25 April 2013, 10:25
Kathophobe Angriffe auf den Erzbischof von Brüssel
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kathophobie'
Vier „Oben-Ohne“-Aktivistinnen von "Femen" bespritzten Erzbischof André-Joseph Léonard während eines Universitätsvortrags mit Wasser aus Lourdes-Flaschen - UPDATE: Belgische Bischofskonferenz über Meinungsfreiheit in demokratischen Debatten

Brüssel (kath.net) Der Brüssler Erzbischof André-Joseph Léonard (Foto) ist am Dienstagabend (23.4.) von vier barbusigen Femen-Aktivistinnen angegriffen worden. Während einer Konferenz zum Thema „Blasphemie: Straftat oder Meinungsfreiheit“ an der Freien Universität Brüssel betraten die Oben-Ohne-Aktivistinnen das Podium und unterbrachen einen Vortrag des Vorsitzenden der Belgischen Bischofskonferenz. Unter Schreien und Kreischen bespritzten sie den sitzenden Erzbischof mit Wasser aus Lourdes-Flaschen in Madonnenform. Eine der Femen-Aktivistinnen hielt das Plakat hoch „Stop Homophobie“. Alle vier Störerinnen hatten provozierende Sprüche auf ihren Oberkörper gemalt: „My body, my rules“ oder „Anus Dei is coming“, „God save the gouine“ sowie „In gay we trust“.

Werbung
irak


Erzbischof Leonard wartete den Angriff still ab und wehrte sich nicht. Teilweise hatte er seine Augen geschlossen und die Hände gefaltet. Nach der Störung küsste der stark durchnässte Erzbischof eine der liegengebliebenen Lourdes-Figuren. Die Femen-Aktivistinnen wurden vom Sicherheitspersonal entfernt.

In einer Stellungnahme zu dem Zwischenfall drückte die Belgische Bischofskonferenz ihre „Solidarität mit ihrem Mitbruder“ aus und erinnerte daran, dass „eine demokratische Debatte über gesellschaftliche Fragen nur möglich ist, wenn man jedermann in gegenseitigem Respekt und in Meinungsfreiheit erlaubt, seine Vorstellungen darzulegen“. Dem Vorgehen der Femen-Aktivistinnen habe es „völlig an Glaubwürdigkeit und Bürgersinn“ gemangelt. Es sei nicht nur im Widerspruch zum Thema der Diskussion gestanden, sondern widerspräche auch der Art und Weise des kirchlichen Dialogs in einem pluralistischen Umfeld.

Link zur Fotostrecke der belgischen Tageszeitung “De Standaard”

Ihre Meinung zum Vorfall - Auch bei kath.net-Twitter oder bei kath.net-Facebook möglich:







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Warum es (nicht) gut ist, dass wir zwei Päpste haben (51)

Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann' (25)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (23)

'Das Jüngste Gericht findet statt' (23)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (12)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (11)

Freiburg gehört der Gottesmutter (10)

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert Van Rompuy! (10)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (10)

In der Abseitsfalle (9)