerkte damals in einem Kommentar im „Der Standard“ richtig, dass Muehl seine Terrorherrschaft mit der Kunst und seinem Künstlertum legitimierte.

Die Freiheit der Kunst kann aber – ebenso wenig wie die Religionsfreiheit – den sexuellen Missbrauch von Kindern und Minderjährigen niemals rechtfertigen. Muehl sieht auch keine Schuld, das hat er in den letzten Tagen mehrfach in Interviews bewiesen. Wird nun seine Kunst ausgestellt und bewundert, so dient das ihm persönlich und der staunenden Öffentlichkeit letztlich als Rechtfertigung seiner Lebenssicht und seiner künstlerisch verbrämten strafbaren Handlungen. Dies trifft umso mehr zu, als in seinen „Kunstwerken“ ja hauptsächlich sexuell perverse und aggressive frauenfeindliche Motive dominieren.

Ein Mann, der sagt seine Opfer hätten ja schließlich Spaß an ihrem Missbrauch gehabt, ist widerwärtig. Einem solchen Mann darf keine weitere Bühne gegeben werden. Das verlangt der Opferschutz und der Anstand von uns.

Mag. Peter Pitzinger
NÖ Landesstelle für Sektenfragen im NÖ Familienreferat
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (67)

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (52)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (51)

Papst wünscht Stärkung der Laien (48)

Das Logo unter der Lupe (43)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (40)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (38)

Altbischof Kamphaus: „Ich habe schwere Schuld auf mich geladen“ (31)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Ein Gitter schützt den Reichtum (26)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (22)

Zusammenhang zwischen Verhütungsmentalität und Gender-Ideologie (14)

„An den eigentlichen Problemen vorbei“ (12)