Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  3. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  10. Dümmer geht nimmer!
  11. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

"Held der Nächstenliebe": Bub starb nach Corona-Pflege der Mutter

21. April 2020 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Missio-Nationaldirektor P. Wallner über Lebensbeispiel eines zu Monatsbeginn verunglückten 14-jährigen Mexikaners: "Vielleicht haben wir einen kleinen Heiligen"


Wien/Mexiko-Stadt (kath.net/KAP) Auf eine berührende Geschichte der Coronavirus-Pandemie hat der Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke ("missio"), P. Karl Wallner, verwiesen. Zu Monatsbeginn ist in der mexikanischen Millionenstadt Ecatepec ein 14-Jähriger an einem Stromschlag verstorben, nachdem er drei Wochen lang seine an Covid-19 erkrankte Mutter in der Heimquarantäne gesundgepflegt hat. Der Jugendliche mit dem Namen Juan Eduardo sei ein "Held der Nächstenliebe", befand P. Wallner am Montag im Rahmen des Livestream-Kindergottesdienstes von missio (www.missio-live.at). Die Welt sei "voll von stillen Heiligen", und: "Vielleicht haben wir einen kleinen Heiligen in Mexiko".

Die Mutter des Teenagers, Carmen Adriana Blanquet (37), hatte als eine der ersten Covid-19-Patienten Mexikos schon im März für Aufsehen gesorgt. Die Alleinerzieherin von vier Kindern hatte sich Ende Februar, offenbar bei ihrer Tätigkeit als Taxifahrerin, mit dem Virus angesteckt und musste nach der erst Mitte März erfolgten Diagnose in häusliche Quarantäne. Während die anderen Geschwister zu Verwandten geschickt wurden, bestand Juan Eduardo darauf, bei der Mutter zu bleiben und sie zu pflegen. "Wenn du stirbst, sterbe ich mit dir, Mamita. Was wird denn aus mir, wenn dir etwas passiert?", sagte er laut ihren Berichten.
20 Tage lang besorgte Juan Eduardo fortan alle Tätigkeiten im Haushalt und kochte für seine Mutter, wobei er äußerste Vorsicht an den Tag legte und stets Atemmaske und Handschuhe trug, um nicht selbst zu erkranken. Die Ärzte im Spital wussten um seinen Einsatz Bescheid und sandten ihm eine Torte und ein Geschenk, als er am 1. April seinen 14. Geburtstag feierte. Sogar die Abendnachrichten in Mexiko brachten laut einer auf der missio-Homepage hochgeladenen Lebensbeschreibung das Dankesvideo des fröhlichen Jugendlichen, der so fürsorglich auf seine Mutter aufpasste.

Als Frau Blanquet nach drei Wochen am Palmsonntags-Wochenende zur Spitalskontrolle musste, stand ihr Haus, das in einem Armenviertel Ecatepecs liegt, infolge von Starkregen unter Wasser. Juan Eduardo begleitete sie nicht ins Spital, da er in der Zwischenzeit alles trockenlegen wollte. Beim Versuch, eine Pumpe anzuschließen, erlitt er einen starken Stromschlag und starb auf der Stelle. Als die Mutter nach Hause kam mit der Freudenbotschaft, dass sie nun nicht mehr ansteckend sei, erwartete sie dort die Schreckensnachricht, die ganz Mexiko erschütterte. Juan Eduardos Autopsie ergab, dass sich der Jugendliche nicht mit Covid-19 angesteckt hatte.

Als eine Mahnung an die Politik, Gesellschaft und auch Kirche bezeichnete Ortsbischof Roberto Dominguez Couttolenc in einer an "misso" übermittelten Stellungnahme die Geschichte seines jungen Landsmanns. Dessen Tod hänge ebenso mit der Coronavirus-Pandemie wie auch mit der Misere und fehlenden Unterstützung der einkommensschwachen Bevölkerungsschicht zusammen. Aufgabe der Kirche müsse es sein, "für die leidenden Schwestern und Brüder das barmherzige Antlitz Gottes zu sein". Auch Papst Franziskus, der Juan Eduardos Heimatstadt Ecatepec 2017 besuchte, ermahne die Kirche stets aufs Neue zu einem "Hinausgehen zu den Notleidenden und zur Begegnung mit den Armen".

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ebuber 22. April 2020 
 

Fast alle: Thema verfehlt

Kaum einer hat hier an die Mutter gedacht, die nun um ihren Sohn trauern muss. Ist sie nicht um so vieles ärmer dran, als alle, die hier über ihre persönlichen Befindlichkeiten schreiben und das Für und Wider von Besuchen diskutieren? Dafür war dieser Bericht nicht gedacht.
Beten wir für die Mutter und die Geschwister, dass der Herr sie über den Verlust von Juan Eduardo hinwegtröste. Der 14jährige wird sicherlich Gnade vor dem Herrn gefunden haben.
Seine Nächstenliebe und Fürsorge sei uns ein Vorbild.


2

0
 
 priska 21. April 2020 
 

Er ruhe in Frieden ,Lieber Gott tröste Du die Mutter diesen tapferen Jungen.


4

0
 
 Einsiedlerin 21. April 2020 
 

Herzlos

Ja, ich finde es herzlos, wenn man als alter, pflegebedürftiger Mensch komplett isoliert wird. Wozu gibt es denn die Schutzmasken? Und wie viele Ärzte und Schwestern waren ebenfalls infiziert! Man kann das bestimmt anders organisieren, indem man die Angehörigen vor dem Besuch testet z.B., und mit den üblichen Vorsichts- und Schutzmaßnahmen sollte ein Besuch wirklich möglich sein.


7

0
 
 Ehrmann 21. April 2020 

@gloria olivae : Nichts von Schutzmaßnahmen gehört?

Auch Ärzte und Schwestern kommen von außen , Schutzkleidung und -Verhalten sind schon reichlich bekannt, leider noch nicht, was der psychische Faktor bei Gefährdeten und auch Außenstehenden bewirkt. In Österreich wird das jetzt bereits vom Gesundheitsministerium diskutiert .


7

0
 
 lesa 21. April 2020 

Was ist schlimmer?

@gloriae.olivae: Was ist schlimmer, am Corona-Virus zu sterben oder an gebrochenem Herzen aufgrund von Verlassenheit? Der Staat hat entschieden. Aber Gott weiß es...
Ob die seelische Situation so vieler alter, kranker Menschen richtig eingeschätzt wurde?


10

0
 
 gloria:olivae 21. April 2020 
 

@Einsiedlerin

Die Hauptgefahr bei Alten-/Pflegeheimen besteht doch nicht darin, dass sich die Besucher infizieren könnten, sondern darin, dass die Besucher den Virus in diese Einrichtungen einschleppen könnten. Ist das erst geschehen, dann gibt es kein Halten mehr. Traurige Bespiele dafür gibt es leider (siehe Würzburg usw.)

Was Sie als herzlos bezeichnen (in dieser Sitution auf Besuche zu verzichten), bezeichne ich als Ausdruck von Verantwortungsbewusstsein, Vernunft und christlicher Nächstenliebe.


6

0
 
 Einsiedlerin 21. April 2020 
 

Die Tragik des Lebens und der Liebe

So ist die Liebe...
Und der Junge hat sich nicht angesteckt mit dem Virus, obwohl er seine Mutter wochenlang gepflegt hatte.
Daher finde ich es zutiefst herzlos, dass Angehörige ihre alten Eltern nicht in den Krankenhäusern und Alten-/Pflegeheimen besuchen durften/dürfen! Gerade sie, die eh nirgends hingehen können, weil bettlägrig oder sonst gebrechlich, brauchen die Nähe ihrer Angehörigen und auch der Priester! Der ganze Pflegedienst ist unnötig, wenn diese armen Menschen dann einsam, herzenseinsam und verlassen sterben müssen!


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Barmherzigkeit

  1. Barmherzigkeitssonntag
  2. Hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt
  3. Die Quelle der Göttlichen Barmherzigkeit
  4. Gottes Erbarmen kennt keine Grenzen
  5. Die grenzenlose Barmherzigkeit Gottes
  6. Papst veröffentlicht am Montag neues Apostolisches Schreiben
  7. Gottes Apostelin der Barmherzigkeit
  8. Wandernde Heilige Pforte auf den Salomon-Inseln
  9. Barmherzigkeit geht gar nicht. Wie soll man das leisten?
  10. Diözese St. Pölten startet Plakatkampagne 'Schau aufs Herz'








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Dümmer geht nimmer!
  7. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  8. Die Sprache der Engel
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  12. „In dieser Stunde der Trauer…“
  13. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  14. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  15. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz