02 Oktober 2009, 12:20
Klaus Berger: Deutsche sind für Judenmission nicht geeignet
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Judentum'
Theologe warnt vor der Auffassung, für das Heil der Juden sei Jesus Christus als Messias unerheblich "Wenn er nicht der Messias der Juden ist, ist er schon gar nicht der Erlöser der Christen"

Castell (kath.net/idea)
Juden, die an Jesus Christus als den verheißenen Messias glauben, können im christlich-jüdischen Dialog eine besondere Vermittlerrolle spielen. Davon sind der Theologieprofessor Klaus Berger (Heidelberg) und der Leiter der messianischen „Olive Tree Fellowship“ (Ölbaum-Gemeinschaft) in Jerusalem, Pastor Benjamin Berger, überzeugt. Sie sprachen bei einer Veranstaltung der charismatischen Geistlichen Gemeindeerneuerung (GGE) am 28. September in Castell bei Würzburg.

Werbung
Messstipendien


Messianische Juden sind überzeugt, dass Jesus Christus der versprochene Messias für alle Juden ist. Vor 250 Besuchern warnten beide Theologen vor der Auffassung, für das Heil der Juden sei Jesus Christus als Messias unerheblich. Klaus Berger: „Wenn er nicht der Messias der Juden ist, ist er schon gar nicht der Erlöser der Christen.“ Nach Ansicht des katholischen Theologen soll Judenmission nur durch messianische Juden geschehen.

Deutsche seien nicht geeignet, da ihre Glaubwürdigkeit „im Keller“ sei. Ihre Aufgabe könne sein, messianische Gemeinden finanziell zu unterstützen. Außerdem sollten Theologiestudenten mindestens drei Semester Judaistik als Pflichtfach belegen. Christen und messianische Juden gehörten zusammen und sollten das öffentlich zeigen, so Prof. Berger.

Wachsende Bewegung

Benjamin Berger forderte die Christen auf, sich auf die Wurzeln ihres Glaubens zurückzubesinnen. Zu leicht werde vergessen, dass Jesus Jude war und die ersten Gemeinden aus messianischen Juden bestanden. Zu den von Kirchen und jüdischen Gemeinden geäußerten massiven Zweifeln an der jüdischen Identität messianischer Juden sagte der Pastor, dass messianische Gemeinden eine eigenständige wachsende Bewegung bildeten. Mit ihren Formen und Traditionen unterschieden sie sich deutlich von denen der Christen aus anderen Völkern. In Deutschland gibt es mehr als 40 messianische Gemeinden und Gruppen mit zusammen rund 1.000 Mitgliedern. Experten schätzen, dass sich weltweit mindestens 100.000 messianische Juden zu Jesus Christus bekennen, von denen rund 10.000 in Israel leben.



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (106)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (104)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (71)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (55)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (26)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (18)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (14)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (14)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)